Türkischer Fußball

Kaan Ayhan bestätigt Sassuolo-Wechsel – Doch ist der Transfer überhaupt in trockenen Tüchern?


Mit den Worten: „Ich habe die Ausstiegsklausel gezogen, bin auch schon bei meinem neuen Verein in Italien. Mehr Informationen gibt es in den nächsten Tagen”, bestätigte Kaan Ayhan im Gespräch mit der “Bild-Zeitung” seinen Transfer zu US Sassuolo. Aber haben die Italiener die Ausstiegsklausel für den Türken auch rechtzeitig gezogen? Dies ist derzeit Streitpunkt.

Fortuna Düsseldorfs Sportchef Thomas Röttgermann reagierte im Anschluss an Ayhans Ankündigung wie folgt: „Es gibt Stand jetzt keinen Deal. Erst am Montag wird sich final entscheiden, ob die Ausstiegsklausel wirksam wird.” Laut “Sky Italia” sei der obligatorische Medizincheck von Ayhan für den heutigen Montag vorgesehen. Entscheidend soll dabei sein, ob der Tabellenachte der Serie A bis Mitternacht vergangenen Freitags die festgeschriebene Ablösesumme von zwei Millionen Euro überwiesen oder zumindest eine Bürgschaft dafür hinterlegt habe. Dies werde dem Anschein nach geprüft.

Düsseldorf will nicht auf Millionen verzichten

Für die Düsseldorfer ist dies von großer Bedeutung, da Ayhan deutlich mehr wert ist. Aktuell wird der Marktwert des 28-maligen türkischen Nationalspielers auf sieben Millionen Euro taxiert. Vor nicht all zu langer Zeit wurde der Wert des 25-jährigen Innenverteidiger sogar auf neun Millionen Euro beziffert. Nur verständlich, dass Fortuna seinen wertvollsten Spieler nicht zum Schnäppchenpreis abgeben will, wenn dies nicht verbindlich erforderlich ist. Haben die Landeshauptstädter von Nordrhein-Westfalen doch schon vier Millionen Euro Einbußen bei einem Verkauf Ayhans.

Denn, wenn Düsseldorf die Klasse in der Bundesliga gehalten hätte, würde die Ausstiegsklausel sechs Millionen Euro für den gebürtigen Gelsenkirchener betragen. Doch aufgrund des Abstiegs sank diese auf vertraglich vereinbarte zwei Millionen Euro. Allerdings musste diese festgeschriebene Ablöse auch fristgerecht entrichtet werden. Ob dies der Fall war, wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Kürze zeigen. Ayhan selbst klang zumindest sehr zuversichtlich, dass der Deal durch ist.

MEHR ZUM THEMA

Weder Fenerbahce, noch Galatasaray: Kaan Ayhan vor Wechsel zu US Sassuolo

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Erol Bulut gibt Abschied aus Alanya bekannt

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Boss Ali Koc: "Ankündigungen für Trainer und Spielertransfers kommen"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    4. August 2020 um 8:23

    Kaan Ayhan hätte ich sehr gerne bei uns gesehen, zusammen mit Nuri der ja gerade ablösefrei zu haben ist. Wieso zögern Terim und Co. bei Nuri?!
    Kaan hat sich wohl mit Sassuolo geeinigt, nur ist nicht sicher, ob der italienische Verein die Ausstiegsklausel rechtzeitig gezogen hat. Aber ich gehe mal davon aus, dass Kaan sowieso in dem Alter nicht in die Türkei kommen würde. Da gibt es attraktivere Vereine die auch das Gehalt rechtzeitig zahlen.
    Bei Sassuolo ist er bestens aufgehoben, zusammen mit Mert Müldür hätten wir 2 Türken die auch spielen würden. Mert hat gerade zum Saisonabschluss sehr stark gespielt und auch 2 Tore erzielt.