Süper Lig

Sivas-Coach Calimbay: “Mit 3-4 neuen Spielern hätten wir Meister werden können”


Demir Grup Sivasspor hat die schwache Hinrunde mit einer beeindruckenden Serie wettgemacht. 15 Spiele sind die „Yigidolar“ in der Süper Lig inzwischen ohne Niederlage. Die Belohnung für die Rot-Weißen ist mit 55 Punkten aktuell der siebte Tabellenplatz – mit gerade mal zwei Zählern Rückstand auf Platz fünf, welcher bei einem Pokalsieg von Besiktas zur Teilnahme an der UEFA Conference League berechtigen würde.

Calimbay blickt zurück: “Pandemie hat Mannschaft stark beeinflusst”

Im Gespräch mit „TRT Spor“ blickt Coach Riza Calimbay auf die beschwerliche Hinrunde zurück und erklärt, warum man die erste Saisonhälfte in den Sand gesetzt, dann aber doch die Wende geschafft hat. „Wir hatten sehr viele Spiele, haben unnötige Punktverluste erlitten und schienen zeitweise sogar in den Abstiegskampf verwickelt. Die Pandemie hat das Team sehr mitgenommen. Doch das Konya-Spiel war ein Wendepunkt für uns. Zudem haben wir die Länderspielpausen sehr gut genutzt und sind nie von unserer Spielidee abgewichen. Als Resultat haben wir jetzt eine Serie mit 15 Spielen ohne Niederlage. Jetzt richten wir den Fokus auf die verbleibenden vier Spiele.“

Über das Saisonende hinaus bei Sivasspor

Noch wurde der zum Saisonende auslaufende Vertrag des ehemaligen Besiktas-Kapitäns nicht verlängert. Dennoch geht Calimbay fest davon aus, dass seine berufliche Zukunft weiterhin in Sivas liegt. „Ich habe hier mit der Vorgabe unterschrieben immer um die Top-5 zu spielen. Mein Vertrag läuft zwar aus, doch meine Denkweise hat sich nicht geändert. Wir müssen uns Ziele setzen und Sivasspor nächstes Jahr ganz anders aufstellen. Wir brauchen einen stärkeren Kader. Hätten wir letzten Sommer 3-4 Spieler mehr geholt, hätten wir Meister werden können. Ziel muss sein, Spielertypen wie [Max] Gradel zu finden. Doch leider haben die Anadolu-Teams nicht die Chance die Spieler zu holen, die sie auch holen möchten, weil einfach das Geld nicht ausreicht.“

Titelkampf: “Besiktas wird sich das nicht nehmen lassen”

Abschließend äußerte sich der 58-Jährige zum Titelrennen in der Süper Lig. Calimbay sieht seinen Ex-Klub Besiktas im Kampf um die Meisterschaft ganz weit vorne: „Auch wenn Besiktas das nächste Spiel verliert, sind sie im Vorteil. Sie haben Spieler, die das Resultat zu jeder Zeit beeinflussen können. Fenerbahce und Galatasaray werden sie nicht mehr fordern können. Ich denke nicht, dass Besiktas sich das noch nehmen lässt.“




Vorheriger Beitrag

WM-Quali: Türkische Frauen-Nationalmannschaft trifft auf Deutschland

Nächster Beitrag

Süper Lig: Wann startet die neue Saison?

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar