Süper Lig

Strafe für Skandal-Schiri Aydinus steht fest

FIFA-Schiedsrichter Firat Aydinus ist mit einem blauen Auge davongekommen und kann seine Karriere fortsetzen. Wie der Disziplinarausschuss PFDK am Donnerstag mitteilte, wird der 45-jährige Referee wegen seines schädlichen Verhaltens für den türkischen Fußball für 30 Tage gesperrt. Kurioserweise wurde das vermeintliche Opfer, Linienrichter Yusuf Bozdogan, mit derselben Begründung für zehn Tage gesperrt. Aydinus hatte seinen Assistenten während der Partie zwischen Evkur Yeni Malatyaspor und Medipol Basaksehir wüst beschimpft.

Die konkreten Hintergründe erfahrt Ihr hier

Vorheriger Beitrag

Trotz Geldnot: Besiktas-Boss will Kagawa verpflichten

Nächster Beitrag

Situation prekär: Besiktas vor dem finanziellen Ruin?

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Stellvertretender Chefredakteur GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

4 Kommentare

  1. Avatar
    15. März 2019 um 9:55 —

    Wer ist der Geldgeber? Erdogans Interessen sind klar. Basaksehir soll Meister werden, damit sie noch mehr Geld einbringen beim Verkauf an die Araber…

  2. Avatar
    15. März 2019 um 9:54 —

    Mehr Anzeichen braucht man nicht. Das ist Manipulation!

  3. Avatar
    15. März 2019 um 9:54 —

    Das ist ein Witz. Er müsste für immer und ewig gesperrt werden. Wer weiß wieviel Schmiergeld Firat bezahlt hat.

  4. Avatar
    15. März 2019 um 8:59 —

    Bravo… FIFA…. Bravo… TFF

Schreibe ein Kommentar