Besiktas

Entscheidung gefallen: Sergen Yalcin bleibt Trainer von Besiktas


Nach dem Treffen zwischen BJK-Präsident Ahmet Nur Cebi, Vizepräsident Emre Kocadag und Sergen Yalcin in Altunizade/Istanbul am Sonntag setzt Besiktas-Trainer Yalcin seine Arbeit beim türkischen Meister fort. Kocadag bestätigte die Entscheidung: „Wir vertrauen unserem Trainer und stehen hinter ihm. Wir sind hier, um unseren Trainerstab und unsere Spieler zu unterstützen. Wir sind uns dieser Aufgabe bewusst. Unser Trainer wird uns mit voller Konzentration aus dieser schwierigen Lage führen. Wir haben ein Meeting mit unserem Präsidenten und unserem Trainer abgehalten und darüber gesprochen, was wir und unser Trainer tun können, um uns aus dieser Situation zu befreien. Unser Trainer hat uns erklärt, dass er an sich und seine Spieler glaubt und wir vertrauen unserem Trainer. Besiktas ist stark genug, um nach diesem sportlichen Fall wieder aufzustehen.“

Erst Höhenflug, nun Durststrecke

Sergen Yalcin hatte Besiktas Ende Januar 2020 nach einer desolaten Saison mit Millionen-Ausgaben für Transfers von Abdullah Avci übernommen und das Team nach einer Siegesserie bis auf Platz drei geführt. In der vergangenen Spielzeit führte Yalcin Besiktas trotz eines beschränkten Kaders, massiver Corona-Beschränkungen und zahlreichen Verletzten in der Schlussphase der Saison zum nationalen Double-Erfolg. In dieser Spielzeit konnte der 49-Jährige mit einem auf dem Papier deutlich stärkeren Kader bisher allerdings nicht an die früheren Erfolge anknüpfen.

Als Spieler gewann der begnadete Linksfuß, der für viele als größtes Talent der türkischen Fußballgeschichte gilt, mit Besiktas drei Meisterschaften (1992, 1995, 2003) und triumphierte jeweils zweimal im Pokal (1994, 2006) und nationalen Supercup (1992, 1994). Im Jahr 2003 wurde der gebürtig aus Istanbul stammende Mittelfeldregisseur im BJK-Dress zum Fußballer des Jahres in der Türkei gewählt.




Als Special für den beliebten BLACK FRIDAY haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!

Unser Bestseller: 16,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

16,99 EUR

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020
Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Sonntag: Gaziantep ringt Konya nieder - Sivas fertigt Hatay ab

Nächster Beitrag

2:0 gegen Karagümrük - Trabzonspor nun mit zehn Punkten Vorsprung auf Platz zwei

1 Kommentar

  1. 29. November 2021 um 15:34 —

    Ich muss echt sagen, dass BJK in einer krassen Formkrise ist. Viele Spieler spielen einfach unter ihren Möglichkeiten und sind im Vergleich zur Vorsaison einfach nicht wieder zu erkennen. Ein Ghezzal war letztes Jahr der Dreh- und Angelpunkt und heute kann er kaum einen Pass an den Mann bringen. Pjanic und Batshuayi sind gut in die Saison gestartet und bringen heute keine Leistungen mehr.
    Das Team ist total verunsichert und angeschlagen. Die CL-Saison tat der Mannschaft überhaupt nicht gut.
    Sergen sollte sich auch mal fragen was hier überhaupt los ist. Nach Niederlagen redet er kaum über seine Fehler, sondern sucht diese bei den Schiedsrichtern.
    Der Elfmeter ist korrekt, die rote Karte gegen Necip ist zu 100% korrekt und alles andere ist auch korrekt. Keine Ahnung was Sergen dann da plaudert.
    Wieso spielt plötzlich Mert im Tor, obwohl Ersin so gute Leistungen gezeigt hat? Wieso sitzt ein Ridvan auf der Bank obwohl er so gut war in der Liga? Wieso hat man Ljajic suspendiert, obwohl man ihn gerade jetzt gut gebrauchen könnte? Ein Welliton ist auch seit Wochen unter der Form und du bringst diesen rein, obwohl das Team schon mental zusammengebrochen ist.

    Hier muss ich auch Giresun echt loben. Ich hätte gedacht, dass deren Trainer der erste in diese Saison wird der gefeuert wird. Obwohl Giresun wochenlang keine Siege geholt hat, haben sie am Trainer festgehalten. Das finde ich immer toll, bei Kasimpasa oder Kayseri wären die Trainer schon 3 mal gewechselt worden.
    Hätte man nur beim 0-4 den Ball ins Aus geschossen, wären sie die Sieger der Saison geworden und hätten wohl noch den Fairplay Preis gewonnen. An Stelle vom Torschützen hätte ich persönlich die Hand gehoben und hätte rausgeschossen. Solche Aussagen vom Trainer wie „Die Spieler haben nicht gesehen, dass der Torwart auf dem Boden lag“ ach kommt schon, rede doch bitte keinen schwachsinn.
    Mert tat mir an dem Abend am meisten leid.

Schreibe ein Kommentar