Galatasaray

Galatasaray-Coach Terim nach Nullnummer zum Champions League-Auftakt zufrieden!

Im ersten Gruppenspiel der UEFA Champions League kam Galatasaray auswärts beim FC Brügge nur zu einem glücklichen Remis (zum Spielbericht). Der Gastgeber war über die ganze Partie hinweg die bessere Mannschaft, scheiterte aber an der mangelnden Chancenverwertung oder Galatasaray-Keeper Fernando Muslera. Die beste Möglichkeit der Gäste aus Istanbul hatte der Niederländer Ryan Babel. Im Eins-gegen-Eins gegen Simon Mignolet konnte der Niederländer mit seinem Schuss nicht die Führung herbeiführen. „Es war ein schwieriges Spiel. Beide Mannschaften haben gut gespielt und ich denke, dass wir, defensiv gesehen, unsere Arbeit sehr vorzüglich gemeistert haben. Bei meiner Chance hat der Keeper sehr gut gehalten. Vielleicht war es die beste Gelegenheit der gesamten Begegnung. Wenn man in solchen Spielen nicht gewinnen kann, dann geht ein Remis auch in Ordnung“, so Babel im Post-Match-Interview.

Emre Mor freut sich auf PSG und Real Madrid

Auch seine Teamkollegen um Stareinkauf Radamel Falcao und Emre Mor teilten ähnliche Ansichten wie der 32-jährige Flügelspieler. „Wir brauchen noch ein wenig Zeit, damit sich alle Spieler aneinander gewöhnen. Aber wir werden von Tag zu Tag besser. Es war ein geschlossene Mannschaftsleistung und für den Anfang ist der Punkt gar nicht so schlecht. Wir werden noch gegen sehr große Mannschaften spielen, aber wir sind auch eine sehr große Mannschaft. In den beiden Heimspielen streben wir die maximale Punkteausbeute an“, so Falcao nach der Begegnung. Mor hingegen freut sich bereits auf die Begegnungen gegen Paris Saint-Germain und Real Madrid: „Ich bin ein Spieler, der immer gewinnen möchte. Aber in der Champions League ist es auch wichtig, nicht zu verlieren. Ich freue mich bereits auf die Begegnungen gegen PSG und Real Madrid. Dass wir in der gleichen Gruppe sind, macht mich persönlich sehr glücklich. Zuhause spielen wir mit unseren Fans im Rücken sehr gut. Siege sind durchaus auch gegen diese Gegner möglich.“

Coach Fatih Terim nach Nullnummer zufrieden

Nach seinen Schützlingen meldete sich der “Imparator” in der Pressekonferenz zu Wort und zeigte seine Zufriedenheit mit folgenden Worten: „Natürlich wollten wir gewinnen, aber man muss bedenken, dass es erst die zweite Partie mit dieser Formation ist. Ich bin glücklich darüber, dass wir ab der 60. Minute physisch gesehen noch ziemlich gut waren. Es ist wichtig auswärts in der Champions League nicht zu verlieren. Das haben wir heute geschafft. Brügge ist vielleicht qualitativ gesehen nicht die beste Mannschaft, aber sie sind ziemlich gefährlich. Diese Gruppe ist sehr merkwürdig. Damit es noch interessanter wird, müssen auch wir unseren Beitrag leisten. Es werden sicherlich zwei sehr aufregende Spiele gegen zwei sehr große Mannschaften im Türk Telekom-Stadion.“ Im weiteren Verlauf der PK verriet Terim, dass der verletzungsbedingt fehlende Younes Belhanda eine wichtige Rolle in der Mannschaft inne habe: „Meine Spieler waren heute alle sehr fleißig. Mario Lemina ist ein sehr guter Spieler, aber er braucht noch eine Weile, da er vier Monate lang nicht gespielt hat. Steven Nzonzi war beispielsweise in der ersten Halbzeit nicht so gut, aber in den zweiten 45 Minuten dafür bärenstark. Jean Michael Seri hat auch noch Verbesserungspotenzial, war zumindest aber sehr bemüht. Man hat phasenweise das Fehlen Belhandas merken können. So einen Spielertypen haben wir leider nicht im Kader. Er ist für uns ein Schlüsselspieler und ich hoffe, dass er bald wieder mit uns ist.“

Brügge-Coach Clement trauert Sieg hinterher

Terims Gegenüber Philippe Clement hingegen war der Meinung, dass seine Mannschaft mit drei Punkten den Platz hätte verlassen müssen: „Ich denke, dass wir heute hätten gewinnen können. Es war viel mehr drin. Wir haben gegen eine bessere Mannschaft sehr guten Fußball gespielt und kamen zu guten Gelegenheiten. Muslera war heute sehr stark. Leider wurde unser Elfmeter nicht gegeben, durch den wir die verdienten drei Punkte geholt hätten. Nun haben wir einen Punkt geholt und es stehen noch fünf schwierige Spiele bevor. Ich erwarte, dass wir in den nächsten Spielen wieder solch eine Leistung abrufen werden.“

Vorheriger Beitrag

Europa League: Besiktas, Trabzonspor und Basaksehir im Einsatz

Nächster Beitrag

Besiktas-Coach Avci lacht über die Kritik vor der Europa League-Begegnung mit Bratislava

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

11 Kommentare

  1. Avatar
    21. September 2019 um 7:41

    Fenerli57

    Ich kann ja deine Freude ja verstehen.. Wenn man Fener so schaut und was für ein Scheiss die spielen kann man ja nur auf den Rivalen schauen.. Ich möchte nicht wissen was Brügge mit euch gemacht hätte.. Mit euere Weltklasseabwehr wärt ihr untergegangen..

    Klar war das Spiel nicht gut und Brügge super drauf.. Ein Sieg wäre verdient gewesen..Aber man muss auch bedenken das sie eingespielter sind und mehr Spiele auf dem Rücken.. Gala braucht mehr Zeit.. Dann wird das auch besser bei uns..

  2. Avatar
    20. September 2019 um 9:00

    Falcao war wirklich genial gegen Brügge 🙂 dafür kriegt er also seine 10 Millionen pro Jahr… Naja mit 35 Jahren ist man halt auch nicht mehr der beste…

    Der Aritkel ist richtig cool, daumen hoch und die Wortwahl ist genial.

    Wieder ein heimliches Tor von Gazetefubtol.

    Kryptowelt mit gsaray
    Nullnummer mit gsaray

    Hahahaha

    • Avatar
      20. September 2019 um 9:07

      MIMIMIMI

      Wann konntest du das letzte mal ein Spiel von FB in der Champions League verfolgen?

      verkriech dich bitte in irgendeine Ecke und heul dich aus anstatt deinen Frust hier rauszulassen

    • Avatar
      20. September 2019 um 13:54

      Ich fand Falcao in Ordnung. Er hat einfach keine Bälle gekriegt.
      Außerdem verdient er nicht 10 Mio Euro, sondern 5. Und von diesen 5 Mio Euro übernimmt unser Sponsor NEF ein Drittel. Was heißt, dass wir ihm eigentlich 3,3 Mio Euro zahlen. Wieviel hat bei euch nochmal ein Luiz Gustavo im Gesamtpaket verdient? Ach, wieso frag ich dich überhaupt, du kannst ja nur bis 3 zählen.

  3. Avatar
    19. September 2019 um 16:50

    Da muss ich Izzo1907 recht geben. Fatih terim hat den besten kader bekommen seit 2013 . Jetzt liegt es allein an ihm daraus was zu machen und was ich gestern gesehen habe, war wieder einmal NICHTS
    Passt mal auf wenn psg aufmal 6 tore gegen brügge schießt. Dann denkt man sich auch , so einfach gehts eigentlich…

    • Avatar
      19. September 2019 um 18:26

      Euer Kader ist – für türkische Verhältnisse – Weltklasse…

      Wir brauchen bessere Schulungen für Trainer und eine bessere Ausbildung für die Jugend…

      Mit unseren aktuellen Trainern ist in Europa einfach nichts zu holen…

      Wenn man ein gutes Spiel raus springt, dann nur weil man unterschätzt wurde oder rein zufällig eine Amateur “Taktik” funktionierte – Überraschungsmoment…

    • Avatar
      20. September 2019 um 18:22

      Wie wäre es mit einer neuen moderneren Generation von türkischen Trainern, wieso müssen in der Süperlig immer noch solche Dinosaurier wie Aykut Kocaman, Ersun Yanal, Fathi Terim und Kollegen auf der Bank Platz nehmen?

      Ich bin mehr Fan von Leuten wie Erol Bulut, der m.M.n. auch schon lange eine Chance bei FB verdient hätte. Jedenfalls wäre er mir lieber als ein EY oder Emre Belözoglu auf der Bank und viel sympathischer ist er mir auch allemal.

  4. Avatar
    19. September 2019 um 14:44

    Das Problem sind bei Gala nicht die Spieler…. Die müssen sich nur mal einspielen…

    Das größte Problem ist Terim – Er ist kein Weltklasse Trainer der taktisch reagieren kann… Taktisch ist ihm so gut wie jeder Trainer in der CL – sogar von Brügge – überlegen….

    Für die Süper Lig reicht sein Verständnis, da die türkischen Teams generell taktisch schlampig geschult sind… In Europa wird es nie reichen – leider…

    • Avatar
      19. September 2019 um 15:09

      In Deutschland würden sowohl Terim als auch Ersun Yanal nichtmal in der Regional Liga trainieren dürfen…. Zu schlecht “geschult”..

      Lediglich Senol Günes und vielleicht noch Abdullah Avci haben taktisches Verständnis auf halbwegs europäischem Niveau…

      In der Türkei bringt dir das aber leider nicht viel – da die Teams einfach nicht taktisch spielen.. Das ist wie der Verkehr in der Türkei – keiner hält sich an die Regeln – das Chaos Prinzip herrscht und es funktioniert auch…

      So ist es auch in unserer Liga… Zu viele Überraschungsmomente wenn man taktisch spielen will…

      Und genau das ist eines der größten Probleme wenn türkische Teams in Europa spielen wollen… Der zu große taktische Unterschied zwischen Europa und der türkischen Liga..

      Man muss sein Team vor Europa und vor der Liga unterschiedlich vorbereiten und das ist sehr schwierig… Ein Team braucht sozusagen einen Europa Modus und ein Liga Modus…

      In den Europäischen Ligen ist dieser Unterschied viel kleiner und daher für die Teams auch einfach…

      Das heisst: Um so häher das taktische Niveau in der heimischen Liga – desto konkurrenzfähiger in der CL oder EL

    • Avatar
      19. September 2019 um 16:18

      Das wiederum bedeutet, dass wir zunächst das Niveau der Liga an Europa anpassen müssen, bevor wie in Europa richtig angreifen können…

  5. Avatar
    19. September 2019 um 11:56

    Ich bin glücklich mit dem einen Punkt. Brügge war dem Sieg näher als wir, das hatte ich gestern schon geschrieben. Wenn man schon nicht gewinnen kann, dann sollte man auch nicht verlieren, deswegen geht das Unentschieden völlig in Ordnung. Hätten wir gestern verloren, wäre das schon ein Handicap für uns gewesen. Beide Teams werden gegen Paris und Real nichts holen, außer wenn beide schon weiter sind und diese mit B-Mannschaften spielen.
    Da wir aber die nächsten beiden Spiele zu Hause gegen Paris und Real spielen werden diese mit der bestmöglichen Besetzung spielen.
    Gegen Paris werden wir zweimal leer ausgehen, aber gegen Real zu Hause kann man mit etwas Glück und einer sehr guten Teamleistung einen Punkt abluchsen.

    Ich bin auf die nächsten Spiele gespannt, womöglich kommt es am Ende um Platz 3 auf die Tordifferenz an oder sogar vielleicht auf den direkten Vergleich.