Trabzonspor

Hamsik vor Rom-Rückspiel: “Wollen mit gutem Fußball in die Gruppenphase”


Will Trabzonspor seine ambitionierten Ziele in der UEFA Europa Conference League nicht schon in den Playoffs begraben, müssen die Schützlinge von Trainer Abdullah Avci am Donnerstagabend für die große Überraschung sorgen und im Stadio Olimpico gegen die AS Roma gewinnen. Auf Grund der aufgehobenen Auswärtstorregelung würde ein 1:0 die Türken in die Verlängerung bringen. Soll es mit der Gruppenphase noch klappen, müsste ein Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied her.

Avci: “Kleinigkeiten werden entscheidend sein”

Ein entscheidender Faktor in der Elf der Bordeauxrot-Blauen wird Neuzugang Marek Hamsik sein. Der Routinier und Ex-Italien-Legionär stellte sich heute gemeinsam mit Trainer Avci der Presse und blickte optimistisch in das Revanche-Duell mit den Römern. „Ich denke, dass das Hinspiel gezeigt hat, was für ein gutes Team wir sind. Für morgen erwarte ich ein ähnliches Spiel. Natürlich hoffen und glauben wir an die nächste Runde. Dazu müssen wir voll auf der Höhe sein und eine gute Partie abliefern“, so der Slowake. Trainer Avci ergänzte: „Hinter uns liegt ein Duell auf Augenhöhe, das im Gesamten über dem Niveau der Süper Lig lag. Es kann sein, dass Rom mit einem kleinen Vorteil ins Rückspiel geht. Doch auch morgen werden Kleinigkeiten den Spielausgang bestimmen. Wir möchten mit aller Macht versuchen in die nächste Runde einzuziehen.“

Mourinho: “Sind in der Lage jedes Spiel zu gewinnen”

Auf der Gegenseite sprach Rom-Coach Jose Mourinho dem türkischen Vertreter erneut seinen Respekt aus. Die Los-Fee habe es nicht gut mit seiner Mannschaft gemeint. „Man kann nicht gerade behaupten, dass wir Glück hatten. Denn wir haben einen starken Gegner zugelost bekommen.“ Dennoch geht der portugiesische Star-Coach fest von einem Einzug in die Gruppenphase der Conference League aus. „Wir sind eine Mannschaft, die sich stetig weiterentwickelt und von sich behaupten kann, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Unabhängig vom Hinspiel-Ergebnis möchten wir auch morgen gewinnen. Theoretisch langt uns auch ein Unentschieden, das wissen wir. Wenn es nach 80 Minuten unentschieden stehen sollte, würde es keinen Sinn machen, unnötig riskant nach vorne zu spielen.“ Auf die Frage, ob er denn mit seinem aktuellen Kader zufrieden sei, antwortete „The Special One“ süffisant: „Kennen Sie einen Trainer, der voll und ganz mit seiner Mannschaft zufrieden ist, außer Pochettino?“





Vorheriger Beitrag

Spitzname "The Monster" - Fenerbahce-Neuzugang Kim hofft auf erfolgreiches Europa-Abenteuer

Nächster Beitrag

Trotz Rumpf-Kader in Helsinki: Gustavo spricht von richtungsweisendem Spiel

1 Kommentar

  1. 25. August 2021 um 21:34 —

    Ich erwarte kein Wunder, was ich jedoch sehen will ist das man kämpft und es den Römern nicht leicht macht.

    Freue mich schon auf morgen, werde mir um 19:00 die erste HZ Fener geben, dann schau ich mir das Trabzon Spiel in voller Länge an und schaue mir dann den Rest der zweiten HZ vom GS Spiel an.

    Hoffe das morgen mindestens 3 türkische Teams weiter kommen.

Schreibe ein Kommentar