Fenerbahce

Erol Bulut lobt Neuzugang Szalai: „Spielt, als wäre er schon fünf Jahre hier“


Sechs Siege aus den letzten sieben Spielen mit einem Torverhältnis von 19:4 – Fenerbahce hat mit dem souveränen 3:0-Sieg über Hes Kablo Kayserispor ein weiteres Ausrufezeichen im Titelkampf gesetzt und den Rückstand auf Tabellenführer Besiktas wieder auf zwei Punkte verkürzt. Vor allem die Art und Weise, wie sich die Gelb-Marineblauen den Sieg erspielten, konnte die Fenerbahce-Anhänger überzeugen. „Wir wollten über viele Pässe ins Spiel finden. Ich denke, das haben wir gut umgesetzt. Anscheinend konnte die Mannschaft ja nur Flanken schlagen. Doch heute waren wir mit direktem Passspiel, Doppelpässen und Zuspielen in die Tiefe gefährlich. Es war ein schönes Spiel mit einem schönen Ergebnis“, kommentierte Fenerbahce-Trainer Erol Bulut den Heimsieg.

Attila Szalai sammelt Pluspunkte

Ein Sonderlob gab es von Bulut für Neuzugang Attila Szalai, der an der Seite von Serdar Aziz ein gelungenes Debüt im Fener-Dress feierte. „Er hat so gespielt, als wäre er fünf Jahre hier. Seine Kommunikation mit den Neben- und Vordermännern war sehr gut. Hoffentlich macht er so weiter.“ Der Ungar selbst sprach von einem „überwältigenden Gefühl“ das erste Mal im Ülker-Stadion gespielt zu haben. Mit 93 Ballkontakten, 79 erfolgreich gespielten Pässen und zwölf Balleroberungen war der 23-jährige Nationalspieler in der Tat ein entscheidender Faktor im Spielaufbau des Tabellenzweiten. „Fenerbahce ist die erfolgreichste Mannschaft der Türkei. Das ist weltweit bekannt. Auch in Ungarn weiß man das“, so Szalai.




Kayseri ohne Chance – „Fenerbahce nicht unsere Kragenweite“

Nichts zu holen gab es auf der Gegenseite für die Gäste aus Kayseri, die gegen den großen Istanbuler Favoriten sang- und klanglos untergingen. Die vielen Ausfälle konnten die Gelb-Roten am Ende nicht kompensieren, erklärte Neu-Trainer Dan Petrescu nach Spielschluss. Sowieso sei Fenerbahce nicht die Kragenweite seines Teams, so Petrescu weiter. „Es war ein verdienter Sieg für Fenerbahce. Sie haben das Spiel von Anfang bis Ende dominiert. Wir haben nicht so gespielt, wie wir hätten spielen müssen.“ Für den Tabellen-17. war das 0:3 die zweite Niederlage im fünften Spiel. Weniger Punkte als Kayserispor (8) in der Fremde geholt haben bislang lediglich die Ligarivalen Caykur Rizespor (7), Genclerbirligi (7) und MKE Ankaragücü (5).


Vorheriger Beitrag

Bestmarken und Negativrekorde: Die Süper Lig-Hinrunde in Zahlen

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Yusuf Demir trifft für Rapid, auch Ömer Toprak erfolgreich

2 Kommentare

  1. 26. Januar 2021 um 16:49

    Das Spiel gegen einen Abstiegskandidaten wie Kayserispor die uns im Spiel wenig bis gar nicht gefordert haben als Feuertaufe für Szalai hinzustellen finde ich krass übertrieben von Bulut, deshalb sollte man einpaar Spiele abwarten bevor man den in den Himmel lobt oder?

  2. 26. Januar 2021 um 16:26

    Fener hat gegen Kayseri gespielt. Der Gegner war einfach viel zu Schwach. Da würde ich mit dem loben noch ein wenig warten…