Süper Lig

Offiziell: Kein Abstieg in der Süper Lig, Ausländerregelung ein Jahr verschoben


Der türkische Fußballverband TFF ist der Bitte der Süper Lig-Klubs nachgekommen. So hatte der Verband der Profiklubs nach dem gestrigen Zusammenkommen gefordert, die Absteiger der vergangenen Saison 2019/20 zu begnadigen. Wie TFF-Boss Nihat Özdemir heute der Presse bestätigte, werden MKE Ankaragücü, HK Kayserispor und BtcTurk Yeni Malatyaspor somit auch im kommenden Jahr in der Süper Lig vertreten sein. Hinzu kommen die Aufsteiger Hatayspor, Erzurumspor und Adana Demirspor oder Fatih Karagümruk, so dass die neue Spielzeit in Türkeis höchster Spielklasse mit 21 Teams ausgetragen wird.

Neben den Corona-Pandemie bedingten Schwierigkeiten der türkischen Erstligisten erhofft sich die Liga zudem auch mehr finanzielle Mittel in den Bereichen Spieltagseinnahmen und Merchandising. Auch in der zweiten, dritten und vierten Liga wird es laut Özdemir keine Absteiger geben. Im Gegenzug wird die Süper Lig-Saison 2020/21 mit vier Abstiegsplätzen ausgespielt, die Liga im darauffolgenden Jahr mit 20 Teams fortgesetzt. Diesem Beschluss hätten alle Teams in der Süper Lig einstimmig zugestimmt, so Özdemir.

Aufschub: Neue Ausländerregelung greift ein Jahr später

Eine Änderung verkündete der TFF-Vorsitzende auch bezüglich der neuen Ausländerregelung. Diese tritt nicht wie ursprünglich angekündigt zur Saison 2020/21 ein, sondern erst ein Jahr später zur Saison 2021/22. Auch dieser Beschluss sei von den Vereinen einstimmig akzeptiert worden, erklärte Özdemir. Somit dürfen die türkischen Teams weiterhin 14 Ausländer im Kader halten und zwölf für den Spieltagskader nominieren – ohne Einschränkungen in den Startformationen.

Die neue Ausländerregelung im Überblick:

  • Vereine in der Süper Lig können in der Saison 2021/22 einen Vertrag mit maximal 14 ausländischen Spielern abschließen. Wenn ein Vertrag mit 14 Spielern geschlossen wird, muss mindestens einer dieser Spieler am 01.01.1996 und später geboren sein und nur acht dieser Spieler dürfen zeitgleich auf dem Feld stehen. In der Saison 2021/22 ist es Pflicht, einen Fußballspieler im Kader zu haben, der am 01.01.1998 oder später geboren wurde und aus dem eigenen Jugendlager gekommen ist.
  • Für die Saison 2022/23 dürfen Verträge mit maximal zwölf ausländischen Spielern abgeschlossen werden. Wird das Kontingent ausgereizt, muss mindestens einer dieser Spieler am 01.01.1998 oder später geboren sein und nur sieben dieser Spieler dürfen zeitgleich eingesetzt werden. In der Saison 2022/23 ist es Pflicht, einen Spieler in der Startelf zu haben, der am 01.01.2000 und später geboren wurde.
  • Für die Saison 2023/24 gilt, dass maximal zehn ausländische Spieler verpflichtet werden dürfen. Reizt man das Maximum aus, muss mindestens einer dieser Spieler am 01.01.2000 und später geboren worden sein. Auf dem Platz dürfen dann nur noch sechs ausländische Spieler stehen. In der Saison 2023/24 ist es Pflicht, zwei Spieler in der ersten Elf zu haben, die nach dem 01.01.2002 geboren wurden.

Für die 2. Liga der Türkei gilt:

  • In der Saison 2021/22 dürfen Verträge mit bis zu acht ausländischen Spielern abgeschlossen werden. Geht man ans Limit, muss mindestens einer dieser Spieler am 01.01.1996 und später geboren sein. Auf dem Feld dürfen maximal fünf ausländische Spieler zeitgleich stehen. Auch in der 2. Liga ist es obligatorisch, Jugendspieler im Kader zu haben und einzusetzen.
  • In der Saison 2022/23 geht die Ausländerbegrenzung auf fünf Spieler runter. Gleiches gilt auch für die Saison 2022/23.

Vorheriger Beitrag

Filip Novak: „Wollte bereits vor einem Jahr verlängern“

Nächster Beitrag

2:0 gegen Alanyaspor: Trabzonspor ist türkischer Pokalsieger!

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    30. Juli 2020 um 11:24 —

    Warum ist denn Hamit Altintop beim TFF? Hat der überhaupt nix zu sagen?

    Nihat geh bitte zurück zu Fenerbahce.

  2. Avatar
    29. Juli 2020 um 20:05 —

    Nur Ausländer? Sowas ging doch nicht. Was war mit deinen Aussagen vor kurzem????

    21 Vereine??? Was ist das für ein Schwachsinn??? Die denken bestimmt: Mehr Spiele = Mehr Geld…

    Ich frage mich immer noch, wie diese Leute reich geworden sind und es auch geblieben sind??? Vielleicht muss man in der Türkei verrückt sein, um reich zu werden…

  3. Avatar
    29. Juli 2020 um 19:16 —

    Nihat du bist eine absolut lächerliche Witzfigur, als TFF Präsident bist du total nutzlos. Was sollte jetzt der ganze scheiß mit dem abgelehnten Einspruch vor dem Tahkim?

    Am Ende hast du doch deinen kleinen oder besser gesagt nicht vorhandenen Schwanz eingezogen oder?

Schreibe ein Kommentar