Galatasaray

FC Brügge: “Haben nach Diagne-Abgang durchgeatmet”

Das Belgien-Intermezzo vom Galatasaray-Stürmer Mbaye Diagne verlief alles andere als wünschenswert für alle Beteiligten. Der 28-jährige Senegalese wurde im Sommer für 3,35 Millionen Euro an den FC Brügge ausgeliehen und besitzt bei den Belgiern eigentlich noch einen Vertrag bis zum 30. Juni. Doch lange vor der Corona-Pause in den europäischen Ligen suspendierte Brügge den afrikanischen Angreifer wegen Disziplinlosigkeiten und wollte den neunmaligen Nationalspieler auch nicht länger auf dem Trainingsgelände sehen. Schließlich kam es zum endgültigen Bruch und die Wege trennten sich vorzeitig.

Vereinsfunktionär lässt kein gutes Haar an Diagne

Nun meldete sich Brügges Generalsekretär Devy Rigaux zu Wort und trat noch einmal nach. Diagne habe der Stimmung und Atmosphäre innerhalb der Mannschaft geschadet. Sein Abgang sei eine Erleichterung gewesen: “Als Diagne ging, haben wir sein Fehlen auf keinen Fall bemerkt. Ganz im Gegenteil, im Team hat sich eine sehr familiäre Stimmung eingestellt. Wir haben tief durchgeatmet. Im Kader sind nur noch Spieler verblieben, die die Standards des Vereins achten”, zitierte das türkische Sportblatt “Fanatik” Rigaux’ Worte gegenüber einem belgischen Magazin.

Starke Torquote vor Suspendierung

Vor seinem Abgang hatte Diagne in sechs Ligaspielen vier Treffer für Brügge erzielt und im Schnitt alle 44 Minuten getroffen (insgesamt 177 Minuten Einsatzzeit). Galatasaray hatte den in Dakar geborenen Offensivmann im Januar 2019 für 13 Millionen Euro vom Istanbuler Ligarivalen Kasimpasa verpflichtet. Nach nur einem halben Jahr und dem Gewinn des Doubles mit den “Löwen” musste der 1.91 Meter-Mann Platz für Stürmerstar Radamel Falcao und  den rumänischen Leihspieler Florin Andone machen und wurde an Brügge verliehen. Diagne besitzt in Istanbul noch einen Vertrag bis 2023.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

FIFA erwägt Verlängerung der Transferphase

Nächster Beitrag

Ex-Besiktas-Profi Dusko Tosic und seine Corona-Chroniken aus China

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

4 Kommentare

  1. Avatar
    29. März 2020 um 17:28

    Wir könnten so einen Ergänzungsstürmer zu Falcao brauchen, oder dann auch um auf ein 4-4-2 umzuschalten. Aber er verdient einfach zu viel und in meinen Augen der grösste Fehleinkauf aller Zeiten.

    13 Mio EUR für solch ein alter Stürmer. Es gibt überall Stürmertalente, welche Jung und Hungrig sind für weniger Geld. Die Terim-Delegation macht zu viele Fehlentscheide bei Transfers….Wer bezahlt für einen 28 Jährigen Stürmer, der nur bei einem Club, in einer gurkenliga erfolgreich war, 13 mio EUR?

  2. Avatar
    28. März 2020 um 18:48

    Sicher wird der seinen gute Dotierten Vertrag absitzen. Der macht sich zu Hause ein schönes Leben und kassiert dabei noch einen Haufen Kohle. Der hat alles richtig gemacht. Es wird eine Mammut Aufgabe sein einen geeigneten Abnehmer zu finden.

    • Avatar
      28. März 2020 um 19:09

      Vielleicht kriegt man einen arabischen Club dazu ihn zu kaufen. Ansonsten sehe ich keine Chance. Es war so dumm von uns für so einen Idioten 13 Millionen hinzulegen. Schauen unsere “Scouts”denn nicht auf den Charakter des Spielers bevor dieser zu uns wechselt? Der Typ ist dumm wie Stroh.

    • Avatar
      28. März 2020 um 20:24

      Ich glaube nicht das die Araber so dumm sind und ihn kaufen. Ja der Typ war ein Griff ins Klo jedoch waren alle scharf auf den Transfer als er im letzten Winter kam.