Besiktas

Besiktas-Neuzugang Karaman verrät: „Hatte auch andere Angebote aus der Türkei“


Am Donnerstag stellte Besiktas Kenan Karaman nach den Verpflichtungen von Salih Ucan und Mehmet Topal als dritten Neuzugang vor. Bereits am selben Abend nahm der 27-jährige Profi am Mannschafstraining teil. Am Freitag folgte die erste Pressekonferenz des gebürtigen Stuttgarters im Dress der Schwarz-Weißen mit den Anfangsworten: „Ich freue mich sehr, einem so großartigen Verein beizutreten. Ich bin sehr stolz und hoffe, dass wir hier erfolgreiche Saisons erleben. Es ist sehr schön in der Heimat zu sein.“ Der Angreifer, der die letzten drei Jahre bei der Fortuna aus Düsseldorf verbrachte, verriet, dass sein neuer Klub nicht der einzige Interessent aus der Süper Lig war: „Es gab verschiedene Angebote aus der Türkei. Aber Besiktas handelte am schnellsten und gab mir von Anfang an ein gutes Gefühl. Ich wollte deswegen unbedingt zu Besiktas. Sie kümmerten sich intensiv um mich und bestanden darauf, mich zu verpflichten. Ich hatte immer Besiktas im Kopf.“

Karaman mit lobenden Worten für Chefcoach Yalcin

Des Weiteren erklärte der 25-malige türkische Nationalspieler, dass auch die Königsklasse ein wichtiger Wechselfaktor war. „Auch die UEFA Champions League ist mir sehr wichtig. Dies ist einer der Gründe, warum ich zu Besiktas gekommen bin. Die Champions League wird ganz anders. Ich werde mich gut vorbereiten“, so der Rechtsfuß, der von Nationaltrainer Senol Günes zum Transfer gratuliert wurde. Auch hatte der frühere Hoffenheim-Spieler lobende Worte für seinen neuen Chefcoach parat: „Ich verfolge Sergen Yalcin schon seit meiner Kindheit. Er war als Fußballer schon erfolgreich und ist es jetzt auch als Trainer. Er hat mich sehr gut aufgenommen. Ich denke, dass ich viel von ihm lernen werde. Obwohl ich ein offensiver Spieler bin, hat man mich in der Nationalmannschaft eher defensiv gesehen. Ich werde den taktischen Anweisungen meines Coaches folgen und dort spielen, wo er es von mir verlangt. Allerdings fühle ich mich im Sturm vorne zu 100 Prozent am wohlsten.“ Zur Karrierefrage seines ehemaligen Teamkollegen Kaan Ayhan meinte Karaman: „Er ist ein sehr guter Freund von mir und aktuell in Italien. Er möchte sicherlich auch eines Tages in der Türkei spielen. Doch hat er noch einen Vertrag dort. Er wird die beste Entscheidung für sich selbst treffen.“




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR


Vorheriger Beitrag

VfB-Coach Matarazzo begeistert von Ömer Beyaz: "Ganz großes Potenzial!"

Nächster Beitrag

Besiktas mit großen Fortschritten bei der Verpflichtung von Willian Jose

3 Kommentare

  1. 18. Juli 2021 um 10:06 —

    Mit einer der schlechtesten Spieler der EM !

  2. 18. Juli 2021 um 8:54 —

    Gott sei Dank ist Fenerbahçe seit 2014 nicht mehr Meister geworden;-)

  3. 18. Juli 2021 um 0:54 —

    bestimmt auch angebot von fener gehabt, gott sei dank ist er nicht gekommen

Schreibe ein Kommentar