Besiktas

Sergen Yalcin freut sich über ersten Finaleinzug – Entwarnung bei Aboubakar

Nach der 2:0-Führung eine knappe halbe Stunde nach Spielbeginn dachte keiner mehr an eine Verlängerung. Wahrscheinlich nicht einmal die Medipol Basaksehir-Spieler selbst. Doch nach dem Seitenwechsel zog sich Besiktas am gestrigen Dienstagabend immer mehr zurück – vielleicht auch mit Hinblick auf das bevorstehende Derby am Sonntagabend gegen Stadtrivale Fenerbahce. Das war allerdings etwas zu viel des Guten, so dass der Süper Lig-Titelverteidiger tatsächlich noch zurückkam. In der Verlängerung konnte dann der eingewechselte Cyle Larin die “Schwarzen Adler” schließlich erlösen. „Nein, wir hatten zu keiner Zeit das Derby im Kopf. Dafür war die heutige Begegnung einfach viel zu wichtig. Wir konzentrieren uns immer nur auf die bevorstehende Partie. Sonst kann die Motivation verloren gehen. Wir haben jetzt fünf Tage Zeit, um uns auf das Spiel vorzubereiten. Unsere Spieler werden sich ausruhen, wir werden am Matchplan tüfteln und alles dafür tun um am Sonntag zu gewinnen“, verteidigte sich Coach Sergen Yalcin nach dem Finaleinzug.

Yalcin freut sich über ersten Finaleinzug – Entwarnung bei Aboubakar

Der 48-jährige Übungsleiter gab in der Pressekonferenz zu erkennen, dass er sich auf sein erstes Finalspiel an der Seitenlinie sehr freut: „Der Finaleinzug ist sehr wertvoll für uns. Wir haben seit zehn Jahren nicht mehr den Pokal gewonnen. Aber auch für mich ist es sehr von Bedeutung. Zum ersten Mal in meiner Trainerlaufbahn stehe ich in einem Endspiel und habe die Möglichkeit einen Titel zu gewinnen. Die Partie hatte zwei Gesichter. Man muss beiden Teams gratulieren. In der ersten Halbzeit haben wir gespielt, in der zweiten Basaksehir. Wir hatten gedacht, dass wir das Spiel frühzeitig entscheiden können. Aber genau deshalb ist der Fußball so schön. In der Verlängerung haben wir noch einmal eindrucksvoll beweisen können, wie stark wir sind. Man muss die Spieler auch verstehen. Der Spielplan ist sehr eng. Heute haben die eingewechselten Spieler gute Leistungen abrufen können. Es ist im Großen und Ganzen ein schöner Abend für uns gewesen. Ich danke meinen Spielern und hoffe, dass wir den Pokal in die Luft stemmen können. Aber jetzt müssen wir uns wieder auf die Liga konzentrieren.“ Des Weiteren gab es Entwarnung bei Top-Torjäger Vincent Aboubakar. Kurz vor der Halbzeitpause verletzte sich der Kameruner am Fußgelenk und wurde vorsichtshalber ausgewechselt. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus, aber vereinsnahe Quellen gaben bekannt, dass es sich bei der Auswechslung nur um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt habe.

Basaksehir-Coach Kocaman kritisiert amateurhaftes Abwehrverhalten

Der Noch-Meister Basaksehir hingegen musste sich in dieser Saison sowohl in der Hinrunde, am vergangenen Freitag als auch am gestrigen Dienstag mit einer 2:3-Niederlage gegen den 15-maligen Meister zufriedengeben. „Es wurden andere Spiele auf dem Platz absolviert, aber es gab immer das gleiche Ergebnis. Das ist etwas Historisches“, waren die Anfangsworte von Aykut Kocaman. Der 55-jährige Übungsleiter kritisierte im Anschluss das amateurhafte Abwehrverhalten bei den Gegentreffern: „In meiner bisherigen Trainerlaufbahn ist es wohl die unglücklichste Phase. Ich hoffe, dass dies bald endet. Wir haben sehr gut begonnen heute. Es ist erstaunlich und zugleich unglücklich, dass vier von fünf Torabschlüssen des Gegners – eines war Abseits – im Kasten landete. Auch ist es nicht erklärbar, dass der zweite Treffer von Besiktas überhaupt erst möglich ist, da unsere gesamte Mannschaft im Strafraum verteidigt. Allerdings ist es wiederum sehr erfreulich und das zeigt die eigentliche Qualität dieses Teams, dass wir gegen die formstärkste Mannschaft der Liga nach einem 0:2 noch zurückkommen konnten. Und in der Verlängerung haben wir während eines Angriffs von uns im Gegenzug den Treffer kassiert. Ganz milde ausgedrückt kann ich es nur als amateurhaft bezeichnen. Wir hatten nämlich ganze drei Mal die Möglichkeit den Angriff durch einen kurzen Kontakt am Spieler abzubrechen. Für mich ist das beschämend, wenn ich das so ausspreche, aber der Gegner foulte bewusst um die Angriffe von uns zu unterbinden. Ich gratuliere Besiktas. Sie haben trotz ihres druckvollen Spiels ihre Spieldisziplin nicht verloren. Ein weiterer Grund, um ihnen zu gratulieren.”





Vorheriger Beitrag

FIFA fällt Urteil: Josef de Souza bekommt 4,7 Millionen von Ex-Klub

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Coach Erol Bulut: "Denke nicht an Rücktritt!"

1 Kommentar

  1. 17. März 2021 um 18:01

    Hihi hätten uns fast blamiert 😅

    Erste Halbzeit:
    Jungs, lasst uns Başakşehir kaputt machen.

    Zweite Halbzeit:
    Jungs, macht mal langsam, wir haben ein Derby am Sonntag.

    Bäm! Dann kassiert man ganz schnell 2 Dinger. Ich finde es nicht verkehrt einen Gang runter zu schalten, aber dafür muss man schon mit 3 Toren in Führung sein. Das sollte unseren Jungs eine Lehre sein.