Fenerbahce

Fenerbahce geht in Zagreb unter!

Fenerbahce hat sich zum Europa League-Auftakt kräftig blamiert und gegen den kroatischen Spitzenklub Dinamo Zagreb eine auch in der Höhe verdiente 1:4-Klatsche kassiert. Vor dem Derby gegen Besiktas am kommenden Montag muss sich Trainer Phillip Cocu spätestens jetzt die ersten unangenehmen Fragen stellen lassen. Vor allem im Defensivverbund agierte der türkische Vizemeister teilweise dilettantisch, so dass die fünfte Niederlage im achten Pflichtspiel die logische Folge war. Im Parallelspiel der Gruppe D schlug Spartak Trnava überraschend den RSC Anderlecht mit 1:0. Vor dem zweiten Gruppenspiel in Kadiköy gegen die Slowaken am 4. Oktober stehen die „Kanarienvögel“ somit frühzeitig unter Druck.

Fenerbahce mit desolater Abwehrorganisation

Die Gäste aus Istanbul enttäuschten im ersten Durchgang in sämtlichen Belangen und waren mit dem 0:2 zur Pause sogar noch gut bedient. Zagreb nutzte die fatalen Abstimmungsprobleme in der Fenerbahce-Hintermannschaft gnadenlos aus und führte nach den Treffern von Ivan Sunjic und Izet Hajrovic schnell mit 2:0. Kurz vor der Pause hatten die Hausherren noch einmal mit einem Kopfball-Pfostentreffer Pech. Auf der Gegenseite konnte sich die Elf von Trainer Phillip Cocu lediglich eine Freistoßchance von Ismail Köybasi erspielen. Angeführt von einem ganz schwachen Michael Frey, der zudem das 0:1 seiner Mannschaft verschuldet hatte, blieben die Türken ohne nennenswerte Torrauszenen.

Zagreb schießt die Türken ab

Die zweite Halbzeit begann eigentlich ganz nach dem Geschmack der Gelb-Marineblauen, die nach einer Köybasi-Ecke durch Roman Neustädter auf 1:2 verkürzten. Doch der nächste schwere Abwehrpatzer der Gäste sorgte für die Vorentscheidung. Mehmet Topal und Köybasi standen sich im Weg, Hajrovic war der Nutznießer und traf zum 3:1. Nur Augenblicke später erhöhte Dani Olmo auf 4:1 und entschied die Partie bereits nach 60 Minuten. Am Ende waren die Gastgeber dem 5:1 stets näher als Fenerbahce dem 2:4-Anschlusstreffer.

Aufstellungen

Dinamo Zagreb: Livakovic, Theophile-Catherine, Emir Dilaver, Rrahmani, Stojanovic, Sunjic, Gojak, Hajrovic (81. Doumbia), Orsic (76. Kadzior), Gavranovic (85. Budimir), Olmo

Fenerbahce: Harun, Şener, Reyes, Neustädter, İsmail, Elmas, Mehmet Topal, Alper (80. Slimani), Benzia (65. Jailson), Aatif (64. Alici), Frey

Tore: 1:0 Sunjic (16.), 2:0 Hajrovic (27.), 2:1 Neustädter (47.), 3:1 Hajrovic (57.), 4:1 Olmo (60.)

Gelbe Karten: Hajrovic, Gojak, Sunjic (Zagreb) – Köybasi, Elmas (Fenerbahce)


Vorheriger Beitrag

EL: Akhisarspor verliert nur ganz knapp!

Nächster Beitrag

Besiktas blüht in Europa unter Günes auf