Besiktas

Besiktas bezwingt Ankaragücü klar mit 4:1

Nach zuvor acht sieglosen Auswärtsspielen in Folge konnte Besiktas auf fremden Platz endlich wieder einen Erfolg verbuchen. Das Team von Trainer Senol Günes bezwang Aufsteiger MKE Ankaragücü am 13. Spieltag der Spor Toto Süper Lig deutlich mit 4:1. Nach dem klaren Resultat verbesserte sich Besiktas in der Tabelle mit 21 Punkten auf Platz fünf. Ankaragücü belegt vorläufig mit 19 Zählern Rang sieben.

Vida-Tor zählt nicht 

Im kurzfristig von Ankara nach Kayseri verlegten Ligaspiel (mehr dazu hier) erwischte Besiktas den besseren Start. In der zwölften Minute traf Adem Ljajic nach einem sehenswerten Freistoß vorerst nur die Latte. Kurz darauf führte Ricardo Quaresma einen Standard aus und flankte den Ball in den gegnerischen Strafraum, wo der aufgerückte Domagoj Vida (17.) die Kugel in die Maschen köpfte. Nach Begutachtung der Videoaufnahmen durch das VAR-System wurde der Treffer von Schiedsrichter Mete Kalkavan allerdings aufgrund einer sehr strittigen Abseitsentscheidung annulliert. 

Ljajic für Mühe belohnt – BJK-Jungstars trumpfen auf 

BJK-Spielmacher Ljajic (21.), der in Länderspielwoche mit zwei schönen Treffern für Serbien auf sich aufmerksam machte, probierte es weiter. Zunächst verfehlte ein Schuss des 27-Jährigen nur knapp das Gehäuse, bevor der FC Turin-Leihspieler in der 23. Minute mit einem satten Rechtsschuss doch noch das 1:0 für Besiktas erzielte. Lediglich vier Minuten später erhöhte Mustafa Pektemek (27.) nach schöner Vorarbeit von Dorukhan Toköz auf 2:0. Nach dem Zwei-Tore-Rückstand wurde Ankaragücü offensiver. Besiktas-Torhüter Loris Karius musste zwei brenzlige Situationen entschärfen und doppelt gegen Mostapha El Kabir (34., 37.) klären. BJK-Youngster Güven Yalcin (44.) konnte schließlich mit einem klasse Lupfer in bester Stürmer-Manier den Vorsprung vor der Halbzeitpause auf 3:0 ausbauen. 

VAR annulliert zum zweiten Mal einen Treffer 

In der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte ließen Quaresma und Ljajic (60.) leichtfertig Möglichkeiten zum 4:0 aus. Auf der anderen Seite erzielte Thievy Bifouma (60.) den vermeintlichen Anschlusstreffer. Doch nach erneutem Rückgriff auf den Videoassistenten wurde Ankaragücüs Treffer aberkannt, da im Vorfeld ein Foulspiel an Güven Yalcin festgestellt wurde. Ein Kopfball von El Kabir (73.) streifte haarscharf am Pfosten vorbei. Besiktas wiederum vergab gute Gelegenheiten durch Yalcin (73.) sowie durch Atiba Hutchinson (77.) und im Nachschuss durch Vida. Ein missglückter Klärungsversuch von Tiago Pinto (82.) per Kopf führte beinahe zu einem Eigentor und landete an der Latte. Bei der anschließenden Ecke scheiterte Pektemek (83.) freistehend vor dem Tor am eigenen Unvermögen und köpfte den Ball am leeren Kasten vorbei. 

Özyakup als Joker erfolgreich 

Nachdem El Kabir (84.) eine weitere Möglichkeit ausgelassen hatte, überwand der Marokkaner nach einem Pass hinter die Abwehr Besiktas-Schlussmann Karius doch noch und verkürzte auf 1:3. Aber die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Im Gegenzug markierte der kurz zuvor eingewechselte Oguzhan Özyakup (88.) den 4:1-Endstand für die Gäste aus Istanbul. Besiktas spielt unter der Woche im Europapokal, bevor es am 14. Spieltag im Vodafone-Park zum Derby gegen Galatasaray kommt. Ankaragücü tritt kommende Woche indes in Rize an. 

Aufstellungen 

MKE Ankaragücü: Celikay – Pinto, Ayhan, Kubalas, Özgenc (62. Moulin) – Faty, Djedje, Özer (46. Cerci), Kanatsizkus, Bifouma – El Kabir 

Besiktas: Karius – Gönül (40. Aksoy), Uysal, Vida, Erkin – Toköz, Hutchinson, Quaresma, Ljajic (79. Özyakup), Yalcin (73. Larin) – Pektemek 

Tore: 0:1 Ljajic (23.), 0:2 Pektemek (27.), 0:3 Yalcin (44.), 1:3 El Kabir (86.), 1:4 Özyakup (88.) 

Gelbe Karten: Faty, Kubalas (Ankaragücü) – Uysal, Larin (Besiktas)

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Gladbachs Berk Cetin: „Ziel ist ein Profivertrag!“

Nächster Beitrag

Bursaspor dreht irres Spiel in Akhisar

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion