Galatasaray

Younes Belhanda: Galatasarays Prinzessin auf der Erbse

In den letzten Tagen sprechen die türkischen Medien über eine mögliche Gelbsperre von Besiktas-Stürmer Burak Yilmaz. Der 33-jährige Goalgetter würde den Schwarz-Weißen, wenn er am morgigen Sonntag gegen MKE Ankaragücü eine Gelbe Karte bekommen sollte, im Derby nächste Woche gegen seinen Ex-Klub Galatasaray fehlen. In den sozialen Medien diskutieren die Anhänger der “Schwarzen Adler” bereits darüber, dass Coach Senol Günes Yilmaz nicht auflaufen lassen solle. Doch der Nationalspieler ist nicht der einzige, der im so wichtigen Derby nächste Woche gesperrt sein könnte.

Belhanda bereitet Sorgen

Auch auf Seiten der Gelb-Roten gibt es gleich vier mögliche Kandidaten die das Derby, welches am Ende womöglich die Meisterschaft entscheiden wird, verpassen könnten. Emre Tasdemir, Emre Akbaba, Martin Linnes und Younes Belhanda droht eine mögliche Gelb-Sperre. Letzterer bereitet Coach Fatih Terim schon seit dem 27. Spieltag Kopfschmerzen. Im Heimspiel gegen Evkur Yeni Malatyaspor stritt sich der 29-jährige Marokkaner beim Stand von 2:0 kurz vor Ende der Begegnung mit seinem Mannschaftskollegen Mbaye Diagne um die Ausführung des Elfmeters und hatte keinen Erfolg. Eine Woche später im Derby gegen Fenerbahce bat er den „Imparator“ darum, dass er ihn in der Halbzeitpause aus dem Spiel nimmt, weil sonst die Gefahr bestehe einen Feldverweis aufgrund von Provokationen des Gegners zu erhalten.

Vergangene Woche gegen Istikbal Mobilya Kayserispor hielt er sich zwar noch einigermaßen zurück und wurde aber zur Sicherheit in der 75. Minute ausgewechselt. Im Rückspiel des Pokalhalbfinals gegen Malatyaspor weigerte er sich in der Kabine aufzulaufen, begründete dies mit Schmerzen. Nahe Quellen des Vereins berichten aber von Lustlosigkeit des zentralen Mittelfeldspielers. Terim beorderte den eigentlich für die Startelf gedachten Spieler daraufhin auf die Tribüne: „Belhanda hat in der Kabine ein Problem gehabt. Eine Sache, die unerwartet kam. Er hat Schmerzen und fühlt sich nicht gut“, waren die Worte von Terim kurz vor Spielbeginn am vergangenen Donnerstag. Der WM-Fahrer mit Marokko muss sich gegen Atiker Konyaspor am kommenden Montag definitiv zügeln, um das Derby nicht von der Tribüne aus verfolgen zu müssen. Ob sich der Mittelfeldmann tatsächlich diszipliniert zeigen kann, steht allerdings in den Sternen geschrieben.

Vorheriger Beitrag

Erol Bulut tritt als Trainer von Malatyaspor zurück

Nächster Beitrag

Last-Minute-Treffer: Valbuena beschert Fenerbahce Remis!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar