Fenerbahce

Längere Zwangspause für Fenerbahces Victor Moses

Euphoriebremse für Fenerbahce. Nach seinem starken Auftritt zum Saisonauftakt der Süper Lig wird Flügelspieler Victor Moses “Fener” verletzungsbedingt für einen längeren Zeitraum fehlen. Der 38-malige Nationalspieler Nigerias zog sich im Ligaspiel gegen Liganeuling Gazisehir Gaziantep FK (zum Bericht) einen Oberschenkelmuskelriss zu und fällt voraussichtlich mindestens drei Wochen aus. Damit verpasst der 28-jährige Rechtsaußen die kommenden Partien gegen Medipol Basaksehir und Trabzonspor. Moses könnte nach der darauffolgenden Länderspielpause wieder in der Liga gegen Aytemiz Alanyaspor zurückkehren. Der Nigerianer trug mit einem Treffer und einer Torvorlage maßgeblich zum 5:0-Kantersieg von Fenerbahce gegen Gazisehir bei.

Vorheriger Beitrag

Süper Lig: Schwache Zuschauerzahlen am 1. Spieltag

Nächster Beitrag

Cenk Tosun schiebt Besiktas-Gerüchten Riegel vor

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

9 Kommentare

  1. Avatar
    21. August 2019 um 20:14

    Nach dem 5:0 gegen Gaziantep wird beim FB Vorstand sicherlich die Meinung überwiegen, das man sich bei den weiteren Transfers etwas mehr Zeit lassen kann so nach dem Motto die Mannschaft funktioniert doch.

    Es würde mich natürlich freuen, wenn wir in den kommenden 2 Spielen auch jeweils 5 Tore schießen könnten, so ganz möchte ich aber noch nicht daran glauben.

    Es müssen noch viele weitere 5:0 her, bevor Koc, Yanal und Co. aus Zweiflern Gläubige machen können. Ich meine einmal 5:0 gewinnen bedeutet jetzt nicht, das die Liga vorbei ist oder?

    Der nächste Härtetest gegen Basaksehir steht kommendes Wochenende an, das wird alles andere als einfach und gegen TS wird es auch nicht gerade leichter.

    Ich bleibe dabei, das die kommende Meiterschaft in den Heimspielen entschieden wird, je mehr du davon gewinnen kannst desto eher wirst du am Saisonende Meister. In der Ferne rechne ich ehrlich gesagt nicht mit sovielen Saisonpunkten.

    • Avatar
      21. August 2019 um 21:45

      Also nach Angaben von Ahmet Ercanlar könnte es sein, dass die Transfers sogar alle am letzten Tag kommen.

      Besonders bei Kolarov könnte es so sein.

      Aber das hat nichts mit dem Ergebnis zu tun sondern einfach an dem mangelnden Geld durch FFP. Wird ein Spieler noch verkauft werden die Transfers schneller erfolgen. Man möchte halt noch lange abwarten um bessere alternativen zu kriegen und der eine oder andere Top Spieler könnte auch noch frei werden.

    • Avatar
      22. August 2019 um 9:55

      Naja, das geht meistens nach hinten los!

      Zum einen bin ich überzeugt, das wir bis zum 02.09 Punkte, genau wegen diesem Verhalten, verlieren werden!

      Des Weiteren bekommt man am letzten Tag/Tagen bzw. Stunden, nur noch “Reste”. Das man da noch einen Transfercoup landet, grenzt an einem Wunder und ist absolute Seltenheit!

  2. Avatar
    21. August 2019 um 18:17

    Die Verletzung von Moses zeigt, wie dünn wir auf den Außen besetzt sind…

    Ich sehe einen Ferdi noch lange nicht als bereit an.. Der Junge hat Talent, aber ist körperlich einfach viel zu dünn… Er muss hier an sich arbeiten… Er sollte hin und wieder Einsatzzeiten bekommen… behutsam..

    An erster Stelle sehe ich momentan Deniz Türüc, bei dem ich aber leider noch nicht weiß was ich von ihm halten soll…

    Wir brauchen dringend noch Transfers… IV, LV – vlt noch ein 6er und ein RM…

    • Avatar
      21. August 2019 um 20:18

      Die türkische Liga ist sowas von schwach, dass man sich auch als Jugendspieler sich durchsetzen kann. Ferdi ist rechts Fuß und traf aus einem Spitzenwinkel mit links. Das muss man erstmal schaffen. Jugendspieler entwickeln sich erst, wenn man sie ins kalte Wasser schmeißt. Türüc und ferdi sollten jeweils abwechselnd auf der Rf Position spielen. Jeder bekommt 1 eine Halbzeit.

  3. Avatar
    21. August 2019 um 17:53

    Wir haben 100 prozentiges Gehalt von diesem Spieler übernommen.
    Der Leihvertrag endet erst zum Sommer nächsten Jahres. Moses kassiert in diesem Jahr sage und schreibe 4 Mio Euro Grundgehalt von Fener.

    Wie kann er es wagen sich zu verletzten ?

    Anderer seits finde ich es gut das er verletzt ist. Er ist ein Leihspieler und wird zu seinem Verein zurückkehren. Während Moses verletzt ist, könnte Ferdi Spielen. Das wäre für Ihn eine große Chance, wenn er einschlägt, wird er die Herzen der Fans schnell für sich gewinnen.

    Dieser EY hat Ferdi nur eingewechselt, weil wir 4:0 in Führung lagen und gegen ein 2. Ligisten gespielt haben.

  4. Avatar
    21. August 2019 um 11:50

    Bei den vielen Tretern in der Süperlig wunderts mich gar nicht, das sich Moses und Co. so oft verletzen. Gegen Gaziantep wars doch so, das unsere Spieler im minutentakt gefoult wurden, das waren jetzt keine besonders groben Fouls aber die Anzahl der Fouls war einfach extrem hoch.

    Es gibt in der Süperlig Spieler die ca. an die 5 geldwürdige Fouls in einem Spiel begehen und nach 90 Minuten immer noch auf dem Platz stehen und hier würde ich mir ein konsequenteres Vorgehen des Schiedsrichters wünschen, damit sich nicht noch mehr Spieler unnötige Verletzungen zuziehen.

  5. Avatar
    21. August 2019 um 10:37

    Naja, er hat ein recht ordentliches Spiel abgeliefert.

    Ein Assist beigetragen, ein Elfmetertor und ein Elfmeter überheblich vergeben.

    Er hat jedoch in den Vorbereitungsspielen nie überzeugt. Jetzt liegt es an Garry seine Schnelligkeit in den nächsten Wochen ordentlich zu nutzen. Deniz und Ferdi bringen dann eher den kreativen und spielerischen Part auf der anderen Seite. Ich denke, wir werden die 5 Wochen Moses kompensieren können. Ich hoffe das sich jedoch keine weiteren erste 11 Spieler verletzen, da unsere erste 11 noch nicht einmal ganz vollständig ist (IV,LV,..)

  6. Avatar
    21. August 2019 um 9:54

    Die Situation ist nun mal so wie sie ist, da hilft jetzt auch kein lamentieren da müssen wir jetzt als Mannschaft durch. Als Alternative zu Moses hätten wir noch einen Deniz Türüç und Ferdi Kadioglu, deshalb sehe ich da jetzt auch keine großen Probleme auf uns zu kommen.