Süper Lig

Nuri Sahin verrät seinen Trainer-Traum: „Möchte unbedingt den BVB trainieren!“


Nuri Sahin (33) ist nach Alanya-Coach Francesco Farioli der jüngste Trainer in der Spor Toto Süper Lig. Nach seiner Amtsübernahme Anfang Oktober 2021 musste der Ex-BVB-Profi kurzzeitig ein erstes Tief mit FTA Antalyaspor durchmachen. Doch in der Rückrunde und nach den Transfers von unter anderem Fernando Martins und Luiz Adriano läuft es bei den „Skorpionen“ wieder – und wie! Aktuell sind die Rot-Weißen seit neun Spielen ohne Niederlage – zudem wurden die letzten vier Partien allesamt gewonnen. Im Gespräch mit „Tivibu Spor“ gab Sahin exklusive Einblicke in seine Trainertätigkeit an der türkischen Tourismusmetropole. Auch äußerte sich der 33-Jährige zu seinem Freund und Mentor Jürgen Klopp sowie seinem Traum, eines Tages Borussia Dortmund zu trainieren.

Nuri Sahin über seine Arbeit in Antalya:

„Unser Trainingsgelände ist im europäischen Vergleich überdurchschnittlich. Insgesamt versuche ich nicht nur ein Trainer zu sein, sondern den Spielern auch persönlich näher zu kommen. Die Generation von heute ist anders und hat sich im Vergleich zu früher verändert. Daher finde ich es wichtig, den Menschen an sich gut zu verstehen. Die Spieler müssen glücklich sein, wenn sie das Trainingsgelände betreten. Wenn ich ehrlich bin und zum Beispiel erkläre, warum ein Spieler nicht spielt, gewinne ich einen Vertrauensbonus. […] Ich wollte ursprünglich unbedingt in die USA wechseln. Doch dann kam die Pandemie und anschließend Ali Safak Öztürk, der mir ein sehr gutes Projekt vorgestellt hat und ich mich darin sehr wertgeschätzt gefühlt habe.“

… über seine Tätigkeit als Trainer:

„Seit 6-7 Jahren habe ich immer wieder daran gedacht, Trainer zu werden. Doch nach Antalya bin ich eigentlich gekommen, um Fußball zu spielen. Unter Thomas Tuchel hatte ich beim BVB eine ernste Verletzung erlitten. Dennoch sollte ich bei den Teambesprechungen mit dabei sein. Seine taktische Arbeit hat mich damals sehr beeindruckt. Anschließend habe ich zu [Marcel] Schmelzer gesagt, dass ich unbedingt Trainer werden möchte. Ich habe den großen Traum, eines Tages Borussia Dortmund zu trainieren. Das möchte ich unbedingt.“

… über die Systemfrage:

„Das Spielsystem legen mein Trainerstab und ich fest, daher frage ich die Spieler auch nicht danach. Wir sind dafür da, das beste Spielsystem für das Team anzuwenden. Ob mit Dreier- oder Viererkette spielt keine große Rolle. Doch die Dreierkette bringt große Vorteile mit sich. Beispielsweise haben wir sehr viele Spiele von Fenerbahce unter Vitor Pereira beobachtet. Vor allem was das Pressing ganz vorne angeht, haben wir viel von ihnen gelernt. Ich denke zum Beispiel, dass man mit einer Viererkette gegen Trabzonspor geringere Siegchancen hat, da ihnen die Dreierkette nicht gelegen kommt.“

… über die Winter-Transfers Fernando und Luiz Adriano:

„Wir haben uns wirklich sehr um Fernando bemüht. Ehrlich gesagt habe ich nicht daran geglaubt, dass er je zu uns kommen könnte. Da ich Spanisch spreche, habe ich die Verhandlungen selbst geführt. Er war sozusagen mein erster Transfer als Trainer. Auch mit Luiz Adriano habe zunächst ich gesprochen. Spieler in seinem Alter schauen zunächst auf das Geld. Das haben wir ehrlich angesprochen. Für die jungen Spieler ist Luiz Adriano ein fantastisches Vorbild.“

… über Tabellenführer Trabzonspor und die besten Spieler der Süper Lig:

„Das beste Team in der Türkei ist derzeit Trabzonspor. Sie haben mit Abdullah Avci einen Coach, den ich liebe und sehr schätze. Unsere Leistung gegen sie hat mich extrem glücklich gemacht. Nach dem Spiel hat Herr Avci gemeint, dass wenn sie schon jemand schlägt, ich diese Person sein solle. […] Ugurcan Cakir, Altay Bayindir, Kerem Aktürkoglu oder Dogukan Sinik sind Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Meiner Meinung nach gehört auch Konyaspors Amir Hadziahmetovic zu den besten Spielern der Liga. Auch Kim Min-jae ist extrem gut, doch der beste Spieler ist aktuell [Anthony] Nwakaeme.“

… über seine Beziehung zu Jürgen Klopp:

„Vor meiner Entscheidung als Trainer bei Antalyaspor anzufangen habe ich den meisten Rat von Jürgen Klopp eingeholt. Damals waren wir 15. oder 16. Er hat mich gefragt, ob ich mir denn wirklich sicher sei bei meinem Vorhaben. Ich habe ihm alles vorgerechnet und gesagt, dass wir gute Arbeit verrichten werden würden. Tatsächlich befinden wir uns auf einem guten Weg und schauen von Spiel zu Spiel. Klopp ist eine sehr wichtige Bezugsperson für mich, daher stehen wir in ständigem Kontakt.“

… über Ex-Galatasaray-Trainer Fatih Terim:

„Fatih Terim und Jose Mourinho waren Trainer, die mit ihren Ansprachen in der Kabine Spiele gewonnen haben. Natürlich haben sie außerordentliche Qualitäten. Kommunikation ist sehr wichtig. Daher sind Englischkenntnisse heutzutage Pflicht. Das verlangen die ausländischen Spieler von einem. Fatih Terim hatte eine ganz spezielle Aura. Eine Aura, die jeder große Anführer benötigt.“

… über die Entscheidung, TFF oder DFB:

„Mesut Özil hat Deutschland gewählt und wurde sehr erfolgreich. Aus meiner Sicht lief meine Nationalmannschaftskarriere nie so, wie ich es mir gewünscht hatte. Ich respektiere jeden, der sich für den DFB entscheidet, doch das Thema Nationalmannschaft war für mich nie eine Frage der verschiedenen Optionen. Entweder bist du ein Türke oder nicht. Ich habe meine Nationalmannschaftskarriere beendet, weil ich das Gefühl hatte, dem Team nicht mehr helfen zu können. Leider konnte ich für die Türkei nie den Input liefern, den ich wollte. Heute haben wir einen sehr starken Kader beisammen. Daher denke ich, dass Stefan Kuntz erfolgreich sein wird.“

… über die Handhabung von jungen Spielern wie Arda Güler & Co.:

„Die Meinung, dass man junge Spieler schützen muss, teile ich nicht. Man muss sie weiterentwickeln und ihnen schnell das Gefühl geben, dass sie dazugehören. Ich habe großen Spaß daran, Arda Güler zuzuschauen. Es ist unglaublich, wie reif er auftritt und spielt. Ich war mit 18 Kapitän in Dortmund. Als ich bei Real Madrid gespielt habe, hat mich auch niemand beschützt.“


Frage-Antwort mit Nuri Sahin

Was verspürst du nach Niederlagen?

„Siegeshunger.“

Vermisst du Dortmund?

„Ich bin verliebt in Dortmund.“

Mit welchen Spielern hättest du gerne zusammengespielt?

„Mit Redondo und Zidane.“

Lewandowski oder Benzema?

„Lewandowski.“

Trainer sein oder Spieler sein?

„Spieler.“

Mit Antalya den türkischen Pokal gewinnen oder mit dem BVB Meister werden?

„Mit Antalyaspor den türkischen Pokal gewinnen.“





Vorheriger Beitrag

Ab der Saison 2023/24: Türkischer Meister muss schon in der ersten Quali-Runde ran!

Nächster Beitrag

Pokal-Halbfinale: Sivasspor gewinnt in Unterzahl in Alanya!

1 Kommentar

  1. 21. April 2022 um 11:22 —

    Ich traue Nuri eine wirklich gute Trainerkarriere zu. Es sind seine ersten Schritte bei Antalya und hier kann man eine kleine Handschrift erkennen. Ich hoffe er bekommt seine Chancen auch, wenn Antalya mal 3-4 Spiele verliert. Ich persönlich würde sagen, dass Nuri die nächsten 2-3 Jahre bei Antalya bleiben soll und wirklich die nötige Erfahrung als Trainer sammelt. Hier nach kann er gerne größere Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel bei GS oder einem ausländischen Teams.
    Ich bin felsenfest der Überzeugung, dass Nuri eines Tages den BVB trainieren wird. Bis dahin ist es ein langer Weg und diesen wird Nuri sicher auch gehen.

Schreibe ein Kommentar