Süper Lig

Verband der Profiklubs fordert: Keine Absteiger und mehr Klubs in der Süper Lig


Der Türkiye Süper Lig Profesyonel Futbol Kulüpleri Birligi Vakfi, kurz Kulüpler Birligi und damit Verband der Profiklubs aus der Türkei, traf sich am Dienstag, dem 28. Juli 2020. Hierbei wurden Empfehlungen an den türkischen Fußballverband TFF entwickelt. Der Verband der Profiklubs schlägt vor, dass man kommende Saison 2020/21 mit 21 Teams – keine Absteiger aus der Süper Lig plus drei Aufsteiger – spielt und danach in der Saison 2021/22 die Liga mit 20 Teams – vier Absteiger und drei Aufsteiger – fortführt. Man verspricht sich davon Mehreinnahmen für die Vereine von errechneten 7,24 Milliarden Lira (rund 884 Millionen Euro).


Der Verband der Profiklubs in der Türkei will dem TFF einen detaillierten Bericht zum Zahlenmaterial vorlegen. Die Aufstockung auf 20 Teams soll der Liga eine Umsatzsteigerung von 44,8 Prozent bringen. Dabei bezieht man sich als Referenz darauf, dass von den fünf großen Ligen in Europa vier Ligen mit 20 Teams antreten: Premier League in England, Serie A in Italien, Primera Division in Spanien und die Ligue 1 in Frankreich. Ferner teilte der Verband mit, dass in den letzten 15 Jahren alle Trophäen aus der Champions League von den fünf großen Ligen in Europa – inklusive der Bundesliga, die mit 18 Klubs im Oberhaus spielt – gewonnen wurden. 70 Prozent des Gesamtumsatzes würde auch in diesen Ligen verbleiben.

Italien, Spanien, England und Frankreich als Beispiele

Es wird damit argumentiert, dass die Serie A in Italien in der Saison mit 18 Klubs (2003/04) einen Umsatz von 170 Millionen Euro generierte. In der Saison 2004/05 habe man mit 20 Klubs 210 Millionen Euro gefahren und das Sponsoring um weitere 20 Millionen Euro erhöht. Beim Spieltagsumsatz in Italien habe es einen Anstieg von 100 Millionen im Jahr gegeben. Die Ligue 1 in Frankreich wurde 2002/03 – nach fünf Spielzeiten mit 18 Teams – wieder auf 20 Teams aufgestockt. Dabei soll der Umsatz via TV-Gelder um 76 Millionen gestiegen sein.

Auch der Fallout der Corona-Krise kam zur Sprache. So wurde der Verlust in der Premier League in England mit einer Milliarde Euro angegeben und der Gesamtverlust der fünf großen europäischen Ligen mit vier Milliarden. In der Süper Lig wurden die Verluste aus fehlenden Spieltagseinnahmen und verlorenen Werbeeinnahmen mit einer Milliarde Lira (rund 122 Millionen Euro) umrissen. Um dem Einnahmeverlust effizient entgegenzuwirken, wolle man erreichen, dass es in dieser Saison doch keine Absteiger geben soll. Demnach würde die Saison 2020/21 mit 21 Klubs ausgetragen und ein Verein wäre in jeder Woche spielfrei. Ab 2021/22 sollen nach den Empfehlungen 20 Vereine in der Süper Lig um Meisterehren und gegen den Abstieg kämpfen. Damit wäre laut Verband den Klubs geholfen, die sich in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten befänden.

Ganze Fußball-Branche der Türkei soll profitieren

Die Spieltagseinnahmen würden den wesentlichen wirtschaftlichen Faktor zur Einkommensgewinnung in der Türkei darstellen. Mit den 20 Teams sollen die Spieltagseinkünfte signifikant erhöht werden. Für die Vor-Corona-Saison 2018/19 rechnete der Verband die Zahlen vor. Die Spieltagseinnahmen hätten 491 Millionen TL betragen (knapp 60 Millionen Euro). Mit knapp 166 Millionen Lira (rund 20 Millionen Euro) sei Galatasaray Istanbul der Liga-Spitzenreiter gewesen. Es folgen Fenerbahce Istanbul mit 140 Millionen Lira (rund 17 Millionen Euro), Besiktas mit 97,5 Millionen Lira (rund 11,9 Millionen Euro) und Trabzonspor mit 23,3 Millionen Lira (rund 2,8 Millionen Euro). Es läge laut Verband der Profiklubs auf der Hand, dass eine Liga mit 20 Teams zusätzliche Umsätze bei den Spieltagseinnahmen und beim Verkauf von Merchandise erzeugen würde.

Auch der Faktor des Sponsorings sei dabei zu berücksichtigen. Mehr Vereine in der Liga würden mehr Spiele und eine bessere Präsentation der Sponsoren bedeuten. Dies sei ebenso über die Steigerung der Livespiele im TV und über mehr Meldungen in Print- und Digital-Medien der Fall. Ziel der 20er-Liga sei es, die Fußballwirtschaft zu unterstützen. Auch die Abonnenten-Zahl bei den Bezahlsendern würde steigen, wenn 20 Teams in der Liga aktiv sind. Für den Rechtehalter sei das ebenso attraktiv, denn das Mehr an Spielen stünde für ein Mehr an Werbeeinnahmen. Die gesamte Wirtschaftlichkeit der Fußball-Branche, so der Verband der Profiklubs, würde davon profitieren.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.hürriyet.de

Link: https://www.hurriyet.de/news_tuerkei-sueper-lig-bald-mit-20-vereinen-101707_143539149.html

Autor: Chris Ehrhardt


Vorheriger Beitrag

Spanische Presse: FC Sevilla an Irfan Can Kahveci dran!

Nächster Beitrag

Filip Novak: „Wollte bereits vor einem Jahr verlängern“

GazeteFutbol

GazeteFutbol

6 Kommentare

  1. Avatar
    29. Juli 2020 um 18:53 —

    Den Vorschlag mit 20 Süperlig Teams habe ich hier vor einigen Jahren auch schon mal unterbreitet, leider habe ich damals nicht die erhoffte Resonanz erhalten.

    Übrigens gibt’s in den Ligen mit 20 Mannschaften wie Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1 keine Winterpause, nur mal so als Info.

    Deshalb stellt sich für mich die Frage, ob Serdar Aziz und Kollegen im Winter auf ihren Malediven Urlaub mit der Frau/Geliebten oder russischen Bräuten verzichten können und statt dessen auf dem Fussballrasen gegeneinander antreten möchten, so wie das in Europa üblich ist?

    Das ist für mich die größte Unbekannte in dieser Angelegenheit, hier hege ich sehr starke Zweifel…

    • Avatar
      29. Juli 2020 um 23:05

      Unsere Spieler verletzten sich doch schon jetzt in einer Tour. In einer Woche 2 Spiele und unsere Spieler fallen auseinander… Das wird zu viel für die.

      Süper Lig + Kupa + EL/CL.

      Die werden sowas von kaputt gehen ^^ Deshalb finde ich diese Idee falsch…

    • Avatar
      30. Juli 2020 um 0:02

      Für den typisch türkischen Fussballspieler muss die kommende Süperligsaison mit 21 Mannschaften der blanke Horror sein, was ich natürlich absolut nachvollziehen kann.

      Ich geh mit euch jede Wette ein, das es seit Bestehen der Süperlig und darüber hinaus keine Saison mit 21 Mannschaften gegeben hat.

      Wie unwohl muss sich hier nur der sensible türkische Fussballer fühlen? Ihr müsst euch das ungefähr so vorstelllen….

      Bis jetzt musste der stereotypische türkische Fussballspieler einen Berg von 500 Metern Höhe besteigen um sein Ziel zu erreichen (oder die Braut zu knallen), nun muss er 100 Meter weiter rauf um den Gipfel zu erklimmen und das ohne gewohnte Kebabpause, russische Bräute oder sonstige Verköstigungen und viel schlimmer ohne einen Cent mehr zu verdienen, wie soll das denn funktionieren?

      Ein Alper Potuk z.B. ist ohne einen kurzen “Abstecher” nach Rumänien nicht zu gebrauchen. Wie ihr wisst ist Alper Potuk nicht nur ein begnadeter türkischer Fussballspieler sondern auch noch ein genialer und visionärer Geschäftsmann der sein schwer verdientes Geld in leichte rümänische Mädchen gewinnbringend reinvestiert.

      Alper Potuk kümmert sich schon seit Jahren ganz liebevoll um alleingelassene türkische TV Sternchen und auch wenns nicht in den türkischen Tageszeitungen steht eben auch um leichte rumänische Mädchen.

      Wer soll denn diese undankbare Aufgabe in Zukunft übernehmen, wenn die TFF jetzt mit dieser 21 Clubsaison daherkommt und wahrscheinlich auch noch die wohlverdiente Winterpause abschafft?

      Alper Potuk hat in der Türkei wahrscheinlich schon jedes TV Sternchen durch, jetzt muss er International Beziehungen knüpfen, dafür habe ich wie gesagt vollstes Verständnis.

      Wer ist nochmal auf diesen Scheiß mit den 21 Mannschaften gekommen, hier hat wohl keiner nach Alper Potuks Meinung gefragt oder wie darf ich diese Entscheidung verstehen?

      Übrigens werde ich hier in Zukunft etwas öfters einige Sätze über russische Bräute reinschreiben, spätestens dann wenn sie diesen Caner Erkin zu FB transferieren sollten. Ich finde das Caner Erkin und russische Bräute einfach zusammengehören, auch wenn er schon lange von seiner Exfrau geschieden ist…..

      Kann es sein, das ich hier etwas den Faden verloren habe??? 😉

    • Avatar
      30. Juli 2020 um 6:57

      Nur ein bisschen ^^

      Wir brauchen kommende Saison unbedingt diesen amerikanischen Konditionstrainer. Der hat damals usnere Spieler richtig Fit bekommen. Guck dir mal die letzte Saison an, wie oft sich Spieler bei uns verletzt haben…

      Ich fand 18 Mannschaften besser. Ob man jetzt durch 2-3 Mannschaften mehr, auch mehr Geld bekommt? Glaube ich nicht unbedingt. Dadurch haben wir mehr Belastung und ein paar mehr Fussballspiele mit schlechter Qualität…

      Aber vielleicht ändert Nihat in ein paar Tagen wieder seine Meinung 😀

    • Avatar
      30. Juli 2020 um 10:06

      Bei einem Saisonstart mit 21 Mannschaften müssen nun 40 statt 34 Spiele, sprich 6 Spiele mehr als zuvor absolviert werden. Das bedeutet auch, das öfters durchrotiert werden muss, vor allem dann wenn im 3 Tagesryhthmus angepfiffen wird.

      Hier braucht man dann auch zwangsweise einen größeren Spielerkader, vielleicht können wir dadurch auch den ein oder anderen türkischen Nachwuchskicker öfters auf dem Platz sehen, jedenfalls wäre das sehr wünschenswert.

      Da wir nicht wissen wie es mit der Pandemie weitergeht bzw. das Coronavirus nicht mit Anpfiff der neuen Saison einfach so verschwindet, ist es m.M.n. sehr gewagt fast schon naiv anzunehmen, das die türkischen Stadien zur neuen Spielzeit wieder mit Zuschauern gefüllt werden bzw. die Spieltagseinnahmen hier gesteigert werden können.

      Ich glaube jedenfalls nicht daran, das in der neuen Saison Zuschauer auf den Tribünen wieder zugelassen werden, da die Pandemie wie gesagt noch zu Beginn der neuen Saison andauern wird.

      Die 400 Millionen Euro aus dem aktuell gültigen TV Vertrag müssen nun durch 21 statt 18 geteilt werden, das bedeutet, das jeder Süperligist in Zukunft weniger statt mehr bekommt dogrumu?

      In Anbetracht dessen, das nächstes Jahr auch noch die EM ansteht finde ich es vom TFF und der Klubvereinigung etwas unverantwortlich die Spieler zuvor durch eine so lange Saison mit 21 Mannschaften/40 Spielen zu jagen und das Risiko einer schweren Verletzung in Kauf zu nehmen.

      Generell bin ich aber schon der Meinung, das die Süperlig auf 20 Mannschaften aufgestockt werden sollte, auch wenn dadurch die Meisterschaft, die CL und EL Plätze schwerer zu erreichen sind.

      Übrigens bekommen wir von der UEFA auch bei einer Aufstockung der Süperlig auf 20/21 Mannschaften keinen zusätzlichen Startplatz mehr zugesprochen, das sollte jeder beim TFF und der Klubvereinigung wissen. Nur wer auch in Zukunft Platz 1 bis 5 erreicht oder den Pokal gewinnt darf nach Europa, das ändert sich auch nicht nach Aufstockung auf 21 Mannschaften, das sollte jedem klar sein.

    • Avatar
      30. Juli 2020 um 10:50

      Genau das meinte ich. Die Qualität wird dadurch nicht steigen. Die Spieler werden noch kaputter sein. Und bis Mai müssen wir kommende Saison fertig werden… Ich bin der Meinung, dass das einfach nur schief laufen wird.

Schreibe ein Kommentar