Süper Lig

Okan Buruk: „Die Mannschaft glaubte nicht an die Meisterschaft!“


Okan Buruk holt mit Medipol Basaksehir gleich in seiner ersten Saison die Süper Lig-Meisterschaft. Somit sind die Istanbuler der erst sechste Titelträger der Türkei. Der 46-jährige Chefcoach ist nach Senol Günes, Ertugrul Saglam, Aykut Kocaman und Hamza Hamzaoglu der fünfte Trainer, der als Coach und Spieler zugleich Meister wurde. Zudem feiert Buruk nach dem Pokalgewinn mit Akhisarspor in der Saison 2016/17 den zweiten Titel in seiner Trainerlaufbahn. Randnotiz: Ebenfalls der erste Titel in Akhisars Klubhistorie. Im Interview mit dem TV-Rechteinhaber “beIN SPORTS” sprach der UEFA Cup-Sieger von 2000 u.a. über die Meisterschaft, die neue Ausländerregelung, Präsident Göksel Gümüsdag, die möglichen Abgänge von Edin Visca und Irfan Can Kahveci sowie Burak Yilmaz und die Ex-Spieler Arda Turan und Emre Belözoglu. Buruk über…

… über die Meisterschaft:

„Wir haben eine sehr sympathische Basaksehir-Mannschaft auf die Beine gestellt. Ich möchte mich bei allen für die tollen Glückwünsche bedanken. Viele Menschen haben sich mit uns gefreut. Manche haben es tatsächlich wegen uns, die anderen aufgrund unseres Spielstils. Wir waren über die gesamte Saison hinweg die abgeklärteste Mannschaft. Zudem sind wir mit den wenigsten Karten ganz oben in der FairPlay-Tabelle. Galatasaray und Demir Grup Sivasspor waren neben Trabzonspor auch über eine längere Zeit hinweg ein Titelanwärter. Zum Schluss hin ist bei ihnen die Puste etwas ausgegangen. Besiktas beispielsweise ist hinter diesen Klubs gewesen und hat es trotzdem geschafft den dritten Platz zu erobern. Jeder dieser vier Mannschaften hätte Meister werden können und dementsprechend möchte ich ihnen meinen Respekt aussprechen. Wir waren das einzige Team in der Winterpause ohne einen Neuzugang. Wir haben unseren Spielern vertraut. Der schwierigste Part war, dass man eine Mannschaft, die vergangene Saison psychisch am Ende war, wieder auf die Beine bringen musste. Unser Ziel war von Anfang an die Meisterschaft, aber diese Mannschaft überhaupt daran glauben zu lassen, hat sehr Arbeit erfordert. Wir haben jetzt nicht wirklich Zeit ausgiebig zu feiern oder uns auszuruhen. Bereits nächste Woche nehmen wir wieder das Training auf, da die UEFA Europa League auf uns wartet.“

… die neue Ausländerregelung:

„Die neue Regelung sagt uns, dass wir türkische Spieler nicht ins Ausland verkaufen sollen. Und sie sagt, dass wir die türkischen Spieler behalten sollen und nicht sehr viele von ihnen zur Verfügung haben werden. In zwei Monaten fängt die neue Saison an und die Regelung wird erst zwei Monate vor Saisonbeginn geändert. Ich denke, dass es eine Entscheidung ist, die zu schnell und sehr amateurhaft getroffen wurde. Vielleicht könnte es weniger “+2-Optionen” geben. Zudem kann man über kurzfristige beziehungsweise langfristige Umstrukturierungen diskutieren. Man könnte Belohnungen für Klubs ausmachen, aber das ein U20-Spieler in der Startelf stehen muss kann ich nicht nachvollziehen. Wenn es einen guten jungen Spieler geben sollte, dann wird er automatisch in der Anfangsformation stehen. Auch wenn er erst 16 Jahre alt sein sollte. Wie alt war Cengiz Ünder als er hier war? Ein guter Spieler wird immer spielen, egal wie alt er ist. Hoffentlich hören uns die Verantwortlichen zu und überdenken ihre Entscheidung. Wir hören von allen Vorständen, Medien und Fans, dass diese Regelung nicht sinnvoll ist. Anstatt die Meinung aller, wird nur der Wunsch einer kleinen Gruppe umgesetzt. Wenn diese Regelung bleiben sollte, wird der türkische Fußball einen Rückschritt machen und die Fans werden noch mehr Abstand von dem Ganzen nehmen.“


Okan Buruk und Präsident Göksel Gümüsdag feiern die erste Meisterschaft von Basaksehir


… Präsident Göksel Gümüsdag:

„Als unser Präsident krank war, hat er sich immer noch um uns gesorgt. Er hat dafür gesorgt, dass die Zahlungen weiterhin ohne Probleme getätigt werden und uns auch sonst stets in allen Bereichen unterstützt. Jeder hätte Meister werden können, aber wir haben diese Phase sehr gut überstanden. Wir haben sowohl körperlich als auch psychisch richtig gearbeitet. Man wird es jetzt leichter haben bestimmte Spieler hierher zu holen. Wir müssen den Kader richtig zusammenstellen, denn das ist das A und O für den Erfolg. Mein Staff ist hierbei sehr wichtig für mich. Vielleicht bin ich etwas im Vordergrund, aber ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen. Unser Präsident, mein Vorgänger Abdullah Avci und die Spieler haben ein sehr gutes Umfeld geschaffen, Ich kannte sowohl den Klub, den Präsidenten als auch die Spieler. Herr Gümüsdag hat Coach Avci sogar ständig auf den Arm genommen und gefragt, warum er nicht geht, damit er mich als Trainer verpflichten kann. Unser Präsident ist ein sehr enger Familienfreund von mir. Er ist eine sehr bedeutende Person für mich. Wir waren immer in Kontakt und kamen immer zusammen. Ich habe bei Istanbul Büyüksehir Belediye meine Karriere beendet. Beispielsweise waren wir mit Mahmut Tekdemir noch Teamkollegen. Ein paar der Klubarbeiter sind immer noch aus dieser Zeit.“

… die möglichen Abgänge von Edin Visca und Irfan Can Kahveci:

„Visca ist ein Wahrzeichen dieses Klubs. Unser Präsident sagt immer wieder, dass er eine Statue von ihm errichten werde. Hier ist er zu einem großen Fußballer herangewachsen und mittlerweile seit zehn Jahren hier. Wenn er mal wirklich müde sein sollte, ruht er sich in ein paar Einheiten aus, aber ansonsten verpasst er weder das Training noch ein Spiel. Er hat letztens zum ersten Mal eine Rote Karte gesehen, die für meine Begriffe falsch war. Dementsprechend beantwortet sich die Frage um einen Transfer von selbst. […] Irfan Can ist ein sehr talentierter Spieler und spielt meiner Meinung nach noch unter seinem eigentlichen Potenzial. Er kann viel mehr aus sich herausholen. Für uns ist er von enormer Bedeutung, er arbeitet jeden Tag sehr hart. Als Trainer würde ich ihn weiterhin gerne behalten, aber für den türkischen Fußball möchte ich natürlich, dass er nach Europa wechselt und dort die Türkei bestens repräsentiert.“


Okan Buruk und Emre Belözoglu zu Inter Mailand-Zeiten


… über die Ex-Spieler Arda Turan, Burak Yilmaz und Emre Belözoglu:

„Arda ist für mich sehr wichtig und sehr wertvoll. Vor der Rückrunde hatte er eine Entscheidung getroffen, sonst hätten wir ihn gerne bei der Meisterschaft dabei gehabt. Er hat es nämlich auch verdient Meister zu werden. Ich sehe, dass Arda tagtäglich sehr hart arbeitet, damit er wieder ein Teil der Süper Lig sein kann. Wir sind stets in Kontakt mit ihm. Er ist einer der besten Fußballer dieses Landes. Ich hoffe, dass er in diesem Sommer wieder zurückkehrt. Er hat einen tollen Charakter und hat uns stets versucht zu unterstützen. […] Auch möchte ich Burak Yilmaz meine Glückwünsche ausrichten. Sogar mit 35 Jahren versucht er in Fußball-Europa seinen Weg zu finden. Ich gratuliere ihm zu dieser Entscheidung. […] Emre Belözoglu ist für mich ebenfalls sehr wertvoll und von großer Bedeutung. Mit 16-17 Jahren war er in der Jugend von Galatasaray und ihm gelang der Sprung zu den Profis. In Italien haben wir über drei Jahre hinweg zusammengewohnt. Emre ist ein sehr wichtiger Spieler sowohl in der Türkei als auch in Europa. Uns trennen sieben Jahre und ich war immer ein älterer Bruder für ihn. Emre ist jetzt 40 und wir sagen  immer noch, dass er weiterspielen könnte. Er hat einen starken linken Fuß und gibt der Mannschaft eine ganz andere Qualität. Keiner sagt, dass er aufhören sollte. Er wird sicherlich die richtige Entscheidung treffen.“

Vorheriger Beitrag

Rückblick und Ausschau auf die Favoriten und Außenseiter der Süper Lig 20/21

Nächster Beitrag

Einigung erzielt: Abdullah Avci wird neuer Trainer bei Trabzonspor!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar