Süper Lig

GazeteFokus auf Max Gradel: Sivasspors Superscorer

Dauerbrenner, Scorerkönig oder wie man ihn in Sivas nennt, Max-Alain Gradel. Als der Mann von der Elfenbeinküste im Sommer ablösefrei vom FC Toulouse zu den “Yigidolar” wechselte, reagierten meist nur die eingefleischten Fußball-Experten sichtlich überrascht und bewerteten den Transfer des 33-Jährigen als echten Coup. Die meisten türkischen Fußball-Fans kannten Gradel entweder nicht oder schenkten der Verpflichtung wenig Aufmerksamkeit.

Gradel lässt Worten Taten folgen

“Unsere Fans sollen mich neu entdecken. Sie sollen mich auf dem Feld spielen sehen. Ich bin hier, um guten Fußball zu zeigen. Ich bin hier, um Tore zu schießen und vorzubereiten, um schnelle Angriffe einzuleiten und eine schöne Atmosphäre im Stadion zu erzeugen und zu erleben. Ich hoffe, es wird für mich eine torreiche Saison”, hatte Gradel nach seinem Wechsel zu Sivasspor gesagt. Und der Flügelflitzer, der auch den französischen Pass besitzt, hielt Wort, was Tore und Assists betrifft. Allerdings entdeckten ihn nicht nur die eigenen Vereinsanhänger neu, sondern alle türkischen Fußball-Fans.




Sivasspors Scoring-Maschine

Der in Abidjan geborene Außenbahnspieler legte einfach mal so ein “Double-Double” aus Treffern und Torvorlagen auf, um mal einen NBA-Ausdruck heranzuziehen. In 36 Süper Lig-Einsätzen markierte Gradel zehn Tore und bereitete 13 weitere Treffer vor. Gemeinsam mit den beiden Stürmern Mame Diouf von Atakas Hatayspor und Cyle Larin von Tabellenführer Besiktas führt Gradel die türkische Liga mit 23 Scorerpunkten an und war damit fast an der Hälfte aller Sivasspor-Ligatreffer (50) direkt beteiligt. Gradel zeichnet sich durch seine Torgefahr, Dribbelstärke, Spielübersicht, Konterqualitäten und Fertigkeiten bei ruhenden Bällen aus und wäre sicherlich für den einen oder anderen Topklub in der Türkei in dieser Saison eine wertvolle Alternative gewesen. Insgesamt kommt Gradel für Sivas wettbewerbsübergreifend auf 45 Pflichtspiele in der laufenden Saison und konnte dabei in 3.779 Minuten Einsatzzeit elf Tore und 14 Assists verzeichnen. Sein Vertrag in Sivas läuft noch bis 2022, aber bei den spielerischen Fähigkeiten des afrikanischen Angreifers und diesen starken Statistiken dürfte es im Sommer reichlich Interessenten geben.

MEHR ZUM THEMA

GazeteFokus auf Gazianteps Goalgetter Muhammet Demir

GazeteFokus auf Halil Akbunar: Göztepes gefährlicher Flügelflitzer

GazeteFokus auf Salih Ucan: Alanyas Spielmacher mit dem Durchbruch

GazeteFokus auf Gökdeniz Bayrakdar: Antalyas aufstrebender Angreifer

GazeteFokus auf Ridvan Yilmaz: Mit Durm-Effekt zur EM?

GazeteFokus auf Berat Ayberk Özdemir: Istanbul oder Europa?

GazeteFokus auf Aaron Boupendza – Der neue Held von Hatay

 


Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Präsidentschaftswahl verschoben - Klubchef Cengiz verzichtet auf Kandidatur

Nächster Beitrag

Noch-Besiktas-Spieler Dorukhan Toköz: Berater dementiert Fenerbahce-Gerüchte!

1 Kommentar

  1. Ein Top-Transfer, hat sogar noch besser eingeschlagen als ich vermutet habe. Sehr gute Verpflichtung und Top-Deal für Sivas!

Schreibe ein Kommentar