Besiktas

Besiktas: Antep-Sieg durch Sergen Yalcin-Sperre getrübt: “Gegnerischer Trainer hat viel mehr lamentiert”

Besiktas feierte im Titelrennen am Samstag einen wichtigen 2:1-Erfolg gegen Gaziantep FK. Dabei mussten die Istanbuler nach vier Spielen und knapp 450 Minuten ohne Gegentor wieder einen Treffer hinnehmen. Dazu sah BJK-Trainer Sergen Yalcin die vierte Gelbe Karte und ist somit im Stadt-Derby gegen den amtierenden Titelträger Medipol Basaksehir am kommenden Freitag gesperrt.

Yalcin betrachtet Schiedsrichterentscheidungen zweigeteilt

Ein Umstand, den der 48-Jährige nicht nachvollziehen konnte: “Ich habe wohl alle etwas überrascht. Die Spieler warteten auf Gelbe Karten, doch ich habe die vierte Verwarnung erhalten. Natürlich kann der Referee dies machen. Das ist ganz normal. Der gegnerische Trainer hat allerdings viel mehr lamentiert, aber ich habe die Gelbe Karte gesehen. Generell haben die Schiedsrichter eine ordentliche Partie gezeigt und gepfiffen, was sie gesehen haben. Mehr verlangen wir nicht. Es echauffieren sich einige, wenn ich spreche. Aber wenn jemand unter den Schiedsrichterentscheidungen gelitten hat, war das Besiktas. Wir haben nichts vom VAR erhalten. Seit zehn Wochen wird uns kein Elfmeter zugesprochen. Weder der VAR noch die Unparteiischen auf dem Spielfeld schreiten ein. Das heißt wohl, wir werden keine Elfer ausführen, die Gegner aber schon. Ich sage dies nicht für den heutigen Strafstoß. Diese Entscheidung war korrekt.”

Schwierige Phase vor Länderspielunterbrechung 

Zum Spielverlauf sagte Yalcin indes Folgendes: “In den 90 Minuten haben wir dem Gegner keine Chance ermöglicht. Das zeigt, welchen Fußball wir spielen und das meine Spieler ihre Positionen und das Stellungsspiel gut verinnerlicht haben. Wir haben einen guten Zusammenhalt im Team. Ich hoffe wir können das erfolgreich fortsetzen. Unsere Spieler legen einen großen Einsatz an den Tag. Aus den letzten fünf Spielen haben wir 15 Punkte bei nur einem Gegentor geholt. Das sind wichtige Statistiken im Fußball. Es läuft derzeit im Vergleich zur Hinrunde nach Punkten besser. Damals verloren wir gegen Konya und Gaziantep. Diese Spiele haben wir dieses Mal gewonnen. Vor der Länderspielpause warten zwei Derbys gegen Basaksehir und eins gegen Fenerbahce auf uns. Das werden alles sehr schwere Spiele, aber wir werden uns darauf vorbereiten.”




Sa Pinto hadert mit Spielverlauf

Gazianteps Chefcoach Ricardo Sa Pinto erklärte nach der Niederlage in Istanbul, dass man aufgrund der eigenen Fehler verloren habe und Besiktas den besten Fußball der Liga spielen würde: “Wir sind gut ins Match gestartet und hatten einige Positionen. Als Dicko allein vor dem Torhüter war, hätte es eine Rote Karte geben müssen, doch der Schiedsrichter hat nichts unternommen. Es wurde nicht einmal der VAR hinzugezogen. Wir haben das Tor nicht durch viele Chancen von Besiktas, sondern durch ein Konzentrationsdefizit und einen eigenen Fehler kassiert. Auch im zweiten Durchgang haben wir den Gegner unter Druck gesetzt und zu Fehlern genötigt. Aber auch beim zweiten Gegentreffer ging ein Patzer von uns dem Tor voraus. Spieler wie Aboubakar bestrafen solche Fehler sofort. Besiktas spielt den besten Fußball der Liga. Das sage ich nochmals. Dennoch haben wir sie nicht einfach gewähren lassen. Jedoch verfügen sie über sehr viele individuell starke Spieler und Optionen.”

Weitere Spielerstimmen:

Vincent Aboubakar (ST, Besiktas): “Ich möchte mich für mein Verhalten letzte Woche nach meiner Auswechslung entschuldigen. Wir müssen als Mannschaft und Einheit eine gute Leistung zeigen und auch einen guten Teamspirit an den Tag legen. Ich denke, dies haben wir geschafft. Darum muss man solche Erfolge als Team betrachten. Larin hat diese Saison auch sehr viele Tore geschossen. Natürlich ist es auch wichtig, dass ich treffe. Doch viel wichtiger ist der Erfolg der Mannschaft. Heute haben meine Teamkollegen wieder hart gekämpft. Sollten wir Meister werden, können wir eine schöne Feier abhalten. Mit den schönsten Toren und Siegen.”

Rachid Ghezzal (RA, Besiktas): “Es war heute ein schweres Spiel. Wir haben früh getroffen und hätten das Spiel vereinfachen können. Aber es gab Phasen, wo wir Probleme hatten. Es war für uns wichtig vor den Spielen von Galatasaray und Fenerbahce zu gewinnen, um vielleicht Druck auf sie auszuüben. Wir möchten uns von Spiel zu Spiel konzentrieren. Es warten schwere Begegnungen auf uns. Vor allem den Sieg heute bewertete ich als wichtiger als einen Derbysieg oder Topspielerfolg.”


Vorheriger Beitrag

Hakan Calhanoglu-Cousin Kerim verdient sich Grammzozis-Lob bei Schalke-Debüt

Nächster Beitrag

Bülent Uygun übernimmt Sumudica-Nachfolge in Rize

5 Kommentare

  1. Avatar
    7. März 2021 um 20:24

    https://media.tenor.com/images/793cec2df4b4e110b432f03744f7980d/tenor.gif

    Ich glaube nur Besiktas schafft es ein Spiel, dass eigentlich 4:0 enden müsste, in der 90. Minute zu einem 2:1 werden zu lassen und am Ende noch mit richtig viel Dusel zu gewinnen 😅

    Bis auf die letzten 5 Minuten hat beinahe alles wieder gestimmt bei uns. Das Team ist eingespielt, rennt und kämpft für einander. Aboubakar ist eine Maschine, Ljajic verteilt die Bälle, als würde er Bonbons verteilen, nur Larin befindet sich gerade in einem leichten Formtief, ich hoffe er fängt sich langsam wieder.

    Was mir seit ein paar Wochen nicht gefällt, ist dass im Angriff auf das gegnerische Tor zu oft falsche Entscheidungen getroffen werden. Allein in diesem Spiel gab es 2 Szenen, in denen ein Pass zur Seite eine 100%ige Torchance kreiert hätte. Daran muss auf jeden Fall gearbeitet und verbessert werden.

    Ich freu mich immer, wenn ein Spiel ohne negatives Eingreifen des Schiris Stattfindet. Bis auf die Gelbe gegen Sergen, die absolut willkürlich war, pfiff der Schiri eine ordentliche Partie.
    Hier und da gab es kleinere Fehlentscheidungen auf beiden Seiten, aber nichts was den Verlauf der Partie beeinflusst hat. Die 11Meter Entscheidung war korrekt, da hat unsere Verteidigung gepennt.

    Dieses Spiel sollte auf jeden Fall ein Weckruf sein, dass wir nicht so nachlässig mit unseren Chancen umgehen dürfen. Auch wenn wir die Beste Offensive der Liga haben, ist da noch Luft nach oben.

    Ich würde gerne meinen Kommentar mit einem Zitat von Ricardo Sa Pinto beenden:

    “Besiktas spielt den besten Fußball der Liga.”

    • Avatar
      7. März 2021 um 21:09

      Ich finde schon, dass BJK unter Sergen Yalcin sportlich einen großen Sprung nach vorne gemacht hat, da kann man auf jedenfall eine Handschrift des Trainers erkennen.

      Schon allein die gute sportliche Entwicklung von Spielern wie Ridvan Yilmaz trägt ganz klar die Handschrift von Sergen Yalcin, diese Schiedsrichterkritik von ihm würde ich als Süperligkultur und Süperligjargon abtun.

      Ich meine, wenn jeder un dich herum nach Spielschluss über den Schiedsrichter herzieht um sich im nächsten Spiel einen Vorteil zu verschaffen, bleibt Sergen Yalcin auch nichts anderes übrig als dieses Spiel mitzuspielen, deshalb wird er geradezu genötigt solche Aussagen nach Spielschluss zu treffen.

      Wir spielen schlechten Fussball unter Erol Bulut, GS unter Terim spielt auch nicht berauschend, im Moment ist BJK einen Schritt vor der Konkurrenz, wenn sie von Pandemie und Verletzungssorgen verschont bleiben, dann könnte es heuer mit der Meisterschaft klappen.

      Du weisst ja wie es heißt, unter lauter Blinden kann der Einäugige am besten sehen…..

  2. Avatar
    7. März 2021 um 14:43

    Irgendeine dunkle Macht und Energie zwingt mich Woche für Woche Süperligspiele von FB anzusehen, ich kann es mir jedenfalls nicht rational erklären.

    Manchmal habe ich das Gefühl verhext worden zu sein oder unter einem bösen Bann zu stehen, ich meine wie sonst soll ich mir das ganze erklären, da kein normal sterblicher Mensch auf der Welt auch nur ansatzweise auf die Idee kommen würde diesem ganzen asozialen Treiben in der Süperlig freiwillig zuzusehen.

    Für diese Menschen die sich all diese Süperligspiele aus irgendwelchen irrationalen und unerklärlichen Gründen ansehen kann man eigentlich nur pures Mitleid empfinden, da sie sich etwas ansehen müssen, was zutiefst abstoßend ist und ihnen nicht ansatzweise gefallen kann.

  3. Avatar
    7. März 2021 um 11:50

    Das waren früher immer international die Ausreden warum man ausgeschieden war; der Schiedsrichter war gegen uns, bla bla…

    Sowas ist unsportlich und täuscht nun wirklich niemanden mehr über die eigene insgesamte Unfähigkeit – ja dann hat es vielleicht eine Fehlentscheidung gegeben, weitermachen und nicht rumheulen.

  4. Avatar
    7. März 2021 um 10:36

    Also diese ewigen „wir sind die Opfer“-Äußerungen der Trainer/Mannschaften/Vorstände und aller Fans nach jedem Spiel ist unfassbar nervig und tja auch ziemlich niveaulos geworden.

    Und wenn man sagt, der Gegner wurde bevorzugt, bloß nicht im gleichen Atemzug aus Fairness sagen, wo der Gegner aber benachteiligt wurde. Und bitte ebenfalls bloß nicht bei guten Fußball und verdienten Siegen Respekt zeigen. Denn man gewinnt ja nur aufgrund der Referees.

    Also ich habe dieses Match wie alle anderen SL-Games auch gesehen. Ja Sa Pinto lamentiert deutlich mehr Mr. Yalcin. Das stimmt, aber Sie lamentieren halt auch.

    Ok der Inhalt der Aussagen ist wichtig. Vlt versteht auch niemand Sa Pinto. Sollte man sich „zu Recht“ wegen Szenen beschweren, ist eine Verwarnung absolut unangebracht, was soll das? Soll man alles schweigend hinnehmen und nicht auf Fehler hinweisen dürfen! Aber ist dem nicht der Fall und die Äußerungen nicht angebracht, tja dann gibt es eben eine Karte und eine Sperre kann die Folge sein. Und ach ja dee Ton macht die Musik. Die Ausdrucksweise dürfte auch wichtig sein!