Fenerbahce

Ex-Arsenal-Teamkollege Nacho Monreal: „Mesut Özil hatte mit jedem Probleme“


Nach der Suspendierung von Mesut Özil bei Fenerbahce meldete sich Özils früherer Teamkollege beim FC Arsenal London, Nacho Monreal, zu Wort und erklärte gegenüber „FourFourTwo“, dass Özil nicht nur mit Ex-Trainer Arsene Wenger, sondern auch mit seinen Mannschaftskameraden Probleme gehabt haben soll: „Mesut Özils Problem ist, dass er mit jedem Probleme hat. Er hatte einen Streit mit Arsene Wenger und hat in den letzten Partien nicht gespielt. Danach hat ihm Unai Emery vertraut und ihn zu unserem Anführer gemacht. Er hat ihm Selbstvertrauen eingeimpft und Mesut hat damals in einer Vielzahl der Partien gespielt. Doch danach sah Emery, dass es im Team andere Spieler gab, die in besserer Verfassung als Mesut waren. Mesut gehörte zu den besten Spielern der Mannschaft und zu den Topverdienern, allerdings konnte er nicht die erhoffte Leistung zeigen. Dies sahen die Verantwortlichen schließlich. Einzeln betrachtet, hatte er mit den Menschen gute Beziehungen. Aber er hat aufgrund seiner Verletzungen viele Spiele verpasst.“ Monreal und Özil spielten sieben Jahre gemeinsam für den FC Arsenal. Özil konnte in seiner 7,5-jährigen Zeit in London 44 Treffer und 77 Assists für die „Gunners“ verbuchen. Im Januar 2021 wechselte der 33-Jährige schließlich zu Fenerbahce. In der laufenden Saison kommt der Weltmeister von 2014 auf 37 Einsätze für die Istanbuler (neun Tore – drei Assists).




MEHR ZUM THEMA

Paukenschlag: Fenerbahce suspendiert Mesut Özil und Ozan Tufan

Mesut Özil erfuhr auf Rückflug von Fenerbahce-Suspendierung: „Hatte nach der Trainingszeit gefragt“


Vorheriger Beitrag

Vitor Pereira will Josef de Souza von Besiktas loseisen - Pjanic vor Comeback

Nächster Beitrag

Cornelius: "Bin glücklich bei Trabzonspor zu sein"

2 Kommentare

  1. 29. März 2022 um 19:35 —

    Ich würde Mesut Özil folgendermaßen beschreiben….

    Übernimmt keinerlei Verantwortung auf und außerhalb des Platzes, lässt seine Teamkollegen auf und außerhalb des Platzes im Stich, ist link und absolut feige.

    Betrachtet Fussball in erster Linie nicht als Berufung, Passion oder Leidenschaft, sondern nur als Mittel zum Zweck um schnell reich zu werden, in Luxus zu leben und haufenweise Frauen weg zu flanken.

  2. 29. März 2022 um 18:57 —

    Ohne ihn persönlich zu kennen, hab ich Özil genau so eingeschätzt.
    Mit Sicherheit hat er an V.P.´s stuhl gesägt.

Schreibe ein Kommentar