Türkischer Fußball

GazeteFutbols Europa-Tour

GazeteFutbol mit dem Leistungscheck der türkischen Legionäre in Fußball-Europa!


Cengiz Ünder (AS Rom): Wurde beim 1:0-Sieg über Udinese Calcio nach 69 Minuten eingewechselt. Für ihn musste De Rossi weichen. Ünder sammelt nach seiner langen Verletzung Stück für Stück wieder Matchpraxis. Zur Topform ist es aber noch ein weiter Weg. Auf Grund der zu kurzen Spielzeit keine Bewertung möglich. Note: –

Hakan Calhanoglu (AC Mailand): Am Wochenende stand das Duell mit Lazio Rom an. Calhanoglu war als Spielgestalter und Ideengeber nicht präsent genug und hatte dementsprechend wenige Szenen. Spielte allerdings eine solide erste Hälfte und verpasste mit einem Gewaltschuss nur knapp die Führung. Am Ende reichte es für Milan zu einem knappen 1:0. Note: 4

Merih Demiral (US Sassuolo): Hat sich in der Startelf erstmal festgespielt, so auch bei der Nullnummer gegen Parma. Sassuolo war das bessere Team, so dass Demiral in der Defensive wenig zu tun hatte. Eine gute Vorstellung vom Türken. Allerdings vergaben die Gäste noch einen Foulelfmeter. Note: 2

Enes Ünal (Real Valladolid): Gegen Getafe langte es im Abstiegskampf nur für ein 2:2. Ünal stand 77 Minuten auf dem Rasen und erzielte per Elfmeter das zwischenzeitliche 2:1. Für den 21-Jährigen war das der vierte Saisontreffer und das erste Tor seit Anfang Dezember. Vielleicht ein vielversprechender Anfang für den Saisonendspurt? Note: 2,5

Emre Mor (Celta Vigo): Damit hatte wohl keiner mehr gerechnet. Nach zuletzt fünf Monaten ohne Startelfeinsatz durfte Mor im Auswärtsspiel bei Atletico Madrid (0:2) von Anfang an ran. Das allerdings mit mäßigem Erfolg. Nach 65 Minuten kam Sisto für Mor ins Spiel, der Türke war quasi unsichtbar. Immerhin wieder ein kleiner Hoffnungsschimmer beim ehemaligen türkischen Nationalspieler. Note: 5

Okay Yokuslu (Celta Vigo): Auch für Teamkollege Yokuslu gab es wenig zu Lachen. Yokuslu zeigte keine schlechte Leistung, auch weil Celta Vigo mindestens ebenbürtig, sogar torgefährlicher als Atletico war. Am Ende unterlag man trotzdem mit 0:2. Note: 3,5

Cenk Tosun (FC Everton): Kam bei der 0:2-Niederlage gegen Fulham erst nach 84 Minuten ins Spiel. Da war das Endergebnis schon hergestellt, Tosun konnte keine Akzente mehr setzen. Note: –

Caglar Söyüncü (Leicester City): Nicht im Kader gegen Newcastle United (0:1). Note: –

Sinan Bolat (Royal Antwerpen): Antwerpen feierte in den Playoffs einen 2:1-Auswärtssieg bei KAA Gent. Die Mannschaft von Sinan Bolat war klar besser und hatte eine Fülle von guten Torchancen. Auf der Gegenseite war der türkische Nationalkeeper machtlos beim 1:1 von Chakvetadze. Note: 2

Salih Ucan (FC Empoli): Stand nicht im Kader beim 0:0 gegen Atalanta Bergamo. Note: –

Ozan Kabak (VfB Stuttgart): Gegen harmlose Leverkusener bildete Kabak gemeinsam mit Kempf und Pavard eine stabile Abwehrreihe. Das Problem: Stuttgart war noch harmloser! Ein Elfmeter, verursacht von Castro, entschied die Partie zu Gunsten der Gäste. Kabak muss sich aber nichts vorwerfen lassen. Wie GazeteFutbol bereits berichtete, wurde der Türke zum „Rookie des Monats“ gewählt. Note: 2

Ömer Toprak (Borussia Dortmund): Wurde beim 2:1-Zittersieg gegen Mainz in der 89. Minute für Götze eingewechselt. Note: –

Nuri Sahin (Werder Bremen): Gegen gut organisierte Freiburger taten sich die Bremer extrem schwer. Sahin spielte solide, aber unauffällig. Vielleicht zu unauffällig. Gerade in solchen Spielen könnte vom erfahrenen Mittelfeldspieler mehr kommen. Macht aber nach wie vor einen einwandfreien Eindruck bei Werder. Bremen gewann knapp mit 2:1. Note: 3,5

Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf): Gegen die Bayern gab es für die Fortuna nichts zu holen (1:4). Ayhan & Co. waren gegen die starke Offensive machtlos und sahen dementsprechend in den seltensten Fällen gut aus. Note: 4,5

Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf.): Blieb gegen die Bayern (1:4) 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Ahmed Kutucu (Schalke 04): Beim Krisengipfel in Nürnberg (1:1) 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Berkay Özcan (Hamburger SV): Das Topspiel gegen den 1. FC Köln endete 1:1. Der HSV konnte erst nach dem Seitenwechsel überzeugen, damit hatte Özcan jedoch wenig zu tun. Bis auf einen Freistoß blieb der Türke weitestgehend blass. Note: 5

Yunus Malli (VfL Wolfsburg): Wurde gegen Leipzig (0:2) erst nach 86 Minuten eingewechselt. Derzeit ohne Chance bei den „Wölfen“. Note: –

Enver Cenk Sahin (FC Ingolstadt): Ohne Einsatz gegen Holstein Kiel (1:1). Note: –

Dogan Erdogan (LASK Linz): Der 22-jährige Mittelfeldspieler wurde auf Grund von schwachen Trainingsleistungen zuletzt nicht mehr berücksichtigt. Erdogan hat den Verantwortlichen mitgeteilt, dass er den Verein im Winter verlassen möchte. Daraufhin wurde der Türke suspendiert. Bitter: Erst im Sommer hatte Erdogan seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Note: –

Mert Müldür (Rapid Wien): In Österreich ist die reguläre Saison vorbei, für Rapid geht es nun mit sechs Teams um die Playoff-Teilnahme. Gegen den SV Mattersburg gewann man mit 2:1. Müldür konnte überzeugen, spielte größtenteils fehlerfrei und ist weiter auf bestem Wege, sich als Leistungsträger zu etablieren. Note: 1,5

Evren Korkmaz (VVV-Venlo): Blieb bei 1:1 gegen Fortuna Sittard 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Mehmet Zeki Celik (LOSC Lille): PSG muss die Meisterfeier weiter verschieben, denn in Lille gab es eine böse 1:5-Klatsche. Celik war wie die gesamte Mannschaft hellwach, eroberte zum Teil wichtige Bälle und hatte auch einige wenige Offensivaktionen zu verzeichnen. Note: 2

Umut Bozok (Nimes Olympique): Wurde gegen Marseille nach 78 Minuten eingewechselt. Mehr als der 1:2-Anschlusstreffer sprang für die Gäste aber nicht heraus. Das war zugleich auch der Endstand. Note: –

Vorheriger Beitrag

Spieler der Woche: Atiba Hutchinson

Nächster Beitrag

Klage kommt: Gümüsdag greift Galatasaray offen an

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol