Besiktas

Senol Günes: „Wozu gibt es dieses VAR?“

Am Samstagabend konnte Besiktas nach zuvor zwei sieglosen Spielen in der Liga endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der Spor Toto Süper Lig verbuchen. Gegen Evkur Yeni Malatyaspor gewann der 15-malige türkische Meister vor eigenem Publikum im Vodafone-Park mit 2:1 (zum Spielbericht). Dabei zeigte sich einmal mehr, wie ausgeprägt die Torquote der „Schwarzen Adler“ in der zweiten Spielhälfte ist. 14 der letzten 18 Treffer in der Liga gelangen den Schwarz-Weißen nach der Halbzeitpause. Fan-Favorit Ricardo Quaresma bestritt dabei sein 200. Spiel für Besiktas. Bis dato gelangen dem Portugiesen 35 Tore und 71 Assists für den Klub vom Dolmabahce-Palast. Der 34-Jährige war zudem direkt an fünf der letzten sieben (ein Tor, vier Vorlagen) BJK-Treffer beteiligt. Einziger Wermutstropfen beim gestrigen Sieg war der Platzverweis von Mittelfeldmotor Gary Medel, der damit am sechsten Spieltag im Derby gegen Fenerbahce fehlen wird.

Günes stellt sich gegen das VAR-System 

Dass der Videoassistent (VAR) bei der strittigen Szene gar nicht erst zum Einsatz kam, stieß vor allem Besiktas-Coach Senol Günes übel auf: „Die nötigen Platzverhältnisse für ein gutes Passspiel waren nicht gegeben. Adem ist bei einem Dribbling sogar wegen der Bodenbeschaffenheit gestolpert. Wegen dem schlechten Zustand des Spielfeldes fällt es schwer, ein gutes Passspiel aufzuziehen. Dafür muss alles stimmen. Es war ein wichtiger Sieg. Ich bedanke mich bei den Fans für ihre Unterstützung. Wir haben einiges an unserer Taktik verändert und suchen nun auch Tore durch unsere Abwehrspieler. Wir haben gerade Zuhause unerwartet Punkte verloren, weil der Platz ein flüssiges Spiel unmöglich macht. Aber ich habe eine andere Frage. Wofür gibt es eigentlich das VAR-System? Zunächst muss man ein Gewissen haben, um dieses System korrekt zu benutzen. Warum wird denn bei der zweiten Gelben Karte für Medel das VAR nicht herangezogen, um die Position zu kontrollieren. Das machen die Schiedsrichter einfach nicht. Beide Gelbe Karten für Medel waren Fehlentscheidungen. Ich bin gegen das VAR. Menschen machen Fehler. Vor dem Fenerbahce-Derby auf dem Feld geblieben zu sein, verdanke ich nur Gott“, so der 66-Jährige. 

Bulut trauert vergebenem Punkt nach 

Amtskollege Erol Bulut war hingegen über den entgangenen Punktgewinn von Malatyaspor enttäuscht: „Das Spiel lief so, wie wir es uns gewünscht haben. Nach dem Gegentreffer nach einem ruhenden Ball sind wir aufgewacht. Wir wollten defensiv gut agieren und produktiven Fußball spielen. Nachdem wir das Tor kassiert haben, waren wir zwar mental endlich voll da, aber es kam etwas zu spät. Durch das Kontertor zum 0:2 war unsere Situatuon besonders schwer und am Ende unterlagen wir unserem Gegner als Konsequenz.“ 

Ljajic will Assistkönig der Türkei werden 

BJK-Neuzugang Adem Ljajic konnte die Besiktas-Anhänger gleich bei seinem Debüt mit mehreren Zauberpässen verzücken und weckte die Hoffnung der Fans auf eine erfolgreiche Saison. Der Serbe selbst war zufrieden mit seinem ersten Auftritt: „Emotional war das ein großer Abend für mich. Erstmals vor unseren eigenen Fans zu spielen, habe ich sehr genossen. Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Zu zehnt war es nicht leicht für uns. Aber es war ein verdienter Sieg. Assists zu verteilen, ist eine meiner herausragenden Fähigkeiten. Auch individuell war es ein guter Abend für mich. Das Team hat ebenfalls gut gespielt. In der Türkei werden hoffentlich alle über Adems Assists sprechen.“ 

Pepe stolz auf bisherigen Saisonverlauf 

Torschütze Pepe war ebenfalls hochzufrieden mit seiner persönlichen Vorstellung und der Teamleistung: „Ich bin sehr froh darüber, getroffen zu haben. Auf der einen Seite erziele ich ein Tor, auf der anderen Seite helfe ich der Mannschaft. Das ist ein gutes Gefühl. Ich versuche mich zwischen den Spielen genügend auszuruhen. In den Trainingseinheiten gebe ich alles. Als ich mit Besiktas sprach, versicherte ich dem Vorstand, dass ich noch mindestens zwei Jahre auf hohem Niveau spielen kann. Gott sei es gedankt, kann ich mein Versprechen bisher halten. Ich habe in wenigen Spielen eine Menge Tore geschossen. Aber wichtig ist nur der Teamerfolg. Wir wollen die Liga bestmöglich beenden.“

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 


Vorheriger Beitrag

Besiktas bezwingt Malatyaspor in Unterzahl

Nächster Beitrag

Wichtige drei Punkte für Fenerbahce!