Türkischer Fußball

Kuntz zur Kadernominierung: „Haben Umut Bozok statt Deniz Undav nominiert“

Türkei-Nationaltrainer Stefan Kuntz hat sich nach der Bekanntgabe des Aufgebots für das WM-Playoff-Duell mit Portugal am Donnerstag in Porto zu seiner Kadernominierung geäußert (Anpfiff 20.45 Uhr). Gegenüber „TRT SPOR“ erklärte der 59-jährige Deutsche, dass man gegen die favorisierten Portugiesen „nichts zu verlieren“ habe. „Es gibt Tatsachen, die man nicht außer Acht lassen kann. Beispielsweise das FIFA-Ranking beider Nationen oder die Teams, für die die portugiesischen Spieler spielen. Allerdings muss das Spiel erstmal gespielt werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass meine Spieler alles aus sich herausholen werden. Wir haben nichts zu verlieren. Und wenn eine Mannschaft nichts zu verlieren hat, ist sie besonders gefährlich. Wir brauchen Teamgeist und Siegeswillen, um dieses Spiel zu bestehen. Und das werden wir auch zeigen.“

Kuntz äußert sich zu Nominierungen

Ferdi Kadioglu, Abdülkerim Bardakci von Konyaspor und Kasimpasas Eren Elmali seien auf Grund ihrer Verletzungen nicht nominiert worden, so Kuntz weiter. „Ihr Fehlen schränkt unsere taktische Flexibilität ein.“ Das Fehlen von Deniz Undav kommentierte Kuntz mit den Worten: „Das Thema Umut Bozok und Deniz Undav hat uns sehr beschäftigt. Beide sind Torjäger. Am Ende haben wir uns für Umut entschieden. Ausschlaggebend war, dass er in der Süper Lig spielt und in der Torschützenliste auf Platz zwei liegt. Doch Deniz Undav hat durchaus die Chance, in Zukunft nominiert zu werden.“ Keine Diskussionen hätte es hingegen bei der Nominierung von Enes Ünal gegeben. „Ich denke, da muss man nicht groß diskutieren. Er ist einer, der in La Liga ziemlich weit oben in der Torschützenliste steht.“ Erfreut zeigte sich der Deutsche über die steigende Formkurve von Yusuf Yazici, während sich Dorukhan Toköz eine Nominierung ebenfalls verdient habe. „Er spielt eine sehr gute Saison, daher wollte ich ihn bei uns haben. Auch mit seinem Trainer hatte ich ein Gespräch. Sowohl er als auch seine Teamkollegen haben mir gutes Feedback über ihn gegeben.“


Der Kader im Überblick

Tor: Altay Bayindir (Fenerbahce), Sinan Bolat (KAA Gent) , Ugurcan Cakir (Trabzonspor)

Abwehr: Zeki Celik (LOSC Lille), Mert Müldür (US Sassuolo), Caglar Söyüncü (Leicester City), Kaan Ayhan (US Sassuolo), Merih Demiral (Atalanta Bergamo), Ozan Kabak (Norwich City), Serdar Aziz (Fenerbahce), Caner Erkin (Fatih Karagümrük), Ridvan Yilmaz (Besiktas)

Mittelfeld: Abdülkadir Ömür (Trabzonspor), Cengiz Ünder (Olympique Marseille), Yunus Akgün (Adana Demirspor), Berkan Kutlu (Galatasaray), Dorukhan Toköz (Trabzonspor), Orkun Kökcü (Feyenoord Rotterdam), Taylan Antalyali (Galatasaray), Hakan Calhanoglu (Inter Mailand), Yusuf Yazici (ZSKA Moskau), Dogukan Sinik (Antalyaspor), Kerem Aktürkoglu (Galatasaray)

Angriff: Burak Yilmaz (LOSC Lille), Enes Ünal (FC Getafe), Serdar Dursun (Fenerbahce), Umut Bozok (Kasimpasa)





Vorheriger Beitrag

Legionäre laufen heiß: Ayhan trifft bei Sassuolo-Sieg - Enes Ünal beschert Getafe Punkt in Bilbao

Nächster Beitrag

30. Spieltag: Adana mit wichtigem Heimsieg über Basaksehir, Malatyaspor vor Gang in Liga zwei

1 Kommentar

  1. 20. März 2022 um 11:57

    Ich finde die Nominierung ganz gut, nur haben wir nach meinem Geschmack zu viele 8er im Kader. Hier hätte ich Berkan Kutlu oder Dogukan Sinik nicht mitgenommen und eben dafür den Deniz Undav. Wir dürfen den Jungen nicht an Deutschland oder sonst wen verlieren. Wir haben wenige Alternativen vorne im Sturm, deswegen wäre so ein Torjäger Balsam. Zumindest hätte ich ihn nominiert und gegen Portugal in den letzten Sekunden eingewechselt damit er sich festspielt.
    Es sind wieder komische Spieler dabei wie Caner Erkin, Serdar Aziz oder ein Berkan Kutlu.