Süper Lig

Africa Cup: Slimani schießt Algerien vor Senegal und Ndiaye zum Gruppensieg

Beim Africa Cup 2019 stehen die meisten Süper Lig-Stars in der nächsten Runde. So träumen Algerien, Senegal oder auch Marokko weiter vom Titel. In der Gruppe C sicherte sich Algerien mit dem dritten Sieg im dritten Spiel und der vollen Ausbeute von neuen Punkten den Gruppensieg vor Senegal mit sechs Zählern. Ausgerechnet „Fenerbahce-Flop“ Islam Slimani (Leihe) avancierte beim 3:0-Erfolg der Algerier gegen Tanzania mit einem Tor und zwei Vorlagen zum Matchwinner.  In der abgelaufenen Saison erzielte der 31-Jährige Angreifer in 1.256 Spielminuten für „Fener“ gerade einmal einen einigen Treffer ohne Assist. Gegen Tanzania sammelte der Profi von Leicester City gleich drei Scorerpunkte. Galatasaray-Star Sofiane Feghouli wurde geschont.

Diagne schaut wieder nur zu

Auch der Senegal feierte einen klaren 3:0-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Kenia. Aytemiz Alanyaspor-Kicker Lamine Gassama begann in der Startelf und konnte mit zwei Torvorlagen glänzen. Auch Badou Ndiaye und Henry Saivet, die vor ihrem Leihende in der Saison 2018/19 für Galatasaray beziehungsweise Bursaspor kickten, spielten die kompletten 90 Minuten durch. Derweil sahen Galatasaray-Goalgetter Mbaye Diagne und Genclerbirligi-Neuzugang Abdoulaye Diallo von der Bank aus zu und bekamen keine Einsatzminuten. Während Senegal mit Uganda bereits seinen Achtelfinalgegner kennt, muss Algerien noch auf den Konkurrenten in der Runde der letzten 16 warten.

Gemeinsam im Achtelfinale: Die beiden Galatasaray-Teamkollegen Sofiane Feghouli und Younes Belhanda

Auf Kurs: Belhanda ohne Probleme weiter

Auch GS-Mittelfeldregisseur Younes Belhanda gab sich mit Marokko keine Blöße und ist eine Runde weiter. Die Nordafrikaner gewannen die Gruppe D souverän mit drei Siegen und neun Punkten vor der Elfenbeinküste (sechs Zähler). Zum Abschluss bezwang Marokko im letzten Gruppenspiel Südafrika mit 1:0. Mbark Boussoufa (90.+1) traf zu Beginn der Nachspielzeit. Belhanda und Ex-Süper Lig-Profi Nordin Amrabat standen in der Startformation und spielten die Begegnung durch. Marokkos Gegner im Sechzehntelfinale steht noch nicht fest. (Alle Infos zum Africa Cup of Nations und TV-Übertragungen gibt es hier)

Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Transfer-Wirrwarr um Diagne – Durmaz in Istanbul

Nächster Beitrag

Rückkehr von Emre Belözoglu zu Fenerbahce perfekt!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar