Besiktas

Besiktas-Coach Sergen Yalcin mit Bombardement gegen TFF & Hatayspor!


Punktetechnisch ist Fenerbahce ligaweit die beste Auswärtsmannschaft. Aber die weiteren Statistiken um die meisten Tore (37), die meisten Torschüsse (236) und die meisten Ballkontakte im Strafraum (440) führt Besiktas in der Fremde an. Am gestrigen Mittwochabend bewiesen die “Schwarzen Adler” trotz der vielen Ausfälle wieder eindrucksvoll, wieso sie an der Spitze der Süper Lig-Tabelle stehen. Und eigentlich kam Caykur Rizespor den Istanbulern ganz recht, da sie die vorherigen fünf Gastspiele beim Schwarzmeer-Vertreter allesamt gewonnen hatten. Einen Bärenanteil am Sieg hatte Rachid Ghezzal, der mit seinem 16. Assist und einem Traumtreffer den wichtigen Auswärtsdreier in die Wege leitete. Bezüglich des Titelrennens war der 28-jährige Flügelspieler im Post-Match-Interview sehr gelassen: „Ich glaube daran, dass Allah gerecht ist. Egal was sie auch außerhalb des Feldes alles versuchen werden: Wir werden uns die Meisterschaft holen, die wir uns verdient haben.“

BJK-Coach Yalcin mit Bombardement gegen TFF & Hatayspor

Trotz des Sieges war Besiktas-Coach Sergen Yalcin in der obligatorischen Pressekonferenz sehr aufgebracht. Der 48-jährige Übungsleiter griff dieses Mal zur Verwunderung aller jedoch nicht das Schiedsrichtergespann an. Die Leidtragenden waren dieses Mal der TFF und Atakas Hatayspor: „Wir haben Hatayspor angerufen und gefragt, ob wir die Begegnung wie schon gegen Kayserispor und Rizespor einen Tag später bestreiten können. Wir werden nämlich erst Donnerstagmorgen in Istanbul ankommen und uns nicht wirklich ausruhen. Jeder redet von der Gesundheit der Spieler, aber das ist alles nur Palaver. Was würde denn passieren, wenn die Partie einen Tag später stattfinden würde? Hier auch ein Dank an den TFF. Alle Teams, die heute am Nachmittag gespielt haben, müssen erst am Montag ran. Aber Besiktas spielt am Samstag. So eine Planung darf es doch nicht geben! Ich weiß gar nicht mehr gegen wir alles noch ankämpfen müssen. Wenn sie es uns erlauben, möchten wir Meister werden. Der Hatayspor-Coach spricht nach dem eigenen Spiel zunächst über Besiktas und freut sich erst danach über den Sieg. Nur durch viel Reden erreicht keiner etwas. Wir werden schon sehen was am Samstag passiert.“

Rizespor-Trainer Uygun hadert mit eigenen Fehlern

Die “Falken” hingegen mussten zum zweiten Mal infolge eine Niederlage hinnehmen und befinden sich mit 42 Punkten auf dem 13. Rang. Der Abstand zu einem direkten Abstiegsplatz beträgt bei einem Spiel mehr auf dem Konto fünf Zähler. Noch müssen die Tee-Städter also um den Klassenerhalt bangen. Dementsprechend haderte Coach Bülent Uygun nach der 2:3-Niederlage mit den Fehlern seiner Mannschaft: „Wir haben von Anfang an alles versucht, um den Platz als Sieger zu verlassen. Obwohl wir unseren Spielern mehrmals die Stärken unseres Gegners aufzeigten, haben wir genau diese Fehler begangen und die Gegentore kassiert. Mit den Änderungen ab der 70. Minute versuchten wir nochmal das Blatt zu wenden. Wir haben letzten Endes verloren und gratulieren Besiktas zum Sieg. Nun haben wir noch vier Wochen. Wir müssen die nächsten Spiele gewinnen und unsere Fans glücklich machen. Wir haben trotz der vielen Ausfälle über die ganze Saison hinweg versucht ordentliche Spiele abzuliefern. Dementsprechend muss es verständlich sein, dass wir auch mal rotieren.“




Spielerstimmen

Ersin Destanoglu (Besiktas): „Wir haben heute sehr gut gespielt und bis zum Ende gekämpft. In den Schlussminuten mussten wir leider zwei Gegentreffer aus ruhenden Bällen hinnehmen. Ich will jetzt nicht sagen, dass es uns Schwierigkeiten bereitet hat, aber es wurde noch einmal spannend. Im Endeffekt sind wir sehr glücklich und nur noch vier Matches vom Titel entfernt. Es ist etwas sehr Besonderes um die Meisterschaft zu spielen. Ich versuche mein Bestes zu geben und manchmal unterlaufen mir auch Fehler. Zum Glück unterstützen mich meine Coaches und meine Mitspieler. Wir spielen gut und ich hoffe, dass wir das mit der Meisterschaft krönen.“

Georges-Kevin N’Koudou (Besiktas): „Für die Mannschaft war es heute ein guter Tag. Insbesondere im ersten Durchgang waren wir überragend. Eigentlich waren wir nach dem Seitenwechsel auch nicht schlecht. Aber ich glaube, dass nach dem dritten Treffer etwas die Luft raus war. Das darf uns in Zukunft nicht passieren. Nichtsdestotrotz konnten wir unsere Führung ausbauen. Ich denke, dass das Erfolgsgeheimnis die gute Kommunikation und die tolle Kameradschaft im Team ist. Es ist nicht wichtig, wer die Tore macht, sondern, dass die Mannschaft erfolgreich ist. Wir möchte so weitermachen und am Ende Meister werden.“


Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Fatih Terim, Emre Akbaba & Co. glauben noch an den Titel

Nächster Beitrag

Istanbul: Champions League-Finale mit Zuschauern im Atatürk-Olympiastadion?

2 Kommentare

  1. Avatar
    29. April 2021 um 12:40 —

    Was mich verwundert ist, dass sich Vorstände in der Süper Lig permanent in die Machenschaften der Trainer einmischen (was sie nicht sollen) nur in unserem Fall hat Sergen noch niemand gesagt, er möge mal damit aufhören (jetzt sollen sie mal). Wir sind erster und bleiben auch erster – da ist dieses ständige nörgeln nur noch lächerlich.

    Was macht er, wenn er zum Schluss beide Titel gewinnt, sich beschweren das ihm niemand gratuliert. Als Motivation ist Sergen für die Mannschaft bestimmt super, aber als Fan nur noch peinlich. Was nicht heißt, dass er keine Missstände ansprechen soll, aber doch auch nur, wenn es wirklich was zu beanstanden gibt.

    Ich frage mich nur, warum es bei den ganzen Wettanbietern noch keine eigene Sergen Rubrik gibt:

    Wie oft hebt er seine Arme während des Spiels?
    > 5 mal: Quote 1,25
    < 5 mal: Quote 6,75

  2. Avatar
    29. April 2021 um 12:12 —

    Der Typ nervt sowas mit seinem rumgeheule.
    Gestern haben sie gespielt, sprich am Mittwoch. Wir üben jetzt ganz kleines Mathematik. Von Mittwoch bis Samstag sind es 3 Tage.
    Ich denke, dass besiktas nicht der erste verein auf der Welt sein wird, die nach 3 Tagen wieder ein Spiel bestreiten muss.
    Ein kleines Beispiel. Ein Bundesligaverein , der mittwoch spät abends um 22 Uhr Champions leagie spielt, spielt oft auch am Samstag um 15.30 Uhr wieder in der Bundesliga. So ist das Geschäft.
    Langsam reicht es. Ich will die tff nicht in Schutz nehmen. Die machen reichlich Fehler aber irgendwann ist auch gut mit dem ständigen meckern.
    Du meckerst über hatayspor, dass die erst über besiktas und sich sann über ihren Sieg freuen.
    Was machst du denn ?? Greifst immer erst die schiris, tff, die Gegner an und dann freust du dich.
    Halt einfach mal deine dumme Klappe. Danke

Schreibe ein Kommentar