Besiktas

Besiktas verspielt Vorsprung im Titelkampf: 1:2-Niederlage gegen dezimiertes Karagümrük!

Damit hätte wohl keiner der Beteiligten gerechnet. Es bleibt bis zum letzten Spieltag spannend wie noch nie in der Süper Lig. Im Heimspiel gegen Fatih Karagümrük musste Tabellenführer Besiktas eine überraschende 1:2-Niederlage einstecken. Die letzten 13 Minuten mussten die Gäste sogar in Unterzahl spielen. Nur drei Minuten nach der Gelb-Roten Karte gelang ihnen aber tatsächlich der 2:1-Siegtreffer. Nach der unerwarteten Niederlage stehen die “Schwarzen Adler” immer noch an der Spitze der Tabelle, haben aber den Punktevorteil verspielt. Aufgrund des 4:1-Sieges von Galatasaray im Parallelspiel gegen Yukatel Denizlispor haben nun beide Istanbuler-Klubs 81 Punkte auf dem Konto. Im direkten Vergleich kommen beide Teams auf die gleichen Punkte und erzielten beziehungsweise kassierten dieselbe Anzahl von Treffern. Die bessere Tordifferenz von +44 ist der einzig verbleibende Vorteil der Schwarz-Weißen. Aber die Gelb-Roten sind mit +42 dicht dahinter. Es erwartet die Fußball-Fans ein packendes Saisonfinale am kommenden Samstagabend ab 19:30 Uhr.

Karagümrük mit überraschender Führung – Ljajic verletzt sich unglücklich

Von den Chancen her hatte die erste Halbzeit im Vodafone Park nicht viel zu bieten. Besiktas war die drückende Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und das Spielgeschehen fand in der Hälfte der Gäste statt. Allerdings sprang nichts dabei heraus. Mal war es Adem Ljajic, mal war es der wiedergenesene Georges-Kevin N’Koudou, die es mit Distanzschüssen probierten. In den letzten zehn Minuten war hingegen einiges los. Erst verletzte sich Ljajic unglücklich am Arm und musste auf der Trage das Feld verlassen. Für ihn kam Bernard Mensah neu in die Partie und der musste gleich danach wie aus heiterem Himmel den 0:1-Rückstand verkraften. Jure Balkovec mit einer flachen Hereingabe in den Strafraum zu Andrea Bertolacci, der wiederum den Ball direkt ins Tor beförderte. Bis zu diesem Zeitpunkt war bei den rot-schwarzen Istanbulern noch Funkstille gewesen. Kaum in Führung, hätten die Schützlinge von Francesco Farioli sogar auf 2:0 erhöhen müssen. Aber Welinton bekam beim Abschluss von Alassane Ndao aus kurzer Entfernung noch den Fuß dazwischen. In der Nachspielzeit kamen die “Schwarzen Adler” wohl zu ihrer besten Chance. Nach einer Flanke von Valentin Rosier kam Cyle Larin zu einem tollen Flugkopfball, den aber Emiliano Viviano im Tor der Gäste glänzend parieren konnte.




Ghezzal mit Ausgleich – Borini bringt dezimierte Gäste in Führung

Der Gastgeber kam besser aus den Katakomben zurück und fing sofort an den Gegner unter Druck zu setzen. Um diesem Druck standhalten zu können, mussten die Gäste aggressiver zu Werke gehen. Bertolacci, Ervin Zukanovic und Fabio Borini wurden daraufhin der Reihe nach mit Gelb verwarnt. Dieses Gegenpressing sollte sich für die Schützlinge von Sergen Yalcin bezahlt machen. Nur knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff gelang ihnen der Ausgleich. Larin spielte von links an den rechten Hinterpfosten einen flachen Pass, welchen Rachid Ghezzal den Keeper tunnelnd im Netz zappeln ließ. Die Schwarz-Weißen drückten auf den verdienten Führungstreffer, taten sich aber schwer das Abwehrbollwerk der Gäste zu knacken. In der 77. Minute musste die Auswärtsmannschaft auch noch dezimiert auskommen, weil Zukanovic nach taktischem Foulspiel die Gelb-Rote Karte bekam. Und das machte den Gästen überhaupt nichts aus. Stattdessen gingen sie nach einem Konter erneut in Führung. Ein langer Ball auf Ndao, der wiederum sofort auf den in den Strafraum herangeeilten Borini spielte. Und der Italiener versenkte die Kugel wiederum mit einem tollen Linkschuss im Kasten. Besiktas kämpfte in den Schlussminuten noch vergeblich um den Ausgleich.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Besiktas: Destanoglu – N’Sakala, Vida, Welinton, Rosier – Souza, N’Koudou (86. Yilmaz), Ljajic (38. Mensah), Uysal (86. Toköz), Ghezzal – Larin

Fatih Karagümrük: Viviano – Balkovec, Zukanovic, Roco, Hedenstad – Biglia, Borini, Durmaz (65. Castro), Bertolacci (86. Ahmetoglu), Ndao (86. Altinay)- Sobiech (78. Aktas)

Tore: 0:1 Bertolacci (39.), 1:1 Ghezzal (54.), 1:2 Borini (80.)

Gelbe Karten: Ghezzal, Welinton (Besiktas) – Bertolacci, Zukanovic, Borini, Ndao, Ahmetoglu, Castro (Karagümrük)

Gelb-Rote Karte: Zukanovic (77., Karagümrük)


Vorheriger Beitrag

Spieltagssieger: Galatasaray zieht nach 4:1-Erfolg in Denizli mit Besiktas gleich!

Nächster Beitrag

Ghezzal & Rosier glauben an Titelgewinn - Aboubakar fehlt Besiktas auch im Saisonfinale

1 Kommentar

  1. 12. Mai 2021 um 7:47

    Ich hatte es gestern noch geschrieben, das wird kein einfaches Spiel für BJK, da Karagümrük einfach ein ganz unangenehmer Gegner ist.
    Zudem war sicherlich noch die Derby Niederlage in den Köpfen, das hat man in den ersten 45 Minuten gemerkt. Mir war bewusst, dass BJK die zweite Halbzeit mit enorm viel Druck starten wird. Hätte Karagümrük die ersten 20 Minuten den Druck überlebt, wäre BJK noch weiter nach vorne gerückt und es würden Lücken hinten entstehen.
    Dennoch schießt der Aufsteiger trozdem mit einem Mann weniger das 1-2. Das BJK patzen würde war für mich so gut wie sicher, aber nach der gestrigen Niederlage sollten die Spieler was die Stimmung an geht, am Boden sein. Zudem gab es nach dem Spiel vor den Umkleidekabinen noch eine Schlägerei. Da wird es Strafen von der TFF geben müssen. Ndao wurde gestern ziemlich verpügelt so wie ich auf Bildern und Videos gesehen habe.

    Am Wochenende geht es nach Göztepe, was auch ein schweres Pflaster ist. Für den Gegner geht es um nichts, dennoch wird man den Sieg nicht einfach her schenken.
    Ich bin echt gespannt wer am Ende die Meisterschaft feiert, nach dem Hatay Spiel habe ich hier schon gratuliert und nun lassen Sergen und Co. das wirklich noch aus den Händen gleiten.