Türkischer Fußball

Traum von der WM ausgeträumt: Türkei verliert mit 1:3 gegen Portugal


Im Playoff-Spiel zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar scheitert die Türkei nach einer 1:3-Niederlage an Portugal. In der 15. Minute brachte Otavio die Gastgeber in Führung, ehe Diogo Jota in der 42. Minute die 2:0-Pausenführung besiegelte. Burak Yilmaz verkürzte in der 65, Minute auf 1:2, doch der Torjäger verpasste in der 84. Minute vom Punkt den möglichen Ausgleich. In der vierten Minute der Nachspielzeit machte Matheus Nunes den Deckel drauf.

Türkei verschläft erste Halbzeit

Die Gastgeber starteten druckvoller und aggressiver in die Partie. Die Halbmond-Nation präsentierte sich wie bei der EURO 2020 und fand nicht ins Spiel. Zunächst verpasste Jota in der elften Minute nach einer Freistoßhereingabe nur knapp. In der 15. Minute stand Otavio im Strafraum nach einem Abpraller genau richtig und konnte zum 1:0 abstauben. Nach dem Rückstand rappelte sich die Elf von Trainer Stefan Kuntz etwas auf. Der erste Aufreger kam über Cengiz Ünder, dessen Schuss aus 20 Metern sicher vom Keeper pariert wurde. Auch Orkun Kökcü fand wenige Minuten später seinen Meister in Diogo Costa. In der 42. Minute bekam Jota den Ball von Otavio auf den Kopf und der Liverpooler netzte den Ball zum 2:0-Halbzeitstand ein.

Yilmaz vergibt Strafstoß

Nach dem Seitenwechsel kam die türkische Elf besser in die Partie und setzte in der Offensive mehr Akzente. Nach einem schön herausgespielten Angriff wurde Yilmaz von Ünder in Szene gesetzt und schob den Ball an Costa zum 1:2 vorbei ins Tor. Anschließend lief die „Milli Takim“ an, um den Ausgleich zu erzielen, doch die Chancen blieben aus. In der 75. Minute hatte Otavio das 3:1 auf dem Kopf, doch der 27-Jährige vergab knapp. In der 83. Minute bekam die Türkei nach Foulspiel an Enes Ünal und Intervention des VAR einen Foulelfmeter zugesprochen. Yilmaz (84.) trat an und setzte den Ball über den Kasten. In der vierten Minute der Nachspielzeit spielte Rafael Leao den Ball in den Lauf von Nunes, der alleine vor Gästekeeper Ugurcan Cakir keine Probleme hatte, den 3:1-Endstand zu besiegeln.

Aufstellungen

Portugal: Costa – Dalot, Danilo, Fonte, Guerreiro (88. Mendes) – Fernandes (80. Carvalho), Moutinho (88. Nunes), Silva – Ronaldo, Jota (71. Felix), Otavio (88. Leao)

Türkei: Cakir – Kabak, Demiral, Söyüncü – Celik (80. Yazici), Kökcü (80. Toköz), Calhanoglu, Kutlu (90. Dursun) – Ünder, Aktürkoglu (66. Ünal) – Yilmaz

Tore: 1:0 Otavio (15.), 2:0 Diogo Jota (42.), 2:1 Burak Yilmaz (65.), 3:1 Matheus Nunes (90.+4.)

Gelbe Karten: Jota, Moutinho (Portugal) – Celik, Calhanoglu, Demiral, Toköz (Türkei)


Vorheriger Beitrag

Paukenschlag: Fenerbahce suspendiert Mesut Özil und Ozan Tufan

Nächster Beitrag

Trotz Rückendeckung von Coach Kuntz & Co.: Burak Yilmaz beendet Türkei-Karriere nach Playoff-Aus

5 Kommentare

  1. 25. März 2022 um 13:32

    Und jetzt? Hätte er den rein gemacht, wäre er ein Nationalheld. Versteht mich nicht falsch, ich mochte diesen burak noch nie… Selbst damals bei Gala…

    Doch genau das habe ich gestern zu meiner Mutter gesagt. Das Burak den Ball nimmt und verschießen wird… Und dann kam es so ^^ Danach hat sie mich erstmal nur eine Minute verwundert und genervt angeschaut 😀

    So ist nunmal Fussball. Hätte Enes den verschossen, wäre seine Karriere in der Nationalmannschaft vorbei. Das gleiche sehen doch auch mit Taylan. Letzte Saison einer bzw. der Beste bei uns. Taylan Galatasarayli wurde er gennant… Jetzt nach der OP eine schwach Phase und einer der meist gehassten Personen…

    Warum ein Berkan so lange spielen durfte, ist und bleibt mir ein Rätsel… Warum nicht Mert dort gespielt hat, verstehe ich nicht. Warum ein Hakan so lange spielen durfte, verstehe ich auch nicht. Davon mal abgesehen, dass ich den auch gar nicht leiden kann…

    Im allgemeinen kann man sagen, dass unser Spiel einfach schlecht und zu langsam war… Da kam einfach nichts… Ein Akgün wäre vielleicht besser gewesen. Flinke Spieler wären vielleicht hilfreicher gewesen.

    Achja, Ozan Kabak Man of the Match (Auf unserer Seite). Was der alles rausgeholt hat. 1-2 Fehler, die er dann aber wieder gerade gebügelt hat. Ansonsten solide Leistung von ihm.

  2. 25. März 2022 um 7:42

    Für mich war die Formation 3-5-2 gewagt aber persönlich nachvollziehbar, wenn du keine guten Außenverteidiger hast kannst du die Formation spielen. Das sage ich schon seit Anfang der Saison bei Gala.

    Zu den Spielern habe ich aber kein Verständnis, hätte nicht mit Celik, Calhanoglu, Kutlu und Burak angefangen.
    Hatten da Formstarke Spieler auf der Bank die es mehr verdient hätten von Anfang an zu spielen.

    Zu Berkan kann ich nur sagen das er irgendwie Ömer Bayram 2.0 ist, der Typ darf bei jedem Trainer spielen aber jeder außer die Trainer sehen das der es nicht bringt.

    Hatte in meiner Jugendfußball Zeit auch so einen, der Typ konnte nicht kicken aber konnte gut arschkriechen und deswegen spielte der auch. Gefühlt haben wir immer zu 10 gespielt. Aber ich schweife ab.

    Portugal war gestern nicht unschlagbar, wenn sich paar Spieler mehr den Arsch aufgerissen hätte und mehr Siegeswille gezeigt hätte, wäre mehr drin gewesen.

  3. 25. März 2022 um 3:42

    Ich verstehe nicht, womit Berkan alle Trainer (Terim, Torrent, Kuntz) überzeugt, ihn 90 Minuten durchspielen zu lassen. Ein Kerem der ausdauermäßig noch kann wird runter genommen und ein Berkan der keine Pässe spielen kann und ein Burak der nach jedem Sprint schnappatmungen bekommt, darf spielen.

    Burak stand einmal 1gg1 mit dem Torwart und ließ sich fallen. Dort hatte er meiner Meinung nach eine gelbe wegen Schwalbe verdient.
    Dann verschießt er auch noch den Elfmeter, nachdem er Enes den Ball aus den Händen reißt.

    Ich finde wir haben qualitativ hochwertige Spieler. Aber wieder geht eine WM vorbei wegen 36 jährigen Spielern, die nicht wissen, wanns gut ist.

    Und Uğurcan hätte das zweite Tor ins Torwarteck nicht kassieren dürfen. Auch wenn es sehr gut geköpft war, kenne ich Uğurcan aus der Liga anders.

    • 25. März 2022 um 8:13

      Burak hat zur falschen Zeit Verantwortung übernehmen wollen. Die Art und Weise hat sehr vielen Leuten auch nicht gepasst.

      Die „jüngeren“ Kicker hätten hier den Vortritt haben sollen – wie z. B. Enes & Kerem A.

  4. 25. März 2022 um 0:00

    Burak hat seinen Rücktritt bekanntgegeben!