Besiktas

Doppel-Transfer: Besiktas bedient sich bei Alanyaspor, auch Jönsson im Anflug


Die ersten Neuzugänge zur neuen Saison kommen bei Besiktas aus Alanya: Fabrice N’Sakala und Welinton wechseln für jeweils zwei Jahre zum letztjährigen Tabellendritten. Die offizielle Vollzugsmeldung hierzu wird im Laufe der kommenden Woche erwartet. Mit Jens Jönsson steht zudem ein weiterer ehemaliger Schützling von Sergen Yalcin vor einem Transfer zu den Schwarz-Weißen.

Welinton für Ruiz, N’Sakala für Caner Erkin

N’Sakala ist der Nachfolger von Caner Erkin hinten links, der seinen auslaufenden Vertrag bei Besiktas nicht mehr verlängern und voraussichtlich zu einem der beiden Lokalrivalen aus Florya oder Kadiköy wechseln wird. Der 30-jährige Kongolese kam in der abgelaufenen Saison auf 35 Pflichtspiele für Aytemiz Alanyaspor (vier Assists). Für N’Sakala, der Medienberichten zu Folge in zwei Jahren 1,6 Millionen Euro verdienen soll, wird keine Ablöse fällig. Für seinen Teamkameraden Welinton gibt Besiktas indes Fatih Aksoy an den Pokalfinalisten ab. Der 31-jährige Abwehrchef Alanyaspors soll Victor Ruiz in der Innenverteidigung ersetzen, der zwei Spieltage vor Saisonende seinen Vertrag mit Besiktas auf Grund von ausstehenden Gehaltszahlungen einseitig aufgelöst hatte.

Jönsson will zu Besiktas

Für das defensive Mittelfeld ist bei den Schwarz-Weißen nach dem Abgang von Mohamed Elneny Jens Jönsson vorgesehen. Der 27-jährige Däne hat seinen Vertrag bei IH Konyaspor nicht mehr verlängert und ist ebenfalls ablösefrei auf dem Markt. “Es wäre mir eine Ehre bei Besiktas zu spielen. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Sergen Yalcin und kenne ihn bestens. Ich werde jedoch erstmal meinen Kurzurlaub genießen und die Menschen sehen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe”, ließ Jönsson gegenüber der heimischen Presse schon mal verlauten. Der Däne wechselte im Sommer 2016 von Aarhus GF nach Konya und bestritt für die Grün-Weißen insgesamt 119 Spiele (sechs Tore, drei Assists).

Vorheriger Beitrag

Fix! Galatasaray verkauft Maicon nach Saudi-Arabien

Nächster Beitrag

Hakan Sükür, Belözoglu & Co.: Die vier besten türkischen Spieler

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar