Türkischer Fußball

Bald Türkei-Coach? Stefan Kuntz bestätigt Gespräche mit dem TFF!

TFF-Wunschkandidat Stefan Kuntz hat die erste Verhandlungsrunde mit dem türkischen Fußballbund abgeschlossen. Der ehemalige Nationalspieler und Europameister von 1996 soll der Nachfolger von Senol Günes werden, der nach dem 1:6-Debakel der Türkei gegen die Niederlande in der WM-Qualifikation gehen musste. Die Gespräche mit dem TFF bestätigte Kuntz am Dienstagabend mit einer kurzen Presseerklärung: „Auf Einladung des türkischen Fußballverbandes war ich zu ersten Gesprächen in Istanbul, es gibt aber noch keine Entscheidung zu vermelden.“

Knackpunkte: Vertragslaufzeit & Gehalt

Damit es zu einer finalen Einigung zwischen beiden Parteien kommen kann, müsse man laut türkischen Medienberichten allen voran in puncto Vertragslaufzeit und Gehalt auf einen Nenner kommen. Dennoch geht man in der Türkei fest davon aus, dass Kuntz das Angebot des TFF annehmen wird. Der 58-Jährige kennt den türkischen Fußball bereits aus seiner aktiven Zeit. Zwischen 1995 und 1996 spielte er beim amtierenden Meister Besiktas und absolvierte in der Süper Lig 30 Spiele (neun Tore, vier Assists).




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Im Video: Wie ein türkischer Journalist Marco Reus mit Timo Werner verwechselt

Nächster Beitrag

Neubeginn unter Oliver Glasner: Das erwartet Fenerbahce in Frankfurt

4 Kommentare

  1. 15. September 2021 um 16:20 —

    Solche Gehälter sind viel zu hoch für einen Nationaltrainer. Schaut doch mal, was ein Louis Van Gaal bei Holland verdient…. völlig utopisch, was wir da bezahlt haben. Trainer aus den besten Top 5 europäischen Länder haben weniger oder nur etwas mehr als Senol verdient. Ich finde das man einen Nationaltrainer nur so maximal 2 Jahre binden sollte, damit man nicht wieder so ein Wunder wie bei Senol erleben muss.

  2. 15. September 2021 um 15:06 —

    Kuntz wäre eine gute Lösung. Ich hoffe nur, dass er in Ruhe arbeiten kann. Dadurch, dass Hamit neu für die NM verantwortlich ist, erwarte ich nicht wie sonst üblich störende Einmischungen von aussen. Was aber nach wie vor passieren kann, ist, dass im Falle einer Niederlage gegen Norwegen die Hyänen sich auf Kuntz und Hamit stürzen. Dann ist da natürlich noch die Frage, wie schnell sich die Spieler an die taktischen Vorgaben halten (können).

  3. 15. September 2021 um 12:45 —

    Wie kann man bei dem Thema Laufzeit und Gehalt ins Stottern kommen? Wir haben Senol “Milozof” Günes 3,5 Mio Euro in den Hintern geblasen plus eine Laufzeit von 4 Jahren. Also kann man das doch auch dem Stefan Kuntz anbieten, oder sehe ich das falsch?
    Natürlich soll man hier eine realistische Summe aushandeln und keine Gehälter in Millionen Höhe ausgeben. Viele Top-Trainer von Nationalmannschaften bekommen weniger als man denkt, da in einem Kalenderjahr gar nicht so viele Spiele sind, außer es findet in dem Jahr eine EM oder WM statt.

    Ich finde ein 3-Jahres-Vertrag mit einem Gehalt von 1,5-2 Mio Euro echt fair. Jedoch weiß ich nicht wie unsere TFF-Vollprofis hier verhandeln.

    • 15. September 2021 um 14:41

      Ich verstehe echt nicht wie wir Türken nicht im Profifußball verhandeln können!? Pazardan Esnaflari getirsinler, onal pazarlik yapsin! Am ende zahlt Kunz sein Gehalt selber 😀
      Spaß bei Seite, wie du schon geschrieben hast, haben wir Senol soviel Geld für nichts gegeben, da soll man jetzt nicht rumgeizen!
      Aber wäre es ein Türkischer Trainer, hätte man dem bestimmt auch 3,5 Mio gegeben und wahrscheinlich untereinander geteilt.

Schreibe ein Kommentar