Süper Lig

Süper Lig: Sivasspor ist Herbstmeister!

Vor dem Istanbul-Derby zwischen Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul fanden zwei richtungsweisende Partien in der türkischen Süper Lig statt. Dabei holte sich Sivasspor mit einem 2:2 bei Genclerbirligi Ankara die Herbstmeisterschaft und Basaksehir schloss durch einen 4:1-Auswärtssieg bei Kellerkind Kayserispor näher zum Tabellenführer auf. Kuriosum: Zwei der vier Treffer von Basaksehir waren Eigentore von Kayseri.


Genclerbirligi – DG Sivasspor 2:2

Den Auftakt zum 16. Spieltag der türkischen Süper Lig am Sonntag machte die Partie Genclerbirligi Ankara gegen Sivasspor. Dabei ging der Tabellenführer aus Sivas in der 24. Minute durch Arouna Kone in Führung. Das konterte Ankara mit einem Doppelschlag aus und drehte die Partie. In der 56. Minute traf zuerst Bogdan Stancu zum 1:1 und Floyd Ayite legte zwei Minuten später in der 58. Spielminute das 2:1 nach. Als schon niemand mehr daran glaubte, dass Sivasspor noch den einen wichtigen Punkt holen würde, schlug in der siebten Minute(!) der Nachspielzeit Mustapha Yatabare zu und besorgte den 2:2-Endstand, der auch die Herbstmeisterschaft für Sivasspor bedeutete.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++

Aufstellungen

Gençlerbirliği: Ertaç Özbir, Baiano, Bjarsmyr, Toure, Halil İbrahim Pehlivan, Yasin Pehlivan, Sessegnon, Candeias (72. Berat Ayberk Özdemir), Seuntjens (46. Ayite), Sefa Yılmaz (81. Erdem Özgenç), Stancu

Demir Grup Sivasspor: Samassa, Marcelo Goiano, Appindangoye, Caner Osmanpaşa, Uğur Çiftçi (90+1 Cofie), Ziya Erdal (76. Volkan Egri), Hakan Arslan, Erdoğan Yeşilyurt (61. Traore), Mert Hakan Yandaş, Yatabare, Kone

Tore: 0:1 Kone (24.), 1:1 Stancu (56.), 2:1 Ayite (58.), 2:2 Yatabare (90+7)

Gelbe Karten: Baiano, Berat Ayberk Özdemir, Stancu (Gençlerbirliği) – Marcelo Goiano, Caner Osmanpaşa (Sivasspor)


IM Kayserispor – Medipol Basaksehir 1:4

Im zweiten Spiel des Nachmittags empfing Kayserispor Basaksehir. Und was man hier sah, war extrem kurios. Durch einen Doppelschlag binnen fünf Minuten lagen die Eulen aus Istanbul bereits nach zehn Minuten mit 2:0 auswärts vorne. Doch der Doppelschlag kam in der 5. Minute von Miguel Lopes und in der 10. Spielminute von Mert Kula – beides eigentlich Spieler von Kayserispor, die Eigentore produzierten. Kann man sich kaum ausdenken. Danach war die Messe im Grunde schon gelesen, auch wenn Artem Kravets in der 38. Minute das erste Tor für Kayseri ins richtige Gehäuse machte – 1:2. In der 48. Minute schlug dann Demba Ba zum 1:3 zu und in der dritten Minute der Nachspielzeit legte Danijel Aleksic den vierten Treffer zum 4:1-Auswärtssieg für die Eulen nach.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++

Aufstellungen

İstikbal Mobilya Kayserispor: Lung, Lopes, Mert Kula, Abdennour, Yasir Subaşı, Djedje, Hasan Hüseyin Acar (90. Aksel Aktaş), Emre Demir (74. Furkan Polat), Rienstra, Ziya Alkurt (87. Ömer Uzun), Kravets

Medipol Başakşehir: Mert Günok, Caiçara, Ponck, Epureanu, Clichy, Mahmut Tekdemir (90+3 Azubuike), İrfan Can Kahveci, Visca, Elia (86. Aleksic), Demba Ba (74. Mehmet Topal), Crivelli

Tore: 0:1 Lopes (5., Eigentor), 0:2 Kula (10., Eigentore), 1:2 Kravets (38.), 1:3 Ba (48.), 1:4 Aleksic (90+3)

Gelbe Karten: Abdennour, Djedje, Lopes (Kayserispor) – Clichy, Crivelli (Başakşehir)


Text: Chris Erhardt / Hürriyet.de


 

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Ersun Yanal mit Wirrwarr-Interview - Ali Koc schaltet sich ein

Nächster Beitrag

Die BOLZR Europa-Tour: Tosun kann Chance nicht nutzen, Yazici schwer verletzt!

GazeteFutbol

GazeteFutbol

1 Kommentar

  1. Avatar
    23. Dezember 2019 um 20:20

    Basaksehir und Sivasspor (?) vorne… die anderen 4 großen im Schlepptau… dann Alanya (da hatte bereits prophezeit dass denen die Luft ausgeht)… tatsächlich Sivas hatte ich nicht auf der Rechnung…

    Ändert nichts daran das die Liga insgesamt so schlecht ist wie schon lange nicht mehr – der Fußball ist qualitativ unansehnlich – dafür spannend weil mittlerweile jeder jeden schlagen kann; leider nicht weil die kleinen besser geworden sind sondern weil die „großen“ das Niveau kopiert haben