Trabzonspor

Trabzonspor: Kostet Corona Kapitän Sosa?

Die Corona-Krise trifft alle Fußballvereine hart, insbesondere in der Türkei. Nun könnten die sportlichen Folgen für Süper Lig-Tabellenführer Trabzonspor besonders schwerwiegend sein. Übereinstimmenden türkischen und argentinischen Berichten zufolge stünde der 34-jährige Spielmacher vor einem Abschied vom Schwarzen Meer. Obwohl der Spieler selbst und vor allem Klubpräsident Ahmet Agaoglu in der Vergangenheit mehrmals betont hatten, dass man den auslaufenden Vertrag verlängern wolle, so haben sich die Umstände allen Anscheins nach verändert.

Sosas Aussagen bereiten Trabzonspor-Fans Sorgen

Sosa untermauerte dies mit seinen Äußerungen gegenüber dem argentinischem Pay-TV-Sportkanal “TyC Sports”: “Wenn ich nach Argentinien zurückkehre, dann spiele ich nur für Estudiantes. Mit dieser Saison habe ich meinen Vertrag (in Trabzon) erfüllt und mein Berater hat die Verhandlungen geführt. Doch aufgrund des Virus wurden diese unterbrochen und es kam zu keiner Einigung”, so der 19-malige argentinische Nationalspieler, der seit September 2017 für Trabzonspor kickt. Für die Bordeauxrot-Blauen kommt der Mann aus Carcarana in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend in Liga, Pokal und Europapokal auf 36 Pflichtspiele. In insgesamt 3.015 Minuten auf dem Spielfeld gelangen Sosa starke acht Treffer und zehn Torvorlagen. Sollte der Argentinier Trabzon verlassen, dürfte sein Abgang kaum zu kompensieren sein. Nach dem angekündigten Abschied von Rechtsverteidiger Joao Pereira (36) wäre dies bereits der zweite Verlust eines namhaften und wichtigen Leistungsträgers.

MEHR ZUM THEMA

Auslaufende Verträge bei Trabzonspor: Bleiben Kapitän Jose Sosa & Co.?

Trabzonspor-Chef Agaoglu: Kein Problem bei Sosa und Novak – OP bei Ndiaye

Joao Pereira verlässt Trabzonspor – Jose Sosa spricht Klartext

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Türkische E-Sport Fußball-Liga: Bursaspor erster Meister an der Konsole

Nächster Beitrag

TFF-Boss Nihat Özdemir: "Ligawertung für uns unmöglich"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion