Türkischer Fußball

Cenk Tosun mit gutem Comeback – Türkei mit Schwächen in der Defensive


Nach einer Niederlage und vier Remis kamen die Halbmondkicker am Mittwochabend im Vodafone Park nicht über ein 3:3-Unentschieden gegen Kroatien hinaus. Somit bleiben die Türken im Jahr 2020 weiter ohne Sieg. Dabei hatte man dieses Mal sogar das Konzentrationsproblem in der ersten Halbzeit unter Kontrolle und ging mit einer 2:1-Führung in die Kabine. Dennoch kam man anschließend verschlafen zurück und lag plötzlich mit 2:3 hinten. Glücklicherweise sammelte sich die Günes-Elf wieder und konnte nur zwei Minuten später durch einen schön herausgespielten Angriff über Berkay Özcan, Yusuf Yazici, Cenk Tosun und Cengiz Ünder den Ausgleich erzielen. Offensiv sieht man Besserungen, aber im Defensivverbund hat man nach wie vor mit Problemen zu kämpfen. Ungewohnt für die Türken, die in der Qualifikation für die EURO 2021 nur drei Gegentreffer hinnehmen mussten.

Günes fühlt sich um den Sieg betrogen

Nach der Begegnung bestätigte Chefcoach Senol Günes die Probleme in der Defensive, fühlte sich aufgrund des Handspiels beim ersten Treffer der Kroaten jedoch um den Sieg betrogen: „Das Spiel entwickelte sich zu einem Tor-Duell. Während wir zuvor Probleme in der Offensive hatten und keine Gegentreffer zuließen, ist heute genau das Gegenteil eingetroffen. Beim ersten Treffer des Gegners war der Spieler mit der Hand dran und der vierte Offizielle hat es wieder nicht geahndet. Im Spiel gegen Russland ist dasselbe passiert und er hatte es damals auch nicht abgepfiffen. Wir haben es gesehen und er eigentlich auch. Aber es hilft alles nichts, schließlich ist es nur ein Testspiel.“

Ungewissheit bei Mert Cetin und Orkun Kökcü – Entwarnung bei Ünder

Zu den Verletzungen innerhalb der Mannschaft sagte der 68-Jährige: „Bevor Merih Demiral überhaupt so wirklich auf dem Platz stand, haben wir gleich zwei Gegentore hinnehmen müssen. Natürlich haben wir heute Fehler gemacht. Teilweise haben wir uns auch zurückziehen müssen. Orkun Kökcü und Mert Cetin haben sich verletzt. Leider gab es viel zu viele Verletzungen. Cengiz Ünder habe ich zu spät aus dem Spiel genommen. Zum Glück sieht es bei ihm nicht besorgniserregend aus. Bei Orkun und Mert werden wir sehen.“

Nach Verletzungspause: Tosun kehrt mit Treffer zurück 

Es gab aber auch erfreuliche Nachrichten. Nach seiner Kreuzbandoperation und 238 Tagen Pause ist Cenk Tosun wieder zurück. Und wie: Mit einem Strafstoßtreffer brachte der 29-jährige Frankfurter seine Mannschaft mit 1:0 in Front und legte später das 3:3 von Ünder auf. Auch sonst sorgte der Everton-Profi für Lichtblicke und lässt die Nation mit Blick auf den nächsten Sommer hoffen: „Wir haben heute gegen den WM-Finalisten von 2018 gut gespielt. Ich bin überaus glücklich wieder hier im Vodafone Park zu sein, wo ich viele schöne Erinnerungen sammeln konnte. Ein besonderer Dank gilt meinem Coach Senol Günes, der mir heute das Vertrauen geschenkt hat. Es waren wirklich sehr schwierige acht Monate. Umso schöner ist es wieder mit einem Treffer zurück in der Nationalmannschaft zu sein.“




Kroatien-Coach Dalic: „Türkei hat bis zum Schluss gekämpft“

Auf der gegnerischen Seite war Kroatien-Coach Zlatko Dalic genauso wie Günes nicht ganz zufrieden. Der 54-jährige Übungsleiter verteidigte aber trotz seiner Unzufriedenheit seine Schützlinge: „Es war ein interessantes Spiel. Sechs Tore waren für die Zuschauer sicherlich unterhaltsam. Für uns war es ein gutes Testspiel. Wir hatten die Möglichkeit vor den schwierigen Begegnungen unsere Spieler zu sehen. Leider haben wir sehr schlimme Gegentreffer kassiert. Natürlich bin ich nicht glücklich, dass wir drei Tore hinnehmen mussten. Wir erleben aber keine gewöhnliche Zeit und meine Spieler sind müde. Trotzdem haben sie gut gespielt. Auch die Türkei, trotz der vielen Änderungen in der Startelf. Sie haben auch unterschiedliche Spieler ausprobiert und bis zum Ende gekämpft.”

Weitere Stimmen

Deniz Türüc (Türkei): „Erst einmal möchte ich mich bei meinem Trainer Okan Buruk und dem Vereinsvorstand um Präsident Göksel Gümüsdag bedanken. Ein neuer Klub bringt frischen Wind für einen Spieler. Ich habe Vertrauen in mich gehabt und werde von Tag zu Tag besser. Hoffentlich werde ich noch besser. Zu meinem Treffer kann ich nur sagen, dass ich mich auch schon bei Fenerbahce mit Caner Erkin gut verstand. Er wusste, dass ich hinter die Abwehr laufen würde. Auch ein Dank an Cenk Tosun, der den Abwehrspieler zu sich zog und mir überhaupt den Platz ermöglichte. Nun werden wir uns auf die beiden wichtigen Spiele konzentrieren.“

Ante Budimir (Kroatien): „Es war ein gutes Testspiel für uns. Die Türkei hat sehr leichte Torchancen kreiert. Hier hätten wir besser sein müssen. Wir kamen auch zu genügend Chancen. Auch hätten wir hier besser sein können. In der Halbzeit habe ich mit dem Referee bezüglich meinem Treffer gesprochen. Er hat sich die Szene noch einmal angesehen. Der Ball sprang von meiner Brust auf meinen Arm. Zum Glück hat er den Treffer nicht abgepfiffen. Dieses Tor war sehr wichtig für uns. Ohne den VAR haben es die Schiedsrichter wirklich nicht leicht.“



Vorheriger Beitrag

Ein weiteres Remis in 2020: Torfestival der Türkei gegen Kroatien endet 3:3!

Nächster Beitrag

Jetzt fix: Wann beginnt und endet die Wintertransferperiode?

1 Kommentar

  1. Avatar
    12. November 2020 um 6:56

    Ich finde solche Testspiele gerade zur Pandemie-Zeit total schwachsinnig. Jetzt kam heraus, dass einige kroatische Spieler positiv getestet wurden. Zur Halbzeit soll wohl unter anderem Vida sein Ergebnis bekommen haben. Weswegen er wohl ausgewechselt wurde.
    Ca. 50 Personen fliegen dann für unnötige Spieler hin und her und sorgen so für mehr Gefahr, so meine Meinung.
    Man hätte alle Länderspiele nach der Saison spielen können oder meinetwegen, wenn die hälfte der Saison um ist.