Türkischer Fußball

Nations League: Türkei holt nach Rückstand Remis in Russland


In einem Spiel, in dem die Türkei schwach begann, in Rückstand geriet, sich dann deutlich steigerte und dem Sieg sehr nah war, musste die Milli Takim-Auswahl am Ende mit einen Unentschieden Vorlieb nehmen. Damit bleibt die Türkei auch im dritten Gruppenspiel in der UEFA Nations League sieglos. Durch das Remis weist die türkische Elf nun zwei Punkte auf, während die Russen die Gruppe mit sieben Zählern weiter anführen. Am 14. Oktober empfängt das türkische Nationalteam Serbien in Istanbul. Die Serben unterlagen im Parallelspiel Ungarn mit 0:1.

Milli Takim mit schwachem Start 

Die Türkei wirkte in der ersten Spielhälfte unorganisiert und es mangelte an der nötigen Durchschlagskraft in der Offensive. Die Russen agierten dagegen körperlich robuster und spritziger. Zudem war die „Sbornaja“ das gefährlichere Team. So war es nur folgerichtig, dass die Hausherren nach etwas weniger als einer halben Stunde auch durch Anton Miranchuks (28.) Treffer mit 1:0 in Führung gingen. Die Gastgeber hatten die Partie über weite Strecken im Griff und ließen kaum Möglichkeiten der Türken zu. Die erste Halbzeit schloss die Halbmond-Nation mit dem 0:1-Rückstand ab.

Türken tauen auf

Der türkische Nationalcoach Senol Günes reagierte nach dem Seitenwechsel und brachte Flügelspieler Cengiz Ünder für Efecan Karaca. Der Neu-Profi von Leicester City setze Torjäger Burak Yilmaz mit einer präzisen Flanke über rechts gut in Szene, doch Yilmaz’ Kopfball verfehlte knapp den Kasten der Russen und streifte lediglich den Pfosten. Dies war zugleich die bis dahin beste Möglichkeit der Gäste vom Bosporus. In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs begannen die Türken druckvoller und versuchten den Gegner früh zu stören und unter Druck zu setzen. Die Türkei setzte sich nun in der gegnerischen Hälfte fest. Hakan Calhanoglu (55.) zwang Russlands Schlussmann Anton Shunin mit einem satten Distanzschuss zu einer Parade.

Ünder belebt das türkische Spiel

Die Russen lauerten indes auf Konter und setzen auf ihr schnelles Umschaltspiel. Die Heimmannschaft versuchte sich immer wieder aus der Umklammerung zu befreien, aber die Türken setzen weiter nach. Erneut kam Yilmaz (58.) zum Abschluss. Der Stürmer vom OSC Lille verfehlte das Gehäuse jedoch erneut hauchdünn. In der 62. Minute war es dann soweit und der beherzte Einsatz der türkischen Elf zahlte sich aus. Einen Freistoß von Calhanoglu an den langen Pfosten legte der aufgerückte Merih Demiral in die Mitte ab, wo Kenan Karaman den Ball nur noch über die Linie “kullern” musste. Kurz darauf hielt Ünder (66.) mit einem strammen Fernschuss drauf, aber Shunin zeigte eine klasse Rettungsaktion und lenkte den Ball über die Latte ins Aus zur Ecke.

Günok mit Glanztat – Türkei verpasst Sieg

Eine Viertel Stunde vor Schluss wurden nun auch die Russen wieder aktiver und offensiver. Mert Günok vereitelte in der 75. Minute eine Doppelchance der Russen in aller höchster Not. Auf der Gegenseite scheiterte Ünder (79.) nach einem knallharten Schuss vom rechten Strafraumeck an der Latte. Eine Riesenchance verpasste in der 86. Spielminute Zeki Celik nach sehenswerter Vorarbeit von Yilmaz. Celik jagte das Spielgerät aus kurzer Distanz über den Querbalken. Die Türkei blieb am Drücker und erhöhte weiter die Schlagzahl, aber der Siegtreffer wollte einfach nicht gelingen, womit die Punkte in Moskau schlussendlich geteilt wurden.

Aufstellungen

Russland: Shunin – Karavaev, Semenov, Kdryashov, Zhirkov – Miranchuk (70. Gazinski), Zobnin, Ozdoev – Ionov (70. Mostovoy – 90. Fomin), Kuzyaev (59. Cheryshev), Dzyuba

Türkei: Günok – Celik, Kabak, Demiral, Meras – Tufan, Tekdemir (80. Yokuslu), Karaca (46. Ünder), Calhanoglu (90.+2 Yazici), Karaman (81. Ömür) – Yilmaz (90.+2 Enes Ünal)

Tore: 1:0 Miranchuk (28.) 1:1 Karaman (62.)

Gelbe Karten: Semenov (Russland) – Tekdemir, Ünder, Kabak, Calhanoglu (Türkei)

Der Stand in der Gruppe 3 der Liga B

Vorheriger Beitrag

Tolgay Arslan: "Die Besiktas-Fans haben mich falsch verstanden"

Nächster Beitrag

Gegen Erzurumspor: Trabzonspor protestiert türkische Referees

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

3 Kommentare

  1. Avatar
    12. Oktober 2020 um 12:26 —

    Grundsätzlich haben wir in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gezeigt und Russland phasenweise in den eigenen 16er gedrückt. Mit ein bisschen mehr Glück und Effizienz, hätten wir den Platz als Sieger verlassen.
    Gerade der Schuss von Zeki Celik hätte sitzen müssen.
    Warum Senol Hoca in der wirklich allerletzten Sekunde Hakan und Burak rausnimmt, bleibt sein Geheimnis. Enes und Yusuf waren gefühlt 5 Sekunden auf dem Platz.
    Was soll das großartik bringen? Dann nimm Burak 10 Minuten eher vom Platz, damit Enes auch was bringen kann.
    Zusammenfassend war das ein gutes Spiel, die erste Halbzeit haben wir total verpennt aber in der zweiten alles wieder gut gemacht.

  2. Avatar
    12. Oktober 2020 um 10:24 —

    Mert Günok war für mich der beste Mann bei der Türkei er hat echt stark gehalten das war schon stark danach Cengiz man hat es sofort gemerkt das er das Offensivspiel belebt hat. Zudem waren Merih,die beiden Ozans auch gut. Hakan dagegen war solide aber da muss weiterhin mehr kommen, mahmut, Efecan und zeki fand ich schwach zudem Umut Meras und Karaman die schwächsten bei uns.

    Generell ist Karaman ein absoluter Antifußballer daher ärgert es mich das er die Tore gegen deutsch und Russland gemacht hat, da beide Tore abstauber waren und er somit weiterhin wohl berufen wird.

    Ich finde man sollte Abdülkadir von Anfang an bringen dieser spielertyp fehlt eigentlich genau in unserem sehr statischen Spiel. Ömür ist mit seiner Wendigkeit und vorallem Spielintelligenz sehr wichtig für unser Spiel da er das Spiel variabler und dynamischer macht.

    Ich würde unsere Spieler folgendermaßen benoten:

    Mert Günok: 1,5
    Merih Demiral: 2,5
    Ozan Kabak: 2,5
    Umut Meras: 5,0
    Zeki Celik: 4,0
    Mahmut Tekdemir: 4,5
    Ozan Tufan: 2,5
    Hakan Calhanoglu: 3,0
    Kenan Karaman: 5,0
    Efecan Karaca: 4,0
    Burak Yilmaz: 4,0
    Cengiz Ünder:2,0
    Die restlichen Einwechselungen sind schwer zu bewerten da sie zu kurz auf dem Platz standen

  3. Avatar
    12. Oktober 2020 um 9:56 —

    Hey @GazeteFutbol,
    ich äußere einfach nochmal meinen Wunsch nach Noten nach solchen Länderspielen und vielleicht Einzelkritik, so wie es die deutschen immer nach ihren Spielen machen. Hätte doch was, gerade wenn man Legionäre benotet nach jeder Woche, wäre das sehr passend. 🙂

Schreibe ein Kommentar