Besiktas

Burak Yilmaz vor 300. Süper Lig-Spiel

Die neuerstarkte Titel-Hoffnung von Besiktas hat ein Gesicht. Der sportliche Aufschwung der Schwarz-Weißen geht Hand in Hand mit der Ankunft von Burak Yilmaz. Der Stürmer erzielt Tore am Fließband und steht vor seinem 300. Süper Lig-Spiel. Ein Blick auf den Karriere-Meilenstein des türkischen Ausnahme-Angreifers.


Seit Burak Yilmaz in der Winterpause verpflichtet wurde, hat Besiktas nicht mehr verloren. In 13 Rückrunden-Spielen gab es zehn Siege und drei Unentschieden zu verzeichnen. Yilmaz verpasste nur eines davon aufgrund einer Gelbsperre (20. Spieltag gegen Antalyaspor). In seinen zwölf Einsätzen seit seinem Wechsel von Trabzonspor an den Dolmabahce-Palast schoss der 33-Jährige elf Treffer. In den letzten sechs Spielen traf der zweimalige Torschützenkönig der Süper Lig jeweils mindestens einmal und markierte in diesem Zeitraum starke sieben Tore.

Treffer sorgen für Titel-Traum

Mit der Hilfe von Yilmaz’ Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor startete Besiktas (59 Punkte) eine Aufholjagd und ist vier Spieltage vor dem Saison ende nach langer Zeit wieder in Schlagdistanz zu den beiden Konkurrenten Galatasaray (60) und Medipol Basaksehir (62). Am 24. Spieltag betrug der Rückstand noch fünf Zähler beziehungsweise 13 Punkte auf die Titel-Rivalen. Kein Wunder also, dass man bei Besiktas hofft, dass Yilmaz seine Formstärke beibehält.

Am Sonntag, den 5. Mai um 18:00 Uhr (MEZ), wartet das wegweisende Derby gegen Galatasaray auf Besiktas. Für Yilmaz ist es nicht nur in Hinblick auf den Meistertitel ein wichtiges Duell gegen seinen Ex-Klub. Zugleich feiert der 54-fache türkische Nationalspieler auch ein Jubiläum. Es wird das 300. Süper Lig-Spiel seiner Karriere sein. Bis dato erzielte Yilmaz in 299 Ligaspielen mehr als beachtliche 175 Treffer und gehört zu den erfolgreichsten Torschützen der türkischen Ligageschichte.

Stationen mit Toren gepflastert

Ausgerechnet bei Besiktas gab Yilmaz in der Saison 2006/07 sein Süper Lig-Debüt. Davor spielte er in der zweiten Liga für Antalyaspor. Während seiner ersten Zeit bei Besiktas kam Yilmaz in 1,5 Jahren auf 39 Ligaeinsätze. Mit den zwölf Einsätzen in der laufenden Spielzeit kommt der in Antalya geborene Goalgetter auf insgesamt 51 Spiele, in denen er 17 Torerfolge verbuchen konnte. Die meisten Einsätze absolvierte Yilmaz im Trikot von Trabzonspor (107 Spiele – 83 Tore). In Trabzon wurde er in der Saison 2011/12 auch erstmals mit 33 Treffern Torschützenkönig der Süper Lig.

Dieses Kunststück wiederholte der 1.88 Meter-Mann in der darauffolgenden Spielzeit 2012/13 mit 24 Toren, dann jedoch in den Vereinsfarben von Galatasaray. Bei den “Löwen” streifte er sich den gelb-roten Dress in der Süper Lig 105 Mal über (65 Tore). Mit Galatasaray feierte er seine bis heute auch einzigen beiden Meisterschaften. In der Saison 2008/09 gab er ein kleines Intermezzo bei Fenerbahce, wo er lediglich sechs Mal in der Liga eingesetzt wurde. Seine übrigen Süper Lig-Auftritte bestritt Yilmaz für Manisaspor (16 Einsätze) und für Eskisehirspor (14 Einsätze).


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.hürriyet.de

Link: https://www.hurriyet.de/news_burak-yilmaz-vor-300-sand-252-per-lig-spiel41863_143515617.html

Vorheriger Beitrag

Wer macht das Titelrennen in der Süper Lig?

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Skrtel will bleiben – Valbuena verzichtet auf Spieleroption

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    3. Mai 2019 um 13:48

    Der Gegenspieler kommt von hinten angebraust und bekommt den Ellbogen ins gesicht. Eine Absicht sehe ich hier nicht, es war keine absichtliche Bewegung von Burak.
    Als Besiktas Fan sage ich: Ich mag ihn nicht! mochte ihn nie! Wollte ihn nicht bei BJK und will ihn auch jetzt nicht. Ob er Tore schiesst ist mir egal. Aber bei dieser Aktion sehe ich keine Gelbwürdige Tätigkeit.

  2. Avatar
    1. Mai 2019 um 17:01

    Ein Mann ohne Gesicht.. Und das schreibe ich jetzt nicht, weil er bei Beisiktas spielt. Ich mochte ihn schon damals bei Gala nicht. Er interessiert sich nur für sich. Nur am umfallen, provozieren und sich für Geld verkaufen. Jedes Wappen küssen… So einer ist er.

    Außer schießen konnte er früher nichts.. Inzwischen hat er sich anscheinend weiter entwickelt und kann auch mal bisschen mit dem Ball spielen. Und im Moment ist er in Form. Daher müssen unsere Spieler aufpassen…

    Eigentlich dürfte er am Sonntag nicht spielen, da er seinen Ellenbogen in den Gegenspieler gerammt hat. Hätte Gelb geben müssen. Aber das wäre ja dann kein Derby mehr…

    Am Sonntag könnten wir Besiktas so gesehen aus dem Meisterschaftsrennen raus kicken… Gegen Trabzon müssen die auch nochmal ran…

    Mal schauen, es bleibt spannend…