Türkischer Fußball

Türkei und Ukraine trennen sich 0:0

Die Türkei bestritt am Dienstagabend gegen die Ukraine das letzte Länderspiel vor dem Beginn der Qualifikationsrunde für die EURO 2020, die im März 2019 beginnt und im November endet. Wie schon die letzten drei Spiele zuvor konnte die Truppe von Trainer Mircea Lucescu zum vierten Mal in Folge kein Tor erzielen und musste sich am Ende mit einem 0:0 gegen die ukrainische Auswahl zufrieden geben. 

Wieder kein Torerfolg, wieder kein Sieg 

In einer chancenarmen ersten Halbzeit hatte Enes Ünal (2.) zu Spielbeginn nach einer scharf gespielten Hereingabe von Ömer Bayran eine aussichtsreiche Gelegenheit. Der Stürmer von Real Valladolid ging gemeinsam mit seinem Gegenspieler zum Ball, doch das Spielgerät ging nach dem Zweikampf knapp am Pfosten vorbei ins Aus. Bayram (23.) probierte es etwas später mit seinem starken linken Fuß aus der Distanz. Aber der Schuss verfehlte das Tor. Die erste Hälfte endete torlos. Die beste Chance der Türkei hatte Cengiz Ünder (50.) in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs. Der eingewechselte Cenk Tosun leitete einen Angriff über den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Serdar Gürler ein. Der Spanien-Legionär spielte den Ball über links in den Strafraum, wo Ünder aus kurzer Distanz an Ukraine-Keeper Andriy Lunin scheiterte. Ein Treffer von Caglar Söyüncü (61.) wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Auch in den verbleibenden Minuten gelang keinem der beiden Teams ein Treffer, so dass die Begegnung mit einem 0:0 endete. 

Aufstellungen 

Türkei: Bolat – Müldür (85. Demiral), Ayhan (54. Ersoy), Söyüncü, Bayram – Kahveci (89. Kara), Yokuslu, Özyakup (46. Gürler), Malli (74. Topal), Ünder – Ünal (46. Tosun) 

Ukraine: Lunin – Karavaev, Mikolenko, Matviyenko, Plastun – Zinchenko, Makarenko (83. Buyalsky), Shaparenko (46. Malinovskyi) – Tsygankov (77. Shved), Konoplyanka (64. Bolbat), Kovalenko (85. Boryachuk) 

Tore: Fehlanzeige 

Gelbe Karten: Kahveci, Bayram (Türkei) – Shaparenko, Shved (Ukraine)

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Galatasaray sechs Wochen ohne Belhanda

Nächster Beitrag

Lucescu wettert gegen türkische Medien

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion