Galatasaray

Verletzter Falcao: Fast so viele Spiele verpasst wie gespielt


Die Euphorie um Radamel Falcao nach dessen ablösefreier Verpflichtung im Sommer 2019 ist beim türkischen Rekordmeister inzwischen purer Resignation gewichen. Zu oft fehlte der bald 35-jährige Kolumbianer seiner Mannschaft, als dass er als sinnvolle Verstärkung für die Gelb-Roten bezeichnet werden könnte. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache.

Keine Alternativen, wenn Falcao ausfällt

Wettbewerbsübergreifend 55 Partien hätte Falcao in der Theorie für Galatasaray bislang absolvieren können. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus: Der Angreifer aus Kolumbien spielte in gerade mal 29 Begegnungen und verpasste in seinen ersten knapp 1,5 Jahren in der Türkei größtenteils verletzungsbedingt ganze 26 Spiele. Das Problem dabei: Nie waren es schwerwiegende Verletzungen, sondern immer wiederkehrende kleinere Wehwehchen wie Hüftprobleme, Adduktorenbeschwerden oder Waden- und Oberschenkelzerrungen. Falcao zahlt seit seinem Wechsel in die Türkei den Tribut für 15 Jahre Profifußball – aus der Sicht der „Löwen“ jedoch sicherlich zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt.

An den sportlichen Qualitäten des 34-Jährigen bestehen keine Zweifel. Spielt Falcao, trifft er auch. Das zeigt seine ordentliche Torstatistik mit 16 Treffern in 29 Spielern. Doch seine immense Verletzungsanfälligkeit hindert den Kolumbianer daran, eine verlässliche Größe für Trainer Fatih Terim zu werden. Und einen adäquaten Ersatz hat der Galatasaray-Coach ebenfalls nicht zur Hand. Der erst 19-jährige Ali Yavuz Kol ist keine Alternative, während Mbaye Diagne nach seiner Rückkehr aus Brügge ein Schatten seiner selbst ist.


Vorheriger Beitrag

Türkei-Coach Senol Günes: „Hätte Yusuf Yazici mehr Spielzeit geben können"

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Samatta verpasst Derby gegen Besiktas, Hoffnung bei Gökhan Gönül

6 Kommentare

  1. Avatar
    26. November 2020 um 9:08

    Katastrophale Transferpolitik vom Rekordmeister! Seit Jahren!

  2. Avatar
    25. November 2020 um 15:08

    Ich habe gelesen, das Falcao ca. 7,5 Millionen Euro im Jahr (mit Boni, Handgeld und etc.) bei GS verdient und in 3 Jahren an die 24 Millionen Euro auf sein persönliches Girokonto wandern, deshalb würde ich diese Personalie als sehr teuere Angelegenheit und Luxustransfer für GS, wäre ich Ünal Aysal würde ich es an dieser Stelle sogar als “Cilek” Transfer bezeichnen.

    Also ich denke nicht, das sich dieser Transfer in sportlicher Hinsicht für GS in irgendeiner Weise ausgezahlt hat, im Vergleich zur Kosten-Nutzen-Analyse zu Bafetimbi Gomes würde ich es fast schon als katastrophalen Fehltransfer bezeichnen.

  3. Avatar
    25. November 2020 um 13:50

    Ist ja RVP Niveau.
    Leider ist ein gewisses Risiko dabei, beim verpflichten von ü30 Spielern. Da geht es eigentlich meist nur in eine Richtung.
    Am besten, man schaut sich nach einem neuen Stürmer um.

  4. Avatar
    25. November 2020 um 13:35

    Das war mein großer Zweifel bei diesem Transfer. Zu oft fehlt Falcao durch Miniverletzungen teilweise sogar durch große Verletzungen wie bei Manchester United durch einen Kreuzbandriss.
    Leider bestätigt dies auch meine Meinung, die ich damals hier reingeschrieben habe als er zu uns kam. Er wird uns öfter fehlen als er auf dem Platz steht. Dies wird so weiter gehen, selbst wenn er am nächsten Spieltag auf dem Platz steht, so ist es eine Frage der Zeit bis er wieder für 3 Wochen ausfallen wird. Und so einen Stürmer können wir nicht gebrauchen. Selbst wenn er von seinen 5 Mio Euro etwas zurückgibt in dieser Corona Zeit, so wird dieser Transfer als Flop abgestempelt und wird auch so in Erinnerung bleiben!
    Eher hätte ich einen Falcao nie geholt und noch Diagne abgegeben und dafür 2-3 neue Stürmer geholt. Für Diagne gab es bestimmt Angebote aus irgendwelchen Ländern!

  5. Avatar
    25. November 2020 um 12:10

    Ich war ganz am Anfang gegen diesen Transfer, aber habe mich in der Euphorie mitreißen lassen. Jetzt stehen wir da mit einem Spieler, der 5 Millionen im Jahr kassiert und kaum spielt. Wenn er spielt, ist er ja nicht schlecht. In den letzten Jahren vor seinem Wechsel zu uns, war er ja kaum verletzt und da hat man gehofft, dass das auch so bleibt. Leider war dem nicht so.

    Ich hoffe, dass er im Sommer in die MLS zu Inter Miami oder sonst wohin geht. Ist mir ehrlich gesagt egal. Wir dürfen keinem Spieler der Welt 5 Millionen Euro Gehalt geben. Wenn wir schon beim Thema sind, dürfen auch Belhanda, Soso und Diagne ganz schnell verschwinden. Belhandas Vertrag läuft ja im nächsten Sommer aus, das ist schonmal ein guter Anfang.