Besiktas

Konyaspor schockt schlafendes Besiktas


Am dritten Spieltag der Süper Lig gastierte Besiktas bei Ittifak Holding Konyaspor. Die Hausherren fuhren dabei einen klaren 4:1-Kantersieg ein und demütigten den großen Gegner vom Bosporus phasenweise. Durch den Erfolg weist Konya nun, wie Besiktas, vier Punkte auf. In der kommenden Spielwoche reist Konyaspor nach Denizli. Besiktas hat mit Genclerbirligi Besuch aus Ankara.

Konya düpiert unaufmerksame Adler

Die Gäste aus Istanbul wirkten zunächst überlegen und übten die Kontrolle über das Spielgerät aus. Konyaspor überließ dem Gegner das Leder und zog sich vorerst abwartend zurück. Besiktas versuchte Druck aufzubauen, doch zwingende Chancen wollten nicht herausspringen. Dann der Schock. Bei einer Ecke verschlief die gesamte Hintermannschaft von Besiktas inklusive Torhüter Ersin Destanoglu den schnell ausgeführten Eckstoß von Ömer Ali Sahiner, den der Georgier Levan Shengelia (28.) ungehindert zum 1:0 für Konyaspor einköpfte und die BJK-Abwehr ganz alt aussehen ließ. In der Folge bemühte sich Besiktas um den Ausgleichstreffer. Doch der 15-malige türkische Meister blieb erschreckend harmlos in der Offensive. Die Schwarz-Weißen beendeten die Halbzeit ohne einen einzigen erfolgreichen Schuss aufs Tor, so das der erste Durchgang mit dem 1:0 für die Zentralanatolier abgepfiffen wurde.

Joker Kravets stürzt Besiktas ins Tal der Tränen

Um diese Ladehemmung im Angriff zu überwinden, kam nach der Halbzeitpause Rückkehrer Vincent Aboubakar ins Spiel. Und der Kameruner belebte die Offensivreihe der Schwarz-Weißen unmittelbar. Mit einem schönen Pass per Außenrist über die gegnerische Abwehr hinweg, brachte er Mitspieler Adem Ljajic (49.) in Position. Der Serbe lupfte den Ball auf ähnlich schöne Art ins Tor, doch die Freude über den Ausgleich wehrte nicht lang. Ljajic befand sich zum Zeitpunkt des Abspiels im Abseits. Wenige Minuten hatte Besiktas erneut Pech, als eine harte und flache Hereingabe von Güven Yalcin (53.) über links vom Pfosten wieder zurück ins Feld sprang. Dann die Vorentscheidung. Der wenige Minuten zuvor eingewechselte Artem Kravets (63.) spazierte förmlich von der linken Seite in den Strafraum. Die BJK-Defensive schaute tatenlos mit an, wie der Ukrainier mit seinem Schuss aus spitzen Winkel Destanoglu überwand und das 2:0 für Konya markierte.

Shengelia und Kravets mit Doppelpack

Damit waren die beiden ersten Schüsse von Konya aufs Besiktas-Gehäuse Tore. Das nennt man wohl eiskalte Effizienz. Dann hatte Besiktas wiederum Glück als ein Eigentor wegen vorherigen Abseits der Gastgeber nicht gewertet wurde. Wieder keimte kurz Hoffnung beim Klub vom Dolmabahce-Palast auf. Aboubakar (74.) erzielte in bester Stürmermanier vermeintlich den Anschlusstreffer. Aber erneut wurde das Tor von Besiktas wegen Abseits nicht gegeben. Der Frust sollte jedoch weiter zunehmen. Nach einen faustdicken Patzer beim Rückpass von Abwehrchef Domagoj Vida schnappte sich Kravets den Ball und bediente seinen Teamkollegen Shengelia, der sich nicht zweimal bitten ließ und souverän zum 3:0 einschob. Und es sollte noch nicht das Ende sein. Wegen eines hartes Bodychecks im Sechzehner verursachte Vida einen Foulelfmeter. Schiedsrichter Abdulkadir Bitigen änderte auch nach Begutachtung der VAR-Aufnahmen seine Entscheidung nicht und entschied auf Strafstoß sowie Gelbe Karte. Kravets (81.) verwandelte sicher vom Punkt und erhöhte auf 4:0. Der Treffer zum 1:4 aus Sicht der Gäste durch ein schönes Solo von Gökhan Töre (90.+1) in der Nachspielzeit war lediglich Ergebniskosmetik.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

IH Konyaspor: Sehic – Skubic, Demirok, Bardakci, Guilherme – Jevtovic, Hadziahmetovic (87. Demirdag), Shengelia (87. Cagiran), Sahiner, Milosevic (66. Miya) – Cikalleshi (50. Kravets)

Besiktas: Destanoglu –  Uysal, Vida, Welinton, N’Sakala – Toköz (79. Özyakup), Mensah, Ljajic (68. Larin), Üner (46. Aboubakar), Boyd (84. Hasic) – Yalcin (61. Töre)

Tore: 1:0 Shengelia (28.), 2:0 Kravets (63.), 3:0 Shengelia (78.), 4:0 Kravets (81., FE), 4:1 Töre (90.+1)

Gelbe Karten: Jevtovic, Cikalleshi, Shengelia, Miya (Konyaspor) – Uysal, Toköz, N’Sakala, Vida (Besiktas)

Vorheriger Beitrag

Türkei-Trainer Senol Günes: "Galatasaray macht den besten Eindruck"

Nächster Beitrag

Süper Lig-Sonntag: Sivasspor verpasst Sieg gegen Ankaragücü, auch Rize Remis

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

5 Kommentare

  1. Avatar
    18. Oktober 2020 um 16:36

    Ich hab das Spiel ab der 49. Minute angeschaut und es war ein schreckliches Spiel. Es hat mich geschmerzt.

  2. Avatar
    27. September 2020 um 23:07

    Die Tage von Sergen Yalcin sind gezählt. Machen wir uns nichts vor. Es ist nach wie vor kein System zu erkennen. Er muss und wird gehen. Die Mannschaft braucht einen Trainer a la Magath. Taktisch gut aufgestellt und ausreichend Kondition. Spielermaterial ist zur Genüge vorhanden.

  3. Avatar
    27. September 2020 um 21:44

    Sieht ganz so aus als würden wieder keine Gehälter bezahlt. Konya hebelt mit 3 Mann die gesamte Beşiktaş Hintermannschaft aus und Beşiktaş steht mit 8 Mann am gegnerischen Sechzehner und bringt nichts zustande. Kein System erkennbar – die teuersten Spieler sind total Ausfälle – die Neuen zünden nicht – Ganz düstere Zeiten stehen uns bevor…

  4. Avatar
    27. September 2020 um 17:54

    Echt Bitter. Was denn da los?

  5. Avatar
    27. September 2020 um 17:37

    Besiktas kann froh sein, wenn sie in dieser Saison unter die Top 4 kommen. Man kann finanziell einfach nicht mehr mithalten, für mich ist Besiktas diese Saison einfach ein mittelklasse Verein, nicht mehr und nicht weniger. Bei denen läuft gar nichts mehr. Ich tippe auf einen 5. Platz am Ende der Saison.