Süper Lig

Volkan Demirel möchte erst Fenerbahce-Coach werden und dann nach Europa


Volkan Demirel, der mit einer überraschenden Entscheidung den Trainerposten bei VavaCars Fatih Karagümrük aufgab, erklärte den Grund für seinen Rücktritt. Der 40-Jährige lobte zudem seinen früheren Schützling Emre Mor und verriet, dass Fenerbahce ein Teil seiner Karrierepläne ist.

Karagümrük war der richtige Ort

Im Gespräch mit „Haber Global“ ließ Volkan Demirel zunächst seine Zeit bei den Rot-Schwarzen Revue passieren: „Karagümrük war mein erster Favorit und ein Ort, den ich sehr schätzte. Wir haben sehr gute Beziehungen aufgebaut, aber uns genauso wieder getrennt, weil unsere Vorstellungen nicht übereingestimmt haben. Ich hatte bei Karagümrük das Ziel, unter die ersten Vier zu kommen, aber ich habe es die Spieler erst im letzten Monat spüren lassen. Ich wollte sie nicht unter Druck setzen. Wenn wir das Spiel gegen Fenerbahce gewonnen hätten, hätten wir dieses Ziel erreichen können. Ich habe drei Ziele: Ein kurzfristiges, ein mittelfristiges und ein langfristiges. Karagümrük ist für mich in jeder Hinsicht der richtige Ort gewesen. Die Zeit wird zeigen, was mein zweiter Schritt sein wird. Ich werde aber niemals eine Mannschaft übernehmen, nur um der Sache willen.“

Wie kam es zur Trennung?

Auch verriet Demirel im weiteren Verlauf, wie es zur Trennung kam: „Ich wollte in der nächsten Saison bei Karagümrük unter die Top-Fünf kommen. Wie Süleyman Hurma in den letzten Tagen sagte, habe ich gesehen, dass einige meiner Wünsche nicht erfüllt werden können. Ich stimme zu, der Wechselkurs ist offensichtlich. Vielleicht werde ich auch drei bis vier Jahre nicht arbeiten, aber ich werde immer danach streben, an den richtigen Ort zu gehen. Vielleicht weiß niemand, dass ich, als ich Assistenztrainer bei Fenerbahce war, die Infrastruktureinrichtungen und Trainingseinheiten der A-Mannschaften von drei bis vier Vereinen beobachtet und mir Notizen gemacht habe.“


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt herunterladen!


Demirel möchte Fenerbahce-Coach werden

Demirel erklärte überdies, dass er in den nächsten Jahren Teamchef seines Herzensvereins werden möchte: „Ich bin Fenerbahce-Fan. Ich habe 20 Jahre dort verbracht. Mein mittelfristiges Ziel ist es, Cheftrainer von Fenerbahce zu werden. Aber auf lange Sicht bereite ich mich wirklich darauf vor, für eine der führenden Mannschaften im europäischen Fußball zu arbeiten. Im Moment läuft meine Karriere nach Plan. Wir befinden uns noch am Beginn meiner Trainerkarriere. Ich bin auch sehr zufrieden mit meinem Trainerstab. Als wir Karagümrük übernahmen, gab es eine Mannschaft, die nicht in der von uns gewünschten körperlichen Verfassung war und wir haben sie mit meinem Team sehr gut hinbekommen. Ich denke, dass wir durch diesen Job einen guten Einstieg gefunden haben. Wir wollen junge, talentierte Spieler im türkischen Fußball hervorbringen. Aber wie gesagt, wir sind noch am Anfang.“

„Emre Mor hat ein Problem mit sich selbst“

Über den einstigen Shootingstar Emre Mor, der auch dank ihm wieder für positive Schlagzeilen auf dem Spielfeld sorgt, sagte der 40-jährige Übungsleiter: „Ich betrachte die Spieler nie als jung oder alt. Lucas Biglia ist 36 Jahre alt, aber er ist der produktivste Spieler auf dem Platz. Der 19-jährige Samed Onur ist ein Spieler, der eine unglaubliche taktische Disziplin vorweist. So wurde beispielsweise Emre Mor meiner Meinung nach falsch dargestellt. Sie beschreiben Emre immer als aggressiv, aber sein Problem betrifft nur sich selbst. Er weiß, was er leisten kann und ärgert sich über sich selbst, wenn er es nicht umsetzen kann. Emre hat ein Problem mit sich selbst. Als ich die Mannschaft übernahm, hatte ich Einzelgespräche mit einigen Spielern, darunter auch Emre Mor. Ich sagte ihm: ‘Ich habe meine Ziele, und ich möchte dich bei der Verwirklichung dieser Ziele mitnehmen’, woraufhin Emres Augen größer wurden. Wir haben Emre viele taktische Details vorgelegt und er hat unsere Wünsche sowohl defensiv als auch offensiv erfüllt. Ich halte ihn für den derzeit talentiertesten Flügelspieler der Türkei.“





Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Süper Lig-Transferticker: Adana und Konya bereits sehr aktiv

Nächster Beitrag

Emre Demir wird direkt mit Barcelonas A-Mannschaft trainieren und äußert leise Kritik an Kayserispor

1 Kommentar

  1. 10. Juni 2022 um 11:25 —

    Die FB Fans können einem schon Leid tun. Ich sehe es schon kommen, dass Volkan früher oder später irgendwann FB übernehmen wird. Als Spieler wurde man den Typen nicht los und dann kommt er tatsächlich als Trainer bestimmt zurück. Ich tippe, dass er, wenn ein Trainer gefeuert wird, als Interimstrainer zurückkommt und eine kurze Phase den Verein übernimmt. Aber langfristig sehe ich da echt keine Möglichkeiten. Da muss schon jemand anderes an der Spitze des Vereins sein, der Volkan wegen seinen früheren Leistungen auf der Bank sehen möchte.
    Seine Leistungen bei Karagümrük fand ich echt nicht schlecht, die Trennung kam wirklich überraschend. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass er in der kommenden Saison wahrscheinlich in die Top 6 der Tabelle gekommen wäre. Einen Emre Mor konnte er wirklich zum Fußballer formen, der sich nur noch auf seinen Job kümmert. Emre hätte ich auch aktuell in der Form in die Nati mitgenommen.

Schreibe ein Kommentar