Besiktas

Ex-Besiktas-Spieler Roberto Hilbert: „Im Inönü-Stadion konnte man die Geschichte spüren!“

Nach erfolgreichen Jahren beim VfB Stuttgart mit dem Gewinn der Bundesliga-Meisterschaft und Nominierung in die deutsche Nationalmannschaft wechselte Roberto Hilbert überraschenderweise und dazu ablösefrei in die Türkei zu Besiktas. Von 2010 bis 2013 schnürte der heute 35-Jährige für den 15-maligen Meister seine Fußballschuhe. In dieser Zeit gelangen ihm in 110 Partien im Dress der „Schwarzen Adler“ neun Treffer und acht Assists. Er spielte sich auf der rechten Außenbahn durch Fleiß und Einsatz in die Herzen der schwarz-weißen Fans. Gleich in seiner ersten Saison glückte dem gebürtigen Forchheimer mit seinen namhaften Teamkollegen um Ricardo Quaresma, Guti Hernandez, Fabian Ernst, Simao Sabrosa, Manuel Fernandes, Hugo Almeida und Co. der Pokalgewinn. Im Interview mit TV-Rechteinhaber „beIN SPORTS“ ließ er unter anderem seine Karriere am Bosporus Revue passieren und sprach auch über die Zukunft von Loris Karius und Oguzhan Özyakup. Hilbert über …

… über seine Zeit bei Besiktas und das alte Inönü-Stadion:

„Ich habe Istanbul wirklich sehr vermisst. Besiktas war eine wunderbare Erfahrung und ich bekomme heute noch von der ganzen Besiktas-Familie den Respekt und die Liebe zu spüren. Im Inönü-Stadion konnte man die Geschichte spüren. Ich weiß nicht, wie viele Leute im Stadion waren. Es hat sich aber stets so angefühlt, als ob die doppelte Menge an Menschen da wäre. Es war einfach unglaublich. Ich kann den Fans nur sagen, dass sie in dieser schwierigen Zeit stark und vor allem gesund bleiben sollen. Von den Fan-Gesängen fällt mir jetzt gerade „Kartal Gol Gol Gol“ (zu Deutsch: „Adler Tor Tor Tor“) und „En büyük Besiktas“ (zu Deutsch: „Besiktas ist der Größte“) ein.

… über Loris Karius und Oguzhan Özyakup:

„Oguzhan Özyakup hätte mit seinem Talent eine noch bessere Karriere hinlegen müssen. Vielleicht ist die Entscheidung zurück in die Niederlande zu gehen aktuell die beste für ihn, da er dort geboren und aufgewachsen ist. Vielleicht wird er sich dort wohler fühlen. […] Loris Karius hingegen hatte in Mainz einen guten Start hingelegt, was ihm den Weg zum FC Liverpool ebnete. Der Fehler, der ihm im Champions League-Finale passiert ist, wird heute noch thematisiert. Eigentlich hatte er bei Besiktas auch die nötige Unterstützung. Ich denke, dass es für alle Beteiligten besser ist, wenn er in Istanbul bleibt. Ich glaube nicht, dass er zurück gehen wird. Liverpool hat Alisson Becker. Er ist einer der besten Torhüter der Welt und sie zahlen ihm eine Menge Geld.“

… über ein mögliches Engagement von Tayfun Korkut und Mario Gomez in der Süper Lig:

„Er ist ein sehr guter Trainer. Sowohl als Spieler aber auch als Trainer hat er sehr große Erfahrungen und eine großartige Karriere hinter sich. Wenn er eines Tages in der Süper Lig als Chefcoach tätig sein sollte, würde ich es als sehr besonders empfinden. […] Auf die Frage, ob Mario Gomez wieder eines Tages in der Süper Lig zu sehen sein wird: Glaube ich eher weniger. Er plant womöglich seine Karriere beim VfB Stuttgart zu beenden.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Antalyaspor erteilt Nazim Sangare grünes Licht für Galatasaray-Wechsel

Nächster Beitrag

Keine TV-Gelder: Klubs der Süper Lig müssen 30 Prozent Gehalt einsparen