Türkischer Fußball

Italienische Presse überschüttet Hakan Calhanoglu mit Lobeshymnen


Nach seinem bärenstarken Auftritt für den AC Mailand in der UEFA Europa League-Qualifikation gegen FK Bodo/Glimt (3:2) aus Norwegen mit zwei Toren und einer Vorlage überschüttete die Presse in Italien den 48-maligen türkischen Nationalspieler Hakan Calhanoglu mit Lobeshymnen. Die “La Gazzetta dello Sport” titelte “Milan wie ein Türke” und hob hervor, dass Calhanoglu gemeinsam mit dem 18-jährigen Youngster Lorenzo Colombo in Abwesenheit des positiv auf das Coronavirus getesteten Superstars Zlatan Ibrahimovic das Team in die nächste Runde trug.

Calhanoglu habe dabei zweifelsfrei die Hauptrolle gespielt, so das Blatt. Dazu wurde erwähnt, dass die “Rossoneri” seit nunmehr 16 Pflichtspielen ungeschlagen sind (zwölf Siege, vier Remis). Letztmals hätten die Lombarden so eine Serie im Jahr 2008 unter Carlo Ancelotti hingelegt. Die “Corriere dello Sport” wählte die Schlagzeile: “Calhanoglu und Colombo bringen Milan Sieg” und bezeichnete den Türken als “Süper Calhanoglu”. Den Einzug in die Playoff-Runde habe man dem 26-jährigen Mannheimer zu verdanken. Wären die Ränge im Giuseppe Meazza gefüllt gewesen, hätte Calhanoglu die Fans im Stadion vor Begeisterung “Feuer fangen” lassen. Die Nummer zehn habe verstanden, dass ohne Ibrahimovic noch mehr von ihr erwartet wurde.

Der Titel der “Tuttosport” liest sich mit “CalhaMilan” noch eindeutiger. Während Ibrahimovic fehlte, habe “Prinz Hakan” das Zepter übernommen und mit je einem erfolgreichen Links- und Rechtsschuss außerhalb des Strafraums sowie seinem Hackenpass auf Colombo für die Highlights des Abends gesorgt. Auf dem offiziellen Twitter-Account des AC Mailand wurde Calhanoglu unter Schirmherrschaft des Sponsors Emirates zum “Man of the Match” (dt.: “Spieler des Spiels”) gewählt.

MEHR ZUM THEMA

Italiener schwärmen von Calhanoglu: “Der Beste auf dem Platz”

Hakan Calhanoglu als Serie A-Spieler des Monats Juli ausgezeichnet

Calhanoglu: “Ich bin die Nummer 10 von Mailand, ich muss spielen!”

Vorheriger Beitrag

Mostafa Mohamed: "Ich möchte bei Fenerbahce spielen"

Nächster Beitrag

Trabzonspor-Präsident Agaoglu: "Vitor Hugo ist zu teuer für uns"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion