Süper Lig

Rizespor stellt Gedson Fernandes vor: „Falscher Zeitpunkt, um über Besiktas zu sprechen“

Der Sensationstransfer von Caykur Rizespor ist perfekt! Der Schwarzmeerklub hat Neuzugang Gedson Fernandes am Donnerstag offiziell der Presse vorgestellt und mit dem Portugiesen einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2021/22 unterzeichnet. Anschließend geht es für den 23-jährigen Mittelfeldmann bei Besiktas weiter. Der türkische Meister bestätigte per Börsenmeldung, dass sechs Millionen Euro an Benfica Lissabon fällig werden, zudem 50 Prozent der nächsten Ablöse. „Über Besiktas möchte ich jetzt nicht sprechen. Das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Ich konzentriere mich auf diese Saison und bin jetzt ein Spieler von Rizespor“, so Fernandes, der beim Tabellen-18. die Rückennummer 83 erhält. Gedson dazu: „Die 83 ist eine wichtige Zahl für mich. Sie war meine erste Rückennummer überhaupt.“

„Andere Angebote spielen jetzt keine Rolle mehr“

Der Portugiese weiter: „Die letzten Tage waren wirklich sehr anstrengend. Doch jetzt stehen wir hier und ich freue mich hier zu sein. Ich habe ja schon mal in der Türkei gespielt. Ich liebe den türkischen Tee und die türkischen Menschen. Istanbul hatte mich damals sehr beeindruckt. Die Menschen in diesem Land sind liebenswert und warmherzig. Das hat mir sehr gefallen.“ Unkommentiert ließ Fernandes auch die Fragen zu seinem Ex-Klub Galatasaray. Der 23-Jährige bestätigte lediglich, dass er auch andere Angebote erhalten habe. „Diese haben jetzt keinerlei Bedeutung mehr, denn ich spiele nun für Rizespor. Aus meiner Sicht hatte Rize das beste Angebot. Jetzt bin ich hier und möchte der Mannschaft mit allem was ich habe helfen.“ Sein Debüt dürfte Fernandes womöglich schon am kommenden Sonntag feiern, wenn der Schwarzmeerklub vor eigenem Publikum Aufsteiger Adana Demirspor empfängt (Anpfiff 14.00 Uhr).






Vorheriger Beitrag

Transfer perfekt: So viel zahlt Besiktas für Gedson Fernandes

Nächster Beitrag

Galatasaray verleiht Aytac Kara an Göztepe - Muss Diagne auch gehen?

1 Kommentar

  1. 4. Februar 2022 um 15:39

    Irgendwie ist die Türkei ein Fremdschämland geworden. Egal wo man hinschaut, alles nur witzfiguren…