Besiktas

Unfassbar: Verletzungswelle bei Besiktas geht weiter – Was sind die Ursachen?


So etwas haben die Fußball-Fans in aller Welt wahrscheinlich noch nicht gesehen, was sich gerade bei Besiktas in der Türkei abspielt. Ob es in der Fußball-Geschichte eine derartige Kader-Krise gab, wie sie der türkische Meister derzeit durchlebt, ist in der Tat fraglich. Bereits vor der 1:2-Niederlage in Izmir gegen Altay fehlten den Istanbulern mit Alex Teixeira, Rachid Ghezzal, Cyle Larin, Domagoj Vida, Welinton, Georges-Kevin N’Koudou, Necip Uysal und Mehmet Topal verletzungsbedingt neun Spieler.

Verletzungswelle ebbt nicht ab

Besiktas reiste für das erwähnte Ligaspiel am Freitag mit einem Rumpfkader von 16 Spielern des Stammkaders an die Ägäis. Doch noch vor der Begegnung erkrankte Francisco Montero, so dass kein etatmäßiger Innenverteidiger mehr im Aufgebot von Cheftrainer Sergen Yalcin stand. Jugendspieler Serdar Saatci und Veteran Atiba Hutchinson mussten mithin das Defensivzentrum der „Schwarzen Adler“ bilden. Doch auch der Kanadier klagte über Beschwerden und die Wadenverletzung des 38-Jährigen, der gestern sein 300. Pflichtspiel in seiner neunten Saison bei Besiktas bestritt, verschlimmerte sich. Nun droht der Mittelfeldmann länger auszufallen. Doch damit nicht genug. Starspieler Miralem Pjanic verletzte sich ebenfalls und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Wer jedoch denkt, dass dies schon alles sei, irrt sich gewaltig. Denn mit Salih Ucan und Oguzhan Özyakup erlitten zwei weitere Mittelfeldakteure Verletzungen.

Verzweifelte Suche nach den Ursachen

Die Fragen, die alle BJK-Fans aktuell beschäftigten sind konsequenterweise: Mit wem soll Coach Yalcin trainieren? Wer soll am Dienstag in der UEFA Champions League gegen Ajax Amsterdam spielen? Und wie kann es zeitgleich zu einer derart großen Anzahl von Verletzungen kommen?

Zunächst wird das hohe Spielpensum genannt, die sogenannten englischen Wochen. Allerdings werden diese englischen Wochen in England schon seit Jahrzehnten praktiziert. Wie viele Vereine auf der Insel sind Euch bis heute bekannt, die vergleichbare Probleme in solch einem hohen Maß erlebt haben? Die Platzverhältnisse seien mit schuld. Doch wo in der Türkei gab es denn bis heute ununterbrochen Spielfelder in absolutem Topzustand? Dieses Problem ist nicht neu, sondern eines der längsten in der Türkei. Zu viel oder falsches Training wird genannt. Allerdings ruhen sich die Spieler zwischen den Spielen derzeit mehr aus, als dass sie trainieren. Dieses Argument greift also auch nicht.

Geht der Klub nicht mit der Zeit und medizinischen Forschung?

Aber gerade bei muskulären Problemen wie Zerrungen oder Muskelfaserrissen, insbesondere in der hinteren Oberschenkelregion, sind drei Dinge ursächlich: Falsch abgestimmtes Training, unzureichende physiotherapeutische Behandlungstechniken sowie mangelnde medizinische Überwachung der Sportler. Heutzutage werden in vielen Ländern Leistungssportler mit Hilfe modernster, computerunterstützter Technik regelmäßig einem Check-up unterzogen. Gemeinsam mit den Blutbildern und den bildgebenden Verfahren werden die körperlichen Ist-Zustände und Belastungsgrenzen erfasst. Dabei können drohende Verletzungen anhand bestimmter Indikatoren frühzeitig erkannt werden. Dadurch wird das Training und die Physiotherapie entweder speziell angepasst oder man nimmt präventive Pausen und Behandlungen vor, um die Verletzungen (gerade muskulärer Natur) zu verhindern und ihnen vorzubeugen. Im Umkehrschluss bedeutet dies wohl zwangsläufig, dass zwischen Trainer-, Physio – und Ärztestab eine mangelnde Kommunikation sowie medizinische Betreuung der Spieler vorliegt.

Zu welchem Schluss kommt Ihr? Was denkt Ihr, woran liegt es? Lasst uns einen Kommentar mit Eurer Meinung da!




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Hamza Hamzaoglu wird neuer Rizespor-Trainer

Nächster Beitrag

Sergen Yalcin: "Wir werden auch diese Phase überstehen"

2 Kommentare

  1. 25. September 2021 um 14:32 —

    Schwieriges Thema.
    Wie der Beitrag schon sagt, schlechte Platzverhältnisse gab es schon immer in der Süper Lig.
    Ich glaube auch nicht das Sergen die Jungs zu hart ran nimmt im Training, dafür war er selber Profi. Er wird wissen wie weit er gehen kann, ist ja nicht seit heute trainer.

    Ich kann mir vorstellen das es Überbleibsel aus der letzten Saison sind.
    Die letzte Saison hatte viele Ligaspiele.
    Vermutlich haben Spieler wie Larin sich nicht 100% regenerieren können.
    Auch weil Länderspiele dazu gekommen sind.

    Vielleicht hat die med. Abteilung von Besiktas dies nicht richtig berücksichtigt oder beobachtet und den Traineratab nicht eindringlich gewarnt oder ao….

    Also ich glaube auch nicht das es „den“ einen Grund gibt, aber die Aufstockung der Liga durch sie TFF und der damit einhergehende massive spielplan könnten die Wurzel hierfür sein.

    Aber wer weiß woran es wirklich liegt.

  2. kartal80
    25. September 2021 um 14:08 —

Schreibe ein Kommentar