Türkischer Fußball

Champions League-Halbfinalist schnappt sich türkisches Talent Cenk Özkacar


Der Transfer des 19-jährigen Innenverteidigers Cenk Özkacar vom türkischen Zweitligisten Altay zum Champions League-Halbfinalisten Olympique Lyon ist perfekt. Der gebürtig aus Izmir stammende U21-Nationalspieler der Türkei wechselt für 1,5 Millionen Euro nach Frankreich. Bei einem späteren Transfer von Özkacar erhält Altay zudem zehn Prozent des Weiterkaufwertes. Özkacar unterzeichnete in der geschichtsträchtigen französischen Rhone-Alpes-Region einen Vertrag bis 2025. Auch der OSC Lille, bei dem schon Zeki Celik, Yusuf Yazici, Burak Yilmaz und Ferhat Cogalan spielen, hatte sich ebenfalls um Özkacar bemüht.

Gute Adressen in Sachen Jugendarbeit und steiler Aufstieg

Özkacar begann in der Nachwuchsabteilung von Bucaspor. Bevor es für den 1.90 Meter großen Linksfuß in die Jugendmannschaft von Altinordu und vor dort 2014 zu Altay ging. Beim Traditionsverein aus dem Ägäis-Raum kam 2018 schließlich der Sprung ins Profilager. Die Saison 2018/19 verbrachte Özkacar beim Viertligisten Karacabey Belediyespor. Die vergangene Spielzeit absolvierte der junge Defensivmann in der TFF 1. Lig für Altay (zwölf Einsätze in der Liga und vier im Pokal). Nun folgte mit der Ligue 1 der Wechsel in eine der Top-5-Ligen Europas.


Vorheriger Beitrag

Filip Novak: „Nur Sergio Ramos hat mehr Tore geschossen als ich!“

Nächster Beitrag

Riza Calimbay: "Wir müssen in Europa etwas erreichen!"

2 Kommentare

  1. 19. August 2020 um 8:20

    Respekt. Wie Kubinho schon meinte, einfach so würden die ihn nicht holen. Und Lille hatte sogar interesse. Hoffentlich wird er erfolgreich. Wenn es um die Verteidigung geht, läuft es bei uns Türken. ^^

    Was ist endlich mal mit Stürmern?

  2. 19. August 2020 um 7:13

    Ich freue mich immer wieder, wenn junge Talente den Sprung ins Ausland schaffen. Lyon muss ihn gescoutet haben, ohne ihn einmal zu beobachten wird kein Verein einen türkischen Spieler aus der zweiten Liga holen.
    Ich hoffe Cenk arbeiter an sich und seinen fußballerischen Fähigkeiten und nimmt Merih als Vorbild. Besonders gut: Er ist links Fuß und 1,90 Meter groß, dass gefällt mir sehr!