Türkischer Fußball

Türkei: Die Stimmen der Helden und Verlierer nach dem historischen Sieg gegen Weltmeister Frankreich

Im fünften Anlauf gelang der Türkei nach zuvor vier Niederlagen in Serie nicht nur die erste Sieg gegen Frankreich, die Halbmond-Nation blieb auch erstmals ohne Gegentor gegen die Equipe Tricolore (zum Spielbericht). Außerdem zwang man die „Les Blues“ zu einem Negativrekord. Nach zehn Jahren blieben die Franzosen in einem Spiel wieder ohne einen einzigen erfolgreichen Torschuss. Die Stimmung in Konya war atemberaubend. Am Dach des Stadions wurden 45 große Türkei-Flaggen gehisst. 42.000 weitere türkische Flaggen wurden auf den Tribünen für die Zuschauer verteilt. Auch außerhalb des Stadion wurden 50 Flaggen samt Beleuchtung angebracht. Die Ränge waren vollständig gefüllt und die Atmosphäre und Lautstärke war teilweise ohrenbetäubend. Das sahen auch die 2.100 mitgereisten Gäste-Fans aus Frankreich so.

Günes bremst Euphorie und richtet Blick auf Island

Nach dem überzeugenden Sieg war die Euphorie natürlich groß auf türkischer Seite. Nationaltrainer Senol Günes bremste diese auf sachlicher Ebene jedoch, freute sich aber dennoch über die wichtigen drei Punkte in der EM-Qualifikation gegen Gruppenfavorit Frankreich: „Wir haben gut gearbeitet, viel Einsatz gezeigt und verdient gewonnen. Wir hätten auch mit drei oder vier Toren Unterschied gewinnen können. Aber am Ende haben wir nur ein Spiel gewonnen. Wir sind noch weit entfernt von der Klasse Frankreichs. Unser Gegner in der Gruppe lautet Island. Wenn wir gegen sie siegen, dann haben wir einen großen Vorteil. Darum gilt unsere Konzentration jetzt dieser wichtigen Begegnung. Aus diesem Grund haben wir nicht viel Zeit uns zu freuen oder feiern, sondern wollen das auf nach dem hoffentlich erfolgreichen Island-Spiel verlegen“, so der 67-jährige Trainerfuchs. Wissenswert: Zum ersten Mal gelang es einem türkischen Nationalcoach nach seinem Amtsantritt seine ersten fünf Länderspiele zu gewinnen (Rekord).

Ünder gratuliert Weltmeister-Bezwingern

Torschütze Cengiz Ünder versuchte die Bedeutung des türkischen Triumphes in Worte zu fassen: „Das war ein ganz wichtiger Sieg. Wir haben den Weltmeister geschlagen. Ich gratuliere all meinen Teamkollegen für ihren Einsatz und ihre Leistung. In der Qualifikation haben wir jetzt drei Siege ohne Gegentor geholt. Darüber sind wir sehr glücklich. Zudem ein Erfolg ohne Gegentreffer gegen den amtierenden Weltmeister. Ich bekam während der Chance den Ball auf den rechten Fuß und konnte gut abschließen. Es freut mich immer, wenn ich der Mannschaft helfen kann“, so der AS Rom-Profi.

Youngster schäumen vor Tatendrang

Stolz zeigte sich auch Mannschaftskamerad Yusuf Yazici: „Wir hatten es auf der Pressekonferenz schon gesagt. Warum sollten wir Frankreich nicht schlagen können. Ich beglückwünsche mein ganzes Team.“ Yazics Teamkollege von Trabzonspor, Abdülkadir Ömür, sah es ähnlich: „Ich bedanke mich bei unseren Fans. Von Beginn an setzten wir den Gegner unter Druck. Hoffentlich gewinnen wir auch gegen Island und stehen dann noch viel besser da.“ Defensiv-Ass Merih Demiral war mit den Gedanken auch bereits beim Duell mit Island: “Gott sei dank haben wir unsere Anhänger nicht enttäuscht. Jetzt ist Island an der Reihe.“

Yilmaz mit Respekt vor Frankreich, aber noch mehr vor dem Halbmond

Stürmer Burak Yilmaz ließ zwar drei hochkarätige Chancen liegen, wurde aber für seinen unermüdlichen Einsatz gegen das Defensiv-Duo Raphael Varane und Samuel Umtiti von der breiten Experten-Basis mit viel Lob überschüttet: „Es ist ein schönes Gefühl, gewonnen zu haben. Wir standen dem weltbesten Team, mit den weltbesten Spielern gegenüber. Das respektieren wir. Aber, wenn wir das Trikot mit dem Halbmond überstreifen, müssen wir uns auf dem Feld zerreißen und kämpfen. Wir haben viele Spieler bei wichtigen Klubs. Ihre Qualität haben heute alle gesehen. Wie alle meine Teamkollegen versuche ich der Mannschaft zu helfen. Sei es durch Tore oder durch Einsatz und Kampf.“

Deschamps: „Heute setzte es eine schallende Ohrfeige für uns“

Frankreich-Coach Didier Deschamps attestierte der Türkei ebenfalls einen verdienten Sieg: „Ich könnte etliche Ausreden und Gründe vorbringen, für die Niederlage. Wir wussten, wie die Fans und die Atmosphäre hier sein würden. Aber es sind die Spieler, die auf dem Feld stehen, nicht die Fans. Die Türkei hat nahezu alles richtig gemacht. Ob wir gut in der Offensive waren oder gut verteidigt haben, darüber lässt sich streiten. Dass Frankreich ein Spiel ohne Torerfolg beendet, ist ein sehr seltener Umstand. Die Türkei hat gut verteidigt. Heute haben wir eine schallende Ohrfeige kassiert. Als Team hat die Türkei wirklich eine tolle Leistung geboten. Es gab hier aber einen besonders wichtigen Spieler und das war Burak Yilmaz. Das Spiel war auf ihn ausgerichtet und seine Mitspieler um ihm herum waren klasse im Spiel involviert. Eine gute Leistung.“

Pavard will Spiel schnell vergessen

Noch Stuttgarter und Bald-Bayer Benjamin Pavard fasste die französische Niederlage wie folgt zusammen: „Wir alle sind erschöpft von der langen Saison. Vielleicht hat der Gegner insgesamt weniger Spiele als wir absolviert, aber wir dürfen nicht mit geschlossenen Augen in solch ein Spiel gehen. Für diese schwache Leistung gibt es keine Ausrede. Niemand hat etwas dafür getan, damit wir gewinnen. Dieser Wille war einfach nicht da. Wir möchten diese Begegnung schnell vergessen. Nun wartet das Andorra-Spiel auf uns. Es gibt nicht viel zu sagen. Wir sind sehr enttäuscht.“

Sissoko: „Das war eine Lektion für uns“

Mittelfeldspieler Moussa Sissoko erklärte, dass man zu viele Fehler beging: „Wir müssen dieses Spiel jetzt hinter uns lassen. Die Fehler kennen wir. Davon haben wir einige gemacht heute. Aber wir sind schon oft nach solchen Rückschlägen zurückgekommen. Wir sind ein sehr talentiertes Team mit viel Qualität. Diese Art von Niederlagen haben immer auch Lehrcharakter. Wir werden unsere Lehren aus der Pleite ziehen.“

Ferland Mendy sah zu viele Defizite im französischen Spiel: „Uns fehlte die Ausdauer und der Rhythmus. Dazu konnten wir keine Torschüsse generieren. Wir hätten aggressiver in den Zweikämpfen sein müssen. Die Unterstützung der Fans war großartig. Nach der Führung nahm diese nochmals stark zu.“

Pogba kritisiert schlechte Leistung

Auch Manchester United-Star Paul Pogba haderte mit der Vorstellung des Weltmeisters: „Nichts lief gut für uns. Das gesamte Match über konnten wir nicht unser Spiel aufziehen. Sogar die leichtesten Pässe haben uns Probleme bereitet. Gleich bei der ersten Chance des Gegners haben wir das Tor kassiert. Auch, wenn wir den Ball hatten, waren wir zu harmlos. Wir haben das Spiel ohne Torschuss beendet. Wir haben zwar gekämpft, aber waren nie gefährlich. Ich kann mich nicht erinnern, wann Frankreich das letzte Mal so schlecht gespielt hat.“

Vorheriger Beitrag

Gaming: EA Sports gibt FIFA 20-Erscheinungsdatum bekannt

Nächster Beitrag

Jugend forscht? Sex-Skandal des Nachwuchses erschüttert Besiktas

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

8 Kommentare

  1. Avatar
    9. Juni 2019 um 18:50 —

    Ich sehe das mit Island nicht so kritisch… Wichtig ist mindestens ein Unentschieden… Wie ihr wisst ist Island verdammt heimstark..

    Der Sieg gegen Frankreich hat sich so oder so gelohnt, da auch Island wieder gegen Frankreich verlieren wird… da bin ich mir fast sicher

    So kann es weitergehen – die Mannschaft ist der Hammer, sehr jung und noch mit enormem Potenzial in der Zukunft!

    DANKE SENOL GÜNES!

  2. Avatar
    9. Juni 2019 um 13:07 —

    Jetzt muss auch natürlich der Sieg gegen Island erfolgen, ansonsten war der Erfolg gegen Frankreich nutzlos. Aber die Spieler werden nach dem Sieg so motiviert sein, dass wir Island besiegen werden. Island ist nicht mehr das, was sie vor 2 Jahren waren.
    Mit der maximalen Punkteausbeute werden sich die Spieler den Urlaub so richtig verdienen.

  3. Avatar
    9. Juni 2019 um 13:01 —

    Wenn wir mit diesem Kampfgeist und entschlossenheit auch gegen Island auftreten gewinnen wir sicher, jedoch habe ich das ungute Gefühl das die Jungs nach diesem Sieg ein wenig abheben obwohl noch nichts erreicht ist und genau das muss man den Jungs jetzt auch klar machen es ist noch garnichts erreicht also weiter Gas geben und vorallem nicht anfangen irgendwie arrogant oder überheblich zu agieren sondern voll Konzentriert und engagiert. Freu mich sehr auf das Spiel gegen Island und hoffe das wir da nicht enttäuscht werden

  4. Avatar
    9. Juni 2019 um 12:05 —

    Es ist zum kaputt lachen. Noch bis vor letzes Jahr war Hasan Ali bei Fener das Synonym für schlechten Spielaufbau, schlechtes Abwehrverhalten, limitierte Technik, jemand der sofort ersetzt werden sollte. Für mich eingeschlossen.

    Und heute haben wir Angst das jemand seine Kaufoption zieht und ihn für 5 Mios wegschnappt..

    • Avatar
      9. Juni 2019 um 12:58 —

      Ich stimme dir teilweise zu, Hasan Ali ist zurzeit gut in Form jedoch muss man auch sagen gerade auf seiner Seite hatte er einen Kenan Karaman der da hinten eine 5er Kette gebildet hat auf den Außen so das Hasan Ali etwas zentraler agierte und somit auch stark unterstützt hat.
      Ich glaube jedoch dass das nur ein kleines hoch ist bei ihm was aber zur neuen Saison schnell wieder verflogen sein wird von daher wenn jemand wirklich 5 Mio zahlen sollte solltet ihr ihn einpacken und per Express versenden. Man sollte sich da nicht blenden lassen, ihr werdet den Kerl zur neuen Saison nur wieder verfluchen und vorallem wenn man den Vertrag noch verlängern sollte wird man sich wieder übertrieben aufregen warum man so einen unfähigen Spieler an den Klub gebunden hat. Denkt an meine Worte 😀

      • Avatar
        9. Juni 2019 um 13:42 —

        Finde Hasan Ali hat diese Saison in einem schlechten Fenerbahce seine eigentlich beste Saison bei uns gehabt, limitiert aber immer mit viel Einsatz.
        Im Vergleich zu den restlichen Saisonen unterschied wie Tag und Nacht.
        Er hat diese Saison keine Kritik einstecken müssen von mir, neben so Bananen wie Slimani, Tolgay und co…

        • Avatar
          9. Juni 2019 um 14:25 —

          Hasan Ali wurde doch bis zum Beşiktaş spiel als er das Tor schoss noch von jedem FB Fan beleidigt und weg gewünscht, danach waren seine Leistungen passabel aber auch nicht wirklich stark man könnte zwar argumentieren das die ganze Mannschaft schlecht war jedoch ist ja Hasan Ali seit Jahren umstritten und diese Saison hat er ja eigentlich nur in der Rückrunde ein paar gute Spiele gemacht.
          Ich bleibe dabei dass das nur eine Phase ist und seine Leistungen wieder abfallen werden zur neuen Saison

  5. Avatar
    9. Juni 2019 um 10:28 —

    Ich bin unglaublich stolz auf die Leistung unserer Mannschaft. Nach all den Vorkommnissen der letzten Jahre distanzierte ich mich von der Nationalmannschaft, da ich diverse Spieler einfach nicht mehr unterstützen wollte.

    Gestern sahen wir eine Einheit, die bis zum Schlusspfiff gekämpft hat! Besonders überrascht war ich von Hasan Ali, der Mbappe regelrecht ausgeschaltet hat. Ich könnte aber keinen Man of the Match nennen, da wir so viele starke Spieler hatten.

    Damit dieser Abend jedoch wertvoll bleibt, muss gegen Island ein Sieg her. Positiv finde ich besonders, dass wir für einen Aufschrei sorgen konnten, wodurch Europa unsere Talente evtl. etwas mehr unter die Lupe nehmen wird.

Schreibe ein Kommentar