Fenerbahce

Land of Legends Cup: Thiam mit Hattrick gegen Antalyaspor


Das erste Spiel des Mini-Turniers „Land of Legends Cup“ war eine klare Angelegenheit. 4:0 für Fenerbahce hieß es am Ende einer einseitigen Partie in Kadiköy. Mann des Abends im Ülker-Stadion war Angreifer Mame Thiam. Der Senegalese traf zunächst nach Vorlage von Luiz Gustavo zur Führung und köpfte noch vor dem Halbzeitpfiff zum 2:0 ein. Die Mannschaft von Trainer Erol Bulut war den harmlosen Gästen aus Antalya in sämtlichen Belangen überlegen und präsentierte sich bereits in guter Frühform.

Thiam mit Hattrick – Antalyaspor noch völlig außer Form

Nach dem Seitenwechsel wurde Thiam im Strafraum zu Fall gebracht, der ebenfalls stark aufspielende Caner Erkin verwandelte den Elfmeter sicher – 3:0. Den Schlusspunkt setzte der Neuzugang von Kasimpasa schließlich selbst und markierte in der 84. Minute den 4:0-Endstand. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Gastgeber das tonangebende Team, lediglich in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte gab Antalyaspor die ersten und auch einzigen Lebenszeichen von sich.

Im Endspiel am 5. September treffen die Gelb-Marineblauen auf den Sieger der Begegnung zwischen Besiktas und DG Sivasspor (Anpfiff Dienstagabend um 20.00 Uhr).

Aufstellungen

Fenerbahce: Harun Tekin, Caner Erkin, Serdar Aziz, Sadik Ciftpinar, Gökhan Gönül, Jailson (76. Oguz Kagan Güctekin), Gustavo (57. Tolga Cigerci), Deniz Türüc, Sinan Gümüs (57. Novak), Thiam, Frey

Antalyaspor: Boffin, Eren Albayrak, Orgill, Mukairu (57. Adem Türk), Fredy, Jahovic (84. Gökdeniz Bayrakdar), Ufuk Akyol (57. Harun Alpsoy), Ersan Gülüm, Amilton, Hakan Özmert (83. Mevlüthan Ekelik), Veysel Sari

Tore: 1:0 Thiam (29.), 2:0 Thiam (40.), 3:0 Erkin (64., Elfmeter), 4:0 Thiam (82.)


Vorheriger Beitrag

Besiktas-Vize bestätigt Gespräche mit Kalinic - Montero kommt, Töre soll folgen

Nächster Beitrag

Ankaragücü feiert 110. Gründungsjahr mit Video und Sonder-Trikot

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    1. September 2020 um 9:36 —

    Nach dem Spiel werden bei vielen FB Spielern die Köpfe bis zum Anschlag nur so rauchen und viele unbeantwortete Fragen übrig bleiben.

    Nehmen wir mal als Beispiel diesen Deniz Türüç, der wird sich doch nach dem Spiel fragen, wie es ein Mame Thiam nur fertig gebracht hat in einem einzigen Spiel 3 Tore und ein Assist zu produzieren, wofür er eine komplette Saison gebraucht hat oder?

    Der muss sich doch jetzt ziemlich doof vorkommen und das völlig zurecht, ich meine da schießt doch einer glatt 3 Tore in einem einzigen Spiel wofür er wie gesagt eine komplette Saison gebraucht hat.

    Jemand mit ein klein wenig Selbstachtung würde doch nach so einer Sache seine Fussballschuhe an den Nagel hängen und einsehen, daß er kein richtiger Fussballer ist oder?

    Leider wollen solche Antifussballer wie Türüç jeden Freistoß und dies im vollen Wissen, das der Schuss sowieso in den istanbuler Nachthimmel geht trotzdem ausführen.

    Mir als GF Kommentator bleibt deshalb nur die Aufgabe übrig, Türüç und Kollegen immer wieder daran zu erinnern, daß sie einfach keine Fussballer sind egal wie oft sie nun Freistöße ausführen wollen oder auf den Platz laufen.

    Thiam sei dank habe ich meinen Glauben an die FB Fussballmannschaft ein Stück weit zurück erlangt, auch wenn das im nächsten Ansatz von Typen wie Türüç mit ihren Freistößen wieder zunichte gemacht wird. Ich meine der Vogel kann ja nicht mal einen Ball anständig stoppen, wie will er mit solchen beschränkten Fähigkeiten einen Freistoß schießen und dann auch noch aufs gegnerische Tor?

    Das das unmöglich ist muss ich hier wohl nicht explizit erwähnen oder?

  2. Avatar
    1. September 2020 um 0:14 —

    Wer das Spiel gesehen hat, wird erkannt haben, wie gut Fenerbahce mit einer Doppelsturmspitze spielen kann.

    Thiam macht für mich bislang einen guten Eindruck (vielleicht ein adäquater Muriqi-Ersatz). Ein guter Stürmer lebt von Vorlagen. Erol Bulut scheint dies erkannt zu haben (Erhöhung der Flankenhäufigkeit durch die beiden Außenverteidiger). Die Stoßhäufigkeit hat sich damit zwar erhöht, aber da es nur ein Testspiel war, möchte ich keine voreiligen Schlüsse ziehen.

    Auch wenn keine Gegentore gefallen sind, muss in der zentralen Defensive noch etwas getan werden.
    Die Kunst hierbei ist es die neu transferierten Spieler in ein stringentes System einzufügen, sowie eine qualitative Kaderbreite aufzustellen, ohne das vorgegebene Budgetlimit zu überschreiten.

    Es klingt vielleicht blöd, aber dieses Jahr kann Fenerbahce froh sein international nicht dabei zu sein. Das wird Fener in der Liga noch in die Karten spielen.

Schreibe ein Kommentar