Galatasaray

Galatasaray: „nef“ schnappt sich für 725 Millionen TL die Namensrechte


Bei Rekordmeister Galatasaray klingeln die Kassen. Mit Ablauf der Vertragslaufzeit für die Stadion-Namensrechte beendete der Elmas-Vorstand im Sommer die Zusammenarbeit mit dem Telekommunikationsunternehmen „Türk Telekom“. Im Zuge der Vorstandswahlen versprach der frisch gebackene Präsident der „Löwen“, dass der Rekordmeister einen neuen Stadionsponsor bekommen wird. Nach monatelangen Verhandlungen ist der Deal nun in trockenen Tüchern. Das Immobilienunternehmen „nef“, welches sich im Besitz der „Timur Holding“ befindet, ist der neue Stadionsponsor der Gelb-Roten. CEO Erden Timur war bereits bekannt für seine Nähe zum Verein. Im Zuge eines Fernsehauftritts verdeutlichte der Absolvent der London School of Economics, dass er seit seiner Kindheit ein großer Anhänger des Klubs ist: „Schon zu Grundschulzeiten ging ich dreimal pro Woche nach Florya, um mir das Training anzuschauen. Für die Zukunft erwäge ich auch eine Kandidatur bei den Vorstandswahlen.“

„nef“ zahlt in Summe 12,5 Millionen Euro per anno an Galatasaray

Wie aus der Börsenmeldung von Galatasaray hervorgeht, datiert sich der Vertrag auf zehn Jahre. Die letzten fünf Jahre beinhalten eine Optionsklausel. Von diesem Deal werden die „Löwen“ 725 Millionen TL (rund 70 Millionen Euro) an Einnahmen erzielen. In der Vergangenheit war Timur auch an den Transfers von Radamel Falcao, Emre Akbaba und Ömer Bayram beteiligt. Zwischen den Jahren 2016 und 2019 war der Konzern zudem Trikotsponsor des Vereins. Nun bekommt „nef“ neben der Basketballsparte auch die Namensrechte für das Galatasaray-Stadion. Somit summieren sich die Erlöse der „Löwen“ auf 12,5 Millionen Euro. Zuletzt verkündete der Klub, dass Timur die neu gegründete Basketballgesellschaft des Vereins als Manager führen wird.

Vertrag mit Türk Telekom ging über 10+5 Jahre

Der ab 2011 laufende Vertrag mit Türk Telekom belief sich auf zehn Jahre. Im Sommer entschied sich der Konzern dafür, die Option auf die letzten fünf Jahre nicht zu ziehen. Zu dem Zeitpunkt einigten sich die Parteien auf ein Vertragsvolumen in Höhe von 80 Millionen Dollar, die für die 15 Jahre angesetzt waren. Galatasaray-Präsident Burak Elmas und „nef“-CEO Erden Timur werden Dienstagnachmittag die Zusammenarbeit im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell verkünden.





Vorheriger Beitrag

Türkei im Glück: Last-Minute-Elfer beschert Stefan Kuntz ersten Sieg

Nächster Beitrag

Süper Lig: Gewinne und Verluste der Top-Vier - Fenerbahce mit dickem Plus

1 Kommentar

  1. 12. Oktober 2021 um 14:08 —

    Ich finde den Deal ganz gut, natürlich hatte ich mir hier mehr erhofft. Aber 7 Mio Euro pro Jahr ist da im Vergleich zu TürkTelekom ein großer Sprung.
    Mit 7 Mio Euro sind wir hier eigentlich im Keller der Tabelle wenn man sich andere Vereine so anschaut.
    Ich hätte vielleicht keinen 10 Jahresvertrag unterschrieben und mich nach einigen Jahren schon umorientiert.
    Aber es ist wie es ist.
    Nef hat und wird uns bei Transfers bestimmt weiterhin unterstützen, da habe ich keinerlei Sorgen.

Schreibe ein Kommentar