Türkischer Fußball

Stefan Kuntz: „Ich möchte den Druck in der Türkei zu spüren bekommen!“


Stefan Kuntz meldet sich als frisch gebackener Nationaltrainer der Türkei zu Wort! Vor dem wegweisenden Gruppenspiel gegen Norwegen am Freitag (20:45 Uhr) äußerte sich der ehemalige U21-Coach von Deutschland über seine Ziele mit Mond und Stern. Zunächst gab Kuntz zu, dass er überrascht war, dass er einen Anruf von Hamit Altintop erhielt: „Nach der ersten Kontaktaufnahme war ich sowohl überrascht als auch stolz. Schließlich hatte ich positive Erinnerungen mit der Türkei, weil ich in der Saison 1995/96 für Besiktas aktiv war. Außerdem fühlte sich meine Familie schon damals sehr wohl in diesem Land. Deshalb brauche ich keine sonderlich lange Anpassungszeit.“ GazeteFutbol mit den wichtigsten Aussagen! Stefan Kuntz über…

… das Bonussystem in der türkischen Nationalmannschaft

„Ehrlich gesagt ist das eine Frage, mit der sich Hamit Altintop und der Verband beschäftigen müssen. Ich als Trainer habe in diesem Gebiet keine Aktien. Was ich dazu nur sagen kann, ist, dass es sich hier nicht um einen Fußballklub handelt. In der Nationalmannschaft sollten Faktoren wie Ehre und Stolz im Vordergrund stehen.“

… seine ersten To-Do’s

„Es ist nicht lange her, als die Mannschaft über einen längeren Zeitraum hinweg sehr ordentliche Ergebnisse erzielte. Danach folgte aus unerklärlichen Gründen eine sportliche Talfahrt. Ich werde zunächst der Frage auf den Grund gehen, was der Auslöser hierfür war. Demnach bietet es sich an, mit einem Großteil der Spieler Vieraugengespräche zu führen. Ich habe mir bereits weitreichende Informationen hinsichtlich der Jungs eingeholt. “

… seine vertragliche Abfindung

„Auch in meinem Vertrag gibt es eine Abfindung. Sollte ich entlassen werden, muss der Verband mein Flugticket nach Deutschland bezahlen (lacht).“

… seine Vorgehensweise bei der Wahl des jetzigen Spieleraufgebots

„Ich habe mit einem Großteil der Spieler vorab gesprochen. Anschließend hatte ich lange Sitzungen mit Hamit Altintop. Auch seine Meinungen beachtete ich. Am Ende des Tages musste ich dann eine eigene Entscheidung treffen. Die nicht nominierten Spieler sollten den Kopf nicht in den Sand stecken. Von keinem Spieler ist der Platz sicher. Änderungen kann es immer geben.“

… seine ersten Ziele mit der Nationalmannschaft

„Ich schiele auf die noch anstehenden vier Gruppenspiele. Auch wenn wir sehr wenig Zeit haben, müssen wir zusehen, dass wir diese Phase sehr gut überstehen. Parallel dazu werden wir neue Projekte und Initiativen ins Leben rufen. Allerdings sollten wir nicht immer wieder mit dem nackten Finger auf Deutschland zeigen. Sachen, die dort funktionieren, müssen hier nicht unbedingt Früchte tragen. Hier sind die Umstände anders. Das geht schon in der Organisation des Jugendfußballs los. Wichtig sind aber primär die vier Spiele, die anstehen.“

… die Tatsache, dass sich immer mehr junge Deutsch-Türken für Deutschland entscheiden

„Zu meiner Zeit beim DFB hatte ich versucht, dass sich Ahmed Kutucu für Deutschland entscheidet. Mit der neuen Regelung können Spieler die Nationalmannschaft nicht mehr wechseln, nachdem sie mit der U21 einmal aufgelaufen sind. Ich konnte mit der Zeit ein großes Netzwerk in Europa aufbauen. Demnach werde ich alles dafür tun, dass sich junge Spieler für die Türkei entscheiden.“

… den Druck in der Türkei

„Zugegeben möchte ich diesen Druck zu spüren bekommen. Wer einem solchen Posten die Zusage erteilt, muss auf den Druck vorbereitet sein. Karlsruhe war meine erste Trainerstation und wir sind abgestiegen. Auch in den folgenden zwei Stationen war ich nicht sehr erfolgreich. Im Anschluss fand ich ein ganzes Jahr keinen Job. Das war ebenfalls ein großer Druck für mich. Allerdings gab ich nicht auf und bildete mich permanent mit Fortbildungen über den modernen Fußball weiter. Nach einem weiteren Abstieg mit Koblenz wendete sich das Blatt. Im Vorstand von Bochum schafften wir den Bundesliga-Aufstieg. Anschließend konnte ich auch als CEO von Kaiserslautern dafür sorgen, dass der Klub in die Bundesliga aufsteigt.“




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Süper Lig: So viele Nationalspieler haben die Topklubs für die Länderspiele abgestellt

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Mehmet Aydin mit Dropkick-Tor für Schalke, Burak Yilmaz "Meister aller Schwalben"

1 Kommentar

  1. 5. Oktober 2021 um 14:06 —

    Sehr sympstischer junger Trainer , ich denke alles richtig gemacht. Ich denke Altintop war der Faktor das wir uns in der Milli nicht wieder mit einem Anadolu Trainer ärgern müssen…

Schreibe ein Kommentar