Besiktas

Besiktas: Wann gibt Tosun sein Debüt – Wie ist der Verletzungsstand bei Yilmaz, Toköz und Töre?

Am Donnerstagabend trifft Besiktas im Viertelfinale des türkischen Pokals auf Ittifak Holding Konyaspor. Schon am vergangenen Sonntag trafen beide Teams aufeinander. Die Istanbuler konnten sich dabei in Unterzahl knapp mit 1:0 gegen die Zentralanatolier durchsetzen. Die Frage, die sich viele BJK-Fans vor dem erneuten Duell stellen, ist, wann Rückkehrer Cenk Tosun endlich sein Comeback gibt.

Tosun vor Debüt

Dies könnte bereits gegen Konya der Fall sein, denn der 29-jährige Stürmer aus Wetzlar steht im Matchkader der „Schwarzen Adler“ für das Pokalspiel. Vor wenigen Tagen endete die Quarantäne des 45-maligen türkischen Nationalspielers und die Leihgabe des FC Everton konnte das Mannschaftstraining aufnehmen. Sollte Cheftrainer Sergen Yalcin Tosun die Chance geben zu spielen, wäre es der erste Einsatz für den Angreifer im schwarz-weißen Dress seit seinem Wechsel auf die Insel im Januar 2018. Damals ging Tosun für die BJK-Rekordsumme von 22,5 Millionen Euro nach England.




Rückkehr von Yilmaz und Toköz unklar – Töre zurück

Währenddessen fallen Linksverteidiger Ridvan Yilmaz (Muskelteilabriss) und der ebenfalls verletzte Dorukhan Toköz weiter aus. Yilmaz hat zwar mit dem Lauftraining begonnen, aber ein Einsatz des 19-Jährigen kommt noch zu früh. Ob er am kommenden Montag in Ankara gegen Genclerbirligi wieder auflaufen kann, ist noch unklar. Toköz hat seit seinem Platzverweis gegen Trabzonspor nicht mehr am Training teilgenommen. Unter welcher Verletzung der Mittelfeldmann genau laboriert, ließ der Verein bislang offen. Auch ein Datum für eine Rückkehr wurde bis dato nicht genannt. Dafür steht Flügelspieler Gökhan Töre wieder im Kader des 15-malige türkischen Meisters und könnte wie Tosun gegen Konyaspor zum Einsatz kommen.

Der Kader von Besiktas für das Pokalspiel gegen Konyaspor in der Übersicht:

Destanoglu, Yuvakuran, Rosier, N’Sakala, Saatci, Montero, Welinton, Vida, Josef, Atiba, Necip, Özyakup, Mensah, Töre, Hasic, Ghezzal, N’Koudou, Ljajic, Larin, Aboubakar, Tosun


Vorheriger Beitrag

Christoph Daum: "Die Türkei ist meine zweite Heimat"

Nächster Beitrag

Basaksehir-Boss Gümüsdag enthüllt Details zum Kahveci-Deal