Türkischer Fußball

Mit Mino Raiola: Emre Mor hofft auf „Neubeginn“


Angeblich laboriert Emre Mor seit Mitte April an einer Schambeinentzündung – Rückkehr unbekannt. Doch „Insider“ wissen, was die Stunde für das einstige türkische Super-Talent geschlagen hat. Der inzwischen 24-Jährige ist beim spanischen Erstligisten Celta Vigo seit Jahresbeginn wegen zahlreicher Eskapaden wieder einmal suspendiert. Eine Rückkehr in den Kader von Trainer Eduardo Coudet wird es nicht geben – im Gegenteil. Die Galizier suchen händeringend nach einem Abnehmer für Mor, der mit einem Jahresgehalt in Höhe von 500.000 Euro wertvolles Budget verschluckt und in Vigo noch ein Jahr unter Vertrag steht.

Raiola ersetzt Özcan: „Teil eines schönen Projekts sein“

Abhilfe schaffen soll nun Emre Mors Berater. Und das ist künftig nicht mehr Muzzi Özcan, sondern Star-Agent Mino Raiola (betreut u.a. auch Erling Haaland, Paul Pogba, Matthijs de Ligt oder Gianluigi Donnarumma), wie der türkische Offensivmann am Wochenende bekanntgab. „Ich habe bei Raiola unterschrieben, um bei einem anderen Verein neu anzufangen. Das ist unser Plan und unser Ziel. Jetzt habe ich wahrscheinlich einen der besten Manager der Welt, und wir arbeiten daran, mich dahin zu bringen, wo ich teil eines schönen Projekts sein kann“, so Mor. In welche Liga es den 24-Jährigen verschlägt, ist noch unklar. Klar ist: Im Sommer wird es für Emre Mor wieder einmal einen „Neuanfang“ geben.




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Vorheriger Beitrag

Agaoglu zu Neuzugang Köybasi: "Bist wegen der Ausländerregelung hier"

Nächster Beitrag

Offiziell: Sacha Boey unterschreibt für vier Jahre bei Galatasaray

2 Kommentare

  1. 27. Juli 2021 um 8:13

    Emre braucht einfach einen Verein, wo er ungestört seine 20-30 Spiele spielen kann und nicht abgelenkt wird. Natürlich hängt vieles von ihm selbst ab wie er sich im Training verkauft und wie er sich verhält. Die Türkei ist keine richtige Adresse für ihn, eher würde ich ihm Portugal, Holland oder Österreich empfehlen. Ein Verein wo er gefördert wird und weiterenwickeln kann.
    Er ist kein schlechter Kicker, nur bringen ihm diese Straßenfußballer-Skills auf dem Spielfeld nichts. Trickserei ist schön anzusehen, jedoch will man eher, dass ein Fußballer seinen Job macht. Wenn das Ergebnis stimmt, kann er seine Tricks und Co. machen wie er möchte.
    Seine Karriere ist nicht vorbei, aber ehrlich denke ich, dass er den Sprung nicht mehr schaffen wird und wie ein Avdijaj oder Marin Jahr für Jahr den Verein wechseln wird und in die Bedeutungslosigkeit abrutschen wird.

  2. 26. Juli 2021 um 19:33

    der soll playsi spielen. Der taugt nichts.